1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Tipps fürs Lasern daheim: Was man bei der Haarentfernung zu Hause beachten sollte.

Pew Pew

Darauf sollte man beim Lasern daheim achten

Für immer glatt. Das Rasieren gehört für die meisten zur täglichen Beauty-Routine wie das Zähneputzen. Geht man mit noch mit glatter Haut ins Bett, sind bereits am nächsten Morgen die ersten Stoppeln nachgewachsen. Die Lösung? Eine dauerhafte Haarentfernung per Laser, die den Traum von seidiger, haarfreier Haut permanent möglich macht. Was man dabei beachten sollte.

Laser Haut

Lasern ersetzt das lästige Rasieren – ein paar How-Tos folgen.

Getty Images/View Stock RF

Wir haben, wie alle Säugetiere, Körperhaare. Wir sind ein ganz kleines bisschen pelzig. Aber wir sind eine ganz besondere Art von Säugetieren. Während einige das schätzen, was Mutter Natur ihnen geschenkt hat, würden andere von uns es vorziehen, wenn sie mit einigen ihrer Gaben nicht ganz so grosszügig wäre. Also lassen wir uns Lösungen einfallen. Und im Fall der Körperbehaarung haben wir eine Technologie erfunden, die uns dabei hilft, den natürlichen Flaum auf ein Minimum zu reduzieren. 

Mehr für dich

Wie funktioniert Laser-Haarentfernung?

Der Laser zielt auf die Haarzwiebel, den untersten Teil der Haarwurzel. Das Pigment im Haar dient dabei als Zielscheibe. Die Energie des Lasers wird je nach dessen Wellenlänge selektiv von verschiedenen Pigmenten absorbiert, das heisst, das Laserlicht sucht nach dem dunkleren Pigment des Haarfollikels, bleibt an ihm hängen und entfernt es. Die Wurzel wird zerstört. Nach einiger Zeit wachsen keine neuen Haare mehr nach.

Klingt zu schön, klingt ganz easy? Hier ein paar Dinge, die man wissen sollte, bevor man mit dem Lasern beginnt.

1. Unterschiedliche Stellen, unterschiedlicher Effekt: Man kann so ziemlich überall Lasern, wo einem Haare wachsen. Studien haben gezeigt, dass die Achselhöhlen oft am schnellsten reagieren, was zum Teil daran liegt, dass die Haut hier am hellsten ist. Sie ist am wenigsten der Sonne ausgesetzt, die Haare dort sind dunkler.

Vom jeweiligen Laser-Modell hängt ab, für welche Körperpartien man es nutzen kann. In der Regel kann man mit einem solchen Lasergerät die Beine, die Achselhöhlen, die Bikini-Zone und manchmal auch die Haut im Gesicht enthaaren, wenn man nicht allzu empfindlich ist.

Als Faustregel gilt: je heller die Haut und je dunkler das Haar, desto schneller das Ergebnis. Je stärker das Haarwachstum oder niedriger der Haut-Haar-Kontrast, desto mehr Laserbehandlungen braucht es hingegen.

2. Keine sofortigen Ergebnisse: Die Methode funktioniert am besten, nachdem man die Stellen vorher rasiert und nicht epiliert hat. Zum Verständnis: Jedes Haar befindet sich in einer anderen Wachstumsphase. Jedes Härchen sitzt in einem Kanal, an dessen unterem Ende sich ein Gebilde befindet, das es ernährt. Nur Haare, die tief sitzen, werden dauerhaft entfernt. Denn beim Erhitzen wird nicht nur das Härchen selbst, sondern auch die Nährstruktur zerstört, die es hält.

Befindet es sich an einem anderen Punkt im Haarzyklus, sprich, ist es nicht mehr mit der Nährstruktur verbunden, so wird nur das Haar gelöst, nicht jedoch das Gebilde am unteren Rand des Kanals, und ein neues kann nachwachsen. Für eine dauerhafte Haarentfernung mit dem Laser sind daher mehrere Sitzungen nötig.

3. Nicht für alle geeignet: Die Technologie ist noch nicht ausgereift genug, um gute Ergebnisse für blondes, graues oder rotes Haar zu erzielen. Das Problem bei helleren Haarfarben ist, dass nicht genug Pigment vorhanden ist, um die Laserenergie zu absorbieren und die Haarfollikel zu beschädigen.

4. Geräte für zu Hause: Die Geräte für den Heimgebrauch sind nicht so leistungsstark wie die, die man in einer Praxis findet. Expert*innen raten natürlich dennoch davon ab, selbst – ohne vorherige Abklärung – wild drauflos zu schiessen. Es kann zu Komplikationen wie Hyperpigmentierung kommen. Gerade bei empfindlicher Haut und solcher, die wegen vieler Muttermale unter ständiger Beobachtung steht, sollte man mit der Hautärztin besprechen, ob eine lichtbasierte Haarentfernung in Frage kommt. 

Von Style am 29. November 2021 - 07:30 Uhr
Mehr für dich