1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Prada Cleo Bag: Die Trend-Tasche des Jahres 2021

Ein Blick in die digitale Glaskugel

Die Trend-Tasche des kommenden Jahres heisst Cleo

Vier Buchstaben, ein Hype. Wer weder Tomaten auf den Augen hat, noch sich gerade eine Social-Media-Auszeit gönnt, der hat die It-Bag des kommenden Jahres garantiert schon gespotted. Mehrfach.

Prada Cleo Bag

Hat jemand Trend-Tasche 2021 gesagt? Influencerin Camille Charriere hat sie schon geschultert. 

Instagram /camillecharriere

«Sichtbarkeit entsteht durch die Quantität der Erscheinung. Es gibt zum einen die Trendsetter und zum anderen die Trend-Follower.»

Prof. Bitten Stetter

So erklärte uns die Leiterin des Master-Studiengangs Trends and Identity an der ZHdK kürzlich unsere Frage «Wie entsteht ein Trend?». Grosse Sichtbarkeit also. Mhm, mhm. Trendsetter. Habt ihr in etwa die gleichen Trendsetter abonniert wie wir, dann dürfte vor allem ein ganz bestimmtes Accessoire derzeit mit grosser Sichtbarkeit in eurem Insta-Feed gesegnet sein. 

Mehr für dich

Na, klingelts? «Cleo» heisst sie, die gehypte Tasche, die aktuell an gefühlt jedem Handgelenk im Social-Media-Universum baumelt. Mal in Schwarz, mal in Weiss, immer formschön und verlockend. Trend-Follower. Mhm, mhm. Das wären dann wohl wir. Jedenfalls haben wir inzwischen recherchiert, dass die kleine Bag aus dem Hause Prada uns ab 1'700 Franken aufwärts kosten würde, haben uns eingeprägt, dass sie in schlicht-schöner Schwarz-Weiss-Ästhetik besonders viel hermacht und, dass sie uns zu einem illustren Kreis an schrecklich coolen Menschen gehören liesse.

Ist hier, mitten in unserem Feed, direkt vor unseren gierigen Augen also gerade ein Trend entstanden, Frau Stetter? Wir fürchten ja – und wagen daher eine Prognose: «Cleo» wird die It-Bag der Zukunft. Die ja schon in ein paar Tagen beginnt. 2021 also, mhm, mhm.

Seid ihr Trend-Follower? 

Seid ihr Trend-Follower mit limitiertem Budget?

Von sll am 16.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer