1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Reifes Obst: Wie wir im Supermarkt die richtige Frucht erwischen

Obst-Shopping leicht gemacht

Im Supermarkt die beste Frucht erwischen: So gehts

Euer Obst ist in der Regel noch ungeniessbar, wenn ihr vom Einkaufen kommt? Unsere Tipps helfen, um in der Zukunft die reifen Früchtchen ausfindig zu machen. Und nein, dabei wird meist nicht an ihnen herumgedrückt.

Placeholder

Bisher habt ihr an Früchten rumgedrückt, um deren Reifegrad zu bestimmen? Leider ist das nicht immer clever.

Getty Images

Ein Leben ohne Obst? Vor allem in Zeiten von Hitzewellen und Non-Stop-Badibesuchen unvorstellbar. Und so renn ich derzeit fast täglich in den Supermarkt, um meine Basttasche so gut es geht mit süssen Kirschen, Melonen und Pfirsichen zu füllen.

Bei einigen meiner Freunde fungieren die bunten Früchtchen stattdessen nicht mehr nur als gesunder Snack, sondern viel mehr als Objekt eines perfekt inszenierten Stilllebens. Wow, tatsächlich stelle ich gerade fest, dass auch in meinem Feed schon einmal eine Orange durchs Bild rollte – guilty. Ihr merkt: Der Frucht-Hype ist real, die roten Herzchen garantiert.

Damit wir das Obst nach dem Ablichten im besten Fall auch noch essen können, wäre es gut zu wissen, welche Frucht auch wirklich reif in der Auslage liegt. Wir erinnern an dieser Stelle gerne an Avocados, die den Reifepunkt oft überspringen und von steinhart direkt zu faulig weich übergehen. Damit man sich nicht ständig über sowas ärgern muss, zeigen wir, wie man vor lauter Angebot die richtige Frucht findet:

Mehr für dich

Avocados

Um ehrlich zu sein, kenn ich niemanden, der die Avocados im Supermarkt nicht leicht drückt, um zu schauen, wie weich sie bereits sind. Weil die beliebte Frucht dadurch recht heftig beschädigt wird, ist das gar nicht mal eine so gute Technik. Was stattdessen hilft, ist vorsichtig an dem kleinen Strunk zu wackeln. Löst der sich leicht und ist das Fruchtfleisch darunter hellgrün, habt ihr den Jackpot erwischt. Ist der Strunk schwer bis gar nicht zu entfernen, ist die Avocado noch nicht reif. Ist das Fleisch unterm Strunk schon dunkel, wird sie vermutlich bereits verdorben sein.

Kirschen

Auch Kirschen mögen es nicht, wenn man an ihnen herumdrückt. Sie betrachtet man am besten einfach nur von aussen. Ist die Farbe sattrot und die Frucht schön prall ohne Löcher, stehen die Chancen, frische und leckere Kirschen erwischt zu haben, ziemlich gut.

Wassermelone

Sicher habt ihr schon mal etwas von der Klopftechnick gehört. Da der Geräuschpegel auf dem Markt eures Vertrauens sicher nicht gerade niedrig ist, hilft diese Methode nur bedingt. Besser: Hebt die beliebte Sommerfrucht hoch. Findet ihr mehrere der gleichen Grösse, dann nehmt die mit zur Kasse, die am schwersten ist – das deutet auf viele leckere Zuckerkammern hin.

Pfirsich

Wie bei den oben genannten Steinfrüchten, sollten wir auch beim Pfirsich davon absehen, mit den Fingern den Reifegrad zu ertasten. Hier hilft es am besten, wenn man an der Frucht riecht. Duftet sie süss und hat eine ebenmässige Oberfläche, lohnt es sich zuzugreifen.

Mango

Ihr habt bei der Mango ebenfalls immer gedrückt, um zu prüfen, wie reif sie ist? Weiter so! Um das Obst dabei nicht zu beschädigen, einfach darauf achten, dass man nur leichten Druck mit den Fingerspitzen ausübt. Ist die Mango steinhart, müsst ihr euch noch etwas gedulden bis ihr sie vernaschen könnt. Gibt sie beim Abtasten allerdings nach, könnt ihr sie nach dem Kauf gleich aufschneiden und servieren.

Zitronen

Bei der Zitrone ist vor allem die Optik entscheidend. Wirkt sie prall und glänzend, könnt ihr ruhig ohne weitere Tests zugreifen.

Äpfel

Ähnlich wie bei der Zitrone kommt es auch beim Apfel vor allem auf die Oberfläche an. Ist die von kleinen Löchern oder Macken geprägt, solltet ihr das Obst lieber liegen lassen und nach einem unbeschadeten Objekt Ausschau halten.

Von Denise Kühn am 30.06.2020
Mehr für dich