1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. No-Bra-Trend für alle: Lockdown-Mode

#FreeTheNipple für immer

Muss ich jetzt meinen BH verbrennen?

Im Lockdown haben viele Frauen einen Trend für sich entdeckt: Keinen BH zu tragen. Sie haben gemerkt, hey, geht ja auch. Hat jetzt des BHs letztes Stündchen geschlagen?

NEW YORK, NY - JULY 24:  Gigi Hadid and Kendall Jenner seen out in Manhattan on July 24, 2016 in New York City.  (Photo by Robert Kamau/GC Images)

Gigi Hadid und Kendall Jenner haben einen recht entspannten Approach zum No-Bra-Trend: Manchmal tragen sie einen, manchmal nicht. Wie es ihnen beliebt. Ein guter Ansatz. 

GC Images

Die #FreeTheNipple-Bewegung rollt seit längerer Zeit durch Social-Media-Accounts von Menschen, mit Brüsten. Auch der #NoBra-Hashtag ist nicht mehr ganz neu. Doch wie das so ist mit manchen Trends: Im Mainstream – zu denen vermutlich freiwillig (oder unfreiwillig) rund 96 Prozent der Menschen gehören – kommen manche Dinge etwas später an. Manchmal auch nur mit Druck von Aussen.  

Druck gab es anno 2020 weiss Gott genug und im Lockdown in der ersten Jahreshälfte haben sich einige Menschen oben rum etwas mehr Freiheiten als üblich gegönnt – sie haben ihre BHs ausgezogen. Und womöglich haben sie festgestellt: Es tun sich weder die Tore zur Hölle auf, noch fegen sie plötzlich den Boden mit ihrer mirakulös und spontan erschlafften Brustmuskulatur auf. 

Mehr für dich

Was nun passiert, ist trotzdem faszinierend. Wenn Frauen ein bisschen öfter keinen BH tragen, heisst das «Bewegung» oder feministisches Statement. Es wird sich echauffiert, gewarnt und gefeiert – und deshalb ists Zeit, mal ein bisschen aufzuräumen. Voilà – 5-Gedanken zur No-Bra-Bewegung:  

Jane Russell (1921-2011), US actress, with red hair, wearing a blue halterneck dress and a white bracelet, circa 1955. (Photo by Silver Screen Collection/Getty Images)

In den 50er-Jahren wurde die weibliche Brust (ja, auch für die Männer) ganz besonders betont. Hier führt Schauspielerin Jane Russell die sogenannte «Torpedo»-Brust vor. Dass sich Frauen Ende der 60er beim Verbrennen ihrer BHs befreit fühlten, ist bei diesem Anblick nicht unbedingt spitzfindig. 

Getty Images

1. Ist das nun feministisch oder einfach angenehm?

Das ist vermutlich eine ziemlich individuelle Fragestellung. Natürlich war (und ist?) es so, dass die weibliche Brust historisch ein ziemlich sexualisiertes Körpermerkmal ist. In den 1850er-Jahren klemmten sich Ärzte zusammen mit frühen Feministinnen hinter die Erfindung einer Korsett-Alternative. Dies vor allem aus medizinischen Gründen. Korsette verursachten Gesundheitsschäden. So entstand der BH. Der stützte trotzdem, war der inneren Organverteilung ihrer Trägerinnen jedoch freundlicher gesinnt. Das heisst: Der BH war damals ein feministisches Symbol. Etwa 100 Jahre später hatte sich der Wind gedreht und Frauen verbrannten ihre Stützwäsche anlässlich der Miss-America-Wahl im Kollektiv. Der BH war nun ein antifeministisches Symbol. Die Geschichte zeigt also – wir müssen ein bisschen differenzieren. Und vielleicht zur Abwechslung auf uns selbst hören: Wem der lose Lockdown-Look angenehmer ist? Go for it. Wer lieber BH trägt – go for it. Gleichstellungs-Debatten finden nicht ausschliesslich in der Wäscheschublade statt.  

Close-up of the 'Freedom Trash Can' on the Atlantic City Boardwalk during a protest against the Miss America beauty pageant, Atlantic City, New Jersey, September 7, 1968. The protest, organized by the New York Radical Women group, was known as 'No More Miss America,' after a pamphlet written and distributed by the group. (Photo by Bev Grant/Getty Images)

Ende der 60er-Jahren entledigten sich Frauen ihrer BHs. Sie galten als patriarchalisches Symbol schlechthin. Anlässlich der Miss-America-Wahlen kam es 1968 zur berühmten BH-Verbrennung.

Getty Images

2. Hängt dann alles?

Auch hier gilt – differenzieren. Nur wegen des Verzichts auf einen BH hängt da nichts spontan. Dass das Bindegewebe mit zunehmendem Alter (oder nach Gewichtsverlust oder Schwangerschaft) schlaffer wird, ist ganz normal und natürlich. Weitere Faktoren können die Spannkraft beeinflussen. Wir sind wieder beim – Achtung – Differenzieren. So sind grössere Brüste schwerer als kleinere. «Durch diese starke Belastung verliert das Stützgewebe deutlich schneller an Spannkraft als bei leichteren Brüsten», erklärte es Professor Christain Schem vom Mammazentrum in Hamburg gegenüber Women’s Health. Auch die Gendisposition und der Lebensstil tragen zur Spannkraft der Brüste bei. Das heisst: Am BH allein, ähm, hängt es nicht. Es gibt mehrere Faktoren. Womit wir wieder beim Ausgangspunkt sind. Jede muss das für sich selbst rausfinden. 

NEW YORK, NY - OCTOBER 03:  Selena Gomez goes braless on October 3, 2017 in New York City.  (Photo by Gotham/GC Images)

Selena Gomez hat sich für hier für einen eleganten Look entschieden. 

GC Images

3. Ich fühle mich nicht befreit, es tut weh

Michelle Obama wurde einst gefragt, ob der Auszug aus dem Weissen Haus sich genauso erleichternd anfühlte, wie wenn sie abends ihren BH auszieht. Abgesehen davon, dass die Frage etwas, nun, schwierig ist, bringt sie doch ein Dilemma der heutigen Zeit auf den Punkt. Wieso gehen eigentlich so viele Menschen per se davon aus, dass sich Frauen von ihren BHs eingeklemmt fühlen? Es gibt Frauen, denen geht es ohne schlechter. Es kann durchaus schmerzhaft sein, ohne BH durchs Leben zu gehen. Häufiger bei grossen Brüsten. Selbst wenn es nicht weh tut: Es ist nicht allen Frauen gleich angenehm, angeglotzt zu werden. Und selbst heute können sich BHlose Passantinnen nicht immer vor unangenehmen Blicken schützen - da liegt noch viel Arbeit vor uns. Dass da nicht alle drauf Bock haben? Irgendwie verständlich. Selbst wenn uns allen klar ist, dass das mit dem Glotzen ganz und gar nicht geht. Befreiung hat also viele Gesichter: Für manche ist es das Ablegen des BHs, für andere das Anziehen desselben. No Pressure hier.

4. Sind BHs schädlich?

Es gibt Menschen, die behaupten, dass BHs Brustkrebs verursachen. Das ist Blödsinn. Wichtig ist aber: Das Teil muss gut sitzen. Also besser einmal mehr zum Ausmessen und Anpassen gehen, als einmal zu wenig. Insbesondere Sport-BHs dürfen nicht zu eng sitzen und müssen den Schweiss gut absorbieren. Sonst droht eine Pilzinfektion. Den BH sicherheitshalber lieber gleich ganz weglassen? Nun. Wir verweisen auf Punkt 3. 

LOS ANGELES, CA - NOVEMBER 02: Kim Kardashian is seen at Jimmy Kimmel Live. on November 02, 2017 in Los Angeles, California.  (Photo by PG/Bauer-Griffin/GC Images)

Der No-Bra-Trend ist keine Frage der Brustgrösse, sondern eben eine Frage - zu der jede ja oder nein sagen kann. 

GC Images

5. Bin ich mit BH eine schlechtere Feministin?

Da gehen die Meinungen vermutlich auseinander. Deshalb nähern wir uns der Fragestellung nun ganz pragmatisch: Eigene Entscheidungen für oder über den eigenen Körper zu treffen, ist niemals antifeministisch. Wer sich für den Weg entscheidet, der sich angenehmer und besser anfühlt, der soll sich nicht von No-Bra-Trends unter Druck gesetzt fühlen – und soll auch weiterhin für Zoom-Calls und Google-Hangouts einen BH anziehen. Wer sich wohl fühlt ohne? Auch voll ok. Jeans, die zwicken, haben wir ja auch längst durch Jogging-Hosen ersetzt. Und deshalb lassen wir die Arbeit doch auch nicht hängen. 

Von bna am 20.11.2020
Mehr für dich