1. Home
  2. Body & Health
  3. Fitness
  4. Schlank über Nacht – So wichtig ist Schlaf für die Bikinifigur

Schlank über Nacht

So wichtig ist Schlaf für die Bikinifigur

Na, träumt ihr auch bereits von Sommer, Sonne, Strand und persönlichem Beach-Body? Bloss weitermachen. Dann geht dieser Traum nämlich schon bald in Erfüllung: Langer und tiefer Schlaf hilft beim Schlankwerden. 

So wichtig ist Schlaf für die Bikinifigur
instagram/mvb

Nein, das ist kein Scherz. Was wir bisher diverse Diäten und ein straffes Sportprogramm richten sollten, erzielen wir jetzt ganz einfach im Schlaf. Zu schön um wahr zu sein? Nö. Das Phänomen ist sogar wissenschaftlich bestätigt. 2010 begleiteten Forscher der University of Chicago zehn übergewichtige Probanden beim Abnehmen. Die eine Hälfte durfte innerhalb eines Monats täglich nur 5,5 Stunden schlafen, die andere Gruppe wurde dagegen zu satten 8,5 Stunden Schlaf verdonnert. Am Ende des Experiments nahmen beide Gruppen gleich viel ab. Der Haken: Die Probanden mit wenig Schlaf verloren Muskelmasse statt Fett. Das liegt daran, dass wenig Schlaf die Produktion des Hormons Cortisol erhöht. Und das holt sich die benötigte Energie eben aus den Muskeln und nicht aus dem Fett. 

Schlaft doch öfter mal nackt. Das lohnt sich >

Schlafen macht satt

Im Gegensatz dazu schüttet der Körper bei viel Schlaf das Hormon Leptin aus. Und das macht satt. Beziehungsweise regt es das Sättigungsgefühl im Körper an. Dadurch nimmt man zwar nicht automatisch ab, verspürt aber sehr viel weniger Hunger. Die Gefahr, die hart erkämpfte Bikinifigur durch ungeplante Heisshungerattacken gleich wieder zunichtezumachen, verringert sich dank des Leptins deutlich. 

Stress ist übrigens neben zu weniger Schlaf der Entgegner der Bikinifigur >

Der Schlafrhythmus ist entscheidend

Auch die Regelmässigkeit des Zubettgehens spielt bei der Fettverbrennung eine entscheidende Rolle. Studien fanden heraus, dass man, wenn man nicht an Übergewicht und erhöhtem Blutzuckerspiegel leiden möchte, bei der täglichen Schlafenszeit besser nicht gross variiert. Die schlechte Fettverbrennung und der erhöhte Blutzuckerspiegel sind aber nicht der einzige Nachteil. Unregelmässige Schlafenszeiten fördern zudem das Risiko eines Herzinfarktes und depressiven Verstimmungen. 

Also: Mühsame Low-Carb Diäten und stundenlange Workouts vergessen und lieber mal früh schlafen!

emrata
giphy
Von Denise Kühn am 6. März 2019