1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Darmfreundliches Frühstück

Eurem Darm zuliebe

Das solltet ihr morgens auf keinen Fall frühstücken

Unser Zmorge ist bekanntlich die wichtigste Mahlzeit. Sie stärkt uns für den Tag und ist essenziell für das Wohlbefinden unseres Darms. Wir verraten, wie ihr ihm in Sachen Frühstück etwas Gutes tun könnt und wovon ihr besser die Finger lässt.

women cradling her internal organs / intestines

«Morgens sollst du essen wie ein Kaiser» – dieses bekannte Sprichwort ist sicher nicht falsch. Allerdings kommt es auf die Art des Frühstücks an.

Getty Images

Was gibt es nicht alles für feine Frühstücksvarianten. Ein gesundes Müsli, herzhafte Eier mit Speck oder doch lieber einen hippen Avocado-Toast? Lecker sind sie alle. Doch nicht alle tun unserer Darmflora gut. Und besonders auf die sollten wir doch achten, schliesslich ist der Darm nicht nur für die Verdauung, sondern auch für unsere Immunabwehr zuständig. Um Krankheitserreger fernzuhalten, braucht er nämlich ein ausgewogenes Bakterienmilieu und somit den richtigen Start in den Tag. Und darauf solltet ihr achten:

Don’ts!

Hektik
Morgens unbedingt genügend Zeit einplanen. Nach der Dusche schnell ein Stück Brot herunterzwingen ist daher wenig ratsam. Das bringt den Verdauungstrakt nur in unnötigen Stress. Lieber ein paar Minuten früher aufstehen und gemütlich in den Tag starten. Das tut Körper und Seele gut. 

Speck und Wurst
Alle Fleischtiger unter euch wollen dies wahrscheinlich nicht hören, aber zu viel rotes Fleisch ist gerade morgens und auf Dauer nicht nur problematisch für euer Herz, sondern auch für euren Darm. Dieses kann sich nämlich negativ auf die Darmflora auswirken und zu Störungen im Verdauungstrakt führen.

Mehr für dich

Donuts & Gipfeli
Morgens schnell beim Bäcker ein Gipfeli oder Donut geschnappt und los gehts? Keine gute Idee – findet zumindest euer Darm. Denn diese Backwaren haben einen hohen Fettgehalt, enthalten raffiniertes Mehl und viel Zucker. Dieses Trio ist leider alles andere als gut für den Darm und kann dort zu Entzündungen führen – sorry, liebe Schleckmäuler.

Pancakes & Waffeln
Zu einem ausgiebigen Frühstück gehören für euch Waffeln oder Pancakes? Hier zeigt sich leider dieselbe Problematik wie bei Gipfeli und Co.. Über das viele Weissmehl wird sich euer Darm so gar nicht freuen (es sei denn, ihr setzt auf eine gesunde Variante wie diese hier). Deshalb auch davon lieber die Finger lassen.

Alkohol
Zum Brunch mit Freunden am Wochenende kann man sich schon mal ein Mimosa gönnen. Im Hinblick auf euren Darm ist das allzu oft jedoch nicht sonderlich empfehlenswert. Denn Alkohol entschleunigt die Verdauung und entzieht dem Körper und somit auch dem Darm Wasser.

Dos!

Ein Glas Wasser am Morgen …
Bevor ihr zum Frühstück über geht, solltet ihr unbedingt ein Glas kaltes oder lauwarmes Wasser trinken. Damit füllt ihr nicht nur den Wasserhaushalt eures Körpers auf, sondern pusht auch die Verdauung auf natürliche Art und Weise.

Naturjoghurt
Wie bereits erwähnt, sorgt ein ausgewogenes Bakterienmilieu dafür, dass sich unser Darm wohl fühlt. Die Milchsäurebakterien in Joghurt, Kefir, Quark oder Buttermilch haben eine probiotische Wirkung. Sie stärken das Immunsystem im Darm

Haferflocken
Ob als Porridge oder Müsli – Haferflocken sind nicht ohne Grund eines der beliebtesten Lebensmittel fürs Frühstück, sondern bekanntlich auch ein echter Superfood. Die Ballaststoffe haben eine positive Auswirkung auf die mikrobielle Zusammensetzung im Darm und machen zudem länger satt.

Eier
Wer morgens etwas Warmes in den Bauch braucht, sollte zu Eiern greifen. Egal ob Rührei, Omelette oder Spiegelei. Eier enthalten wichtige Nährstoffe wie Folsäure oder Zink, über die sich euer Darm freut. Zudem enthalten sie viel Eiweiss, was uns ebenfalls lang satt hält.

Leinsamen
Bei Verdauungsproblemen können euch Leinsamen in eurem Müsli helfen. Lasst diese dafür über Nacht aufquellen. Die entstandene Schleimschicht verhilft den Samen, durch unseren Darmtrakt zu rutschen und kann so Verstopfungen lösen. Zudem wird unser Darm durch sie mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren und jeder Menge Ballaststoffen versorgt.

En Guete!

Von Nadine Schrick am 26.11.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer