1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Das bedeuten die Dresscodes Business und Business Casual

Der grosse Dresscode-Guide

Das steckt hinter «Business» und «Business Casual»

Casual, Cocktail, Black Tie – im Dschungel der Dresscodes kann man sich schnell mal verlieren und auf dem Irrweg in das eine oder andere Fettnäpfchen treten. Wir leisten Hilfestellung und klären auf. Teil 3: Business und Business Casual.

PARIS, FRANCE - OCTOBER 1 : Accessories Director at Harper's Bazaar US Amanda Alagem wears an Isabel Marant suit, Balenciaga bag, Celine sunglasses and Alexandre Birman shoes day 6 of Paris Womens Fashion Week Spring/Summer 2018, on October 1, 2017 in London, England. (Photo by Kirstin Sinclair/Getty Images)
Amanda Alagem weiss, wie Power Dressing funktioniert, und balanciert zwischen Business und Business Casual. 2017 Kirstin Sinclair

Lädt der Boss zum Beisammensein ein, ist besondere Vorsicht geboten. Das äussere Erscheinungsbild spricht bekanntlich Bände – das gilt auch noch dann, wenn man nicht am Schreibtisch sitzt. Daher ist es bei Dresscodes wie «Business» und «Business Casual» besonders wichtig, genau zu wissen, was erwartet wird. 

Der Unterschied

Business Casual und Business
Dunkle Jeans, wie die von Emmanuelle Alt, gehen nur bei «Business Casual» durch. Die Toleranz für offene Schuhe hängt vom Arbeitgeber ab. Amal Clooney geht mit ihrem Hosenanzug auf Nummer sicher.  Getty Images, Bildmontage: Style

Einmal Schreibtisch, einmal After Work – so lässt sich der Unterschied zwischen «Business» und «Business Casual» wohl am simpelsten beschreiben. Die stetige Herausforderung bei strengen Büro-Vorschriften: Der Style soll nicht auf der Strecke bleiben, die Seriosität aber auch nicht. Wir nehmen uns ein Beispiel an erfahrenen Power-Frauen wie Amal Clooney, Anna Wintour und Carine Roitfeld.

Business

Maria Hatzistefanis
Der Trick von Maria Hatzistefanis, um ihrem Business-Look das gewisse Etwas zu verleihen? Sie setzt auf eine grosse Sonnenbrille und eine Anzughose mit spannendem Schnitt.  Getty Images

Kann nicht immer Casual Friday sein? Geht es um wichtige Kundentermine, wird der Business-Dresscode auch in entspannteren Büros zur Pflicht. Kostüm oder Hosenanzug sind die sicherste Wahl. Viele Büros erlauben mittlerweile auch Looks aus Anzughose und Blazer, die nicht aus einem Guss sind. Mit Accessoires wie einer grossen Sonnenbrille kann man, zumindest unterwegs, etwas tricksen, um den Look auf cool zu trimmen. Nur bei der Farbwahl sollte man sich in dezenter Zurückhaltung üben. Das grosse Plus an den strengen Regeln: Was Haare und Make-up angeht, reicht ein minimaler Aufwand, um elegant auszusehen.

Business Casual

Miranda Kerr
Miranda Kerr weicht für den Business-Casual-Look auf eine bequeme Jeans aus, wirkt in ihrem Ensemble mit nachtblauer Jacke und schwarzem Top aber dennoch super seriös. Getty Images

 

Die entspannte Schwester der strengen Regeln: Business Casual. Immer noch weit vom Casual-Look entfernt erlaubt sie immerhin eine schwarze Jeans oder eine Bundfaltenhose statt der Anzug-Version. Auch ein elegantes Kleid, das mindestens bis zum Knie reicht, ist in Ordnung. Farbtechnisch darf es etwas bunter, aber nicht zu ausgefallen werden. Trends wie Neon, Animalprint oder Batik-Looks heben wir uns daher lieber für das Wochenende auf.

Von Malin Mueller am 25. Mai 2018