1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Wie lang sind Weihnachtsguetzli haltbar?

Die Frische-Frage

Wie lang hält sich das leckere Weihnachtsgebäck?

Berieseln Zimt, Kardamom und der Duft von Frischgebackenem die Luft, steht höchstwahrscheinlich Weihnachten vor der mit Tannenzweigen geschmückten Tür. Aber wohin mit all den Guetzli, wenn der Bauch von Braten, Fondue und Süsskram schon voller ist als der Sack von Santa Claus? Wir wissen, wie ihr euer Backwerk am besten lagert – und wie lang es überhaupt haltbar ist.

Placeholder

Guetzli, Guetzli, Gu: Jetzt backen, sofort essen?

Getty Images/Westend61

Manchmal bricht er aus dem Nichts über uns herein, dieser unbändige Heisshunger auf Süsses, der uns wie ein Trüffelschwein durch sämtliche Küchenschränke stöbern lässt. Und manchmal fallen uns auf dieser Jagd Guetzli in die Hände, von denen keiner so genau weiss, wie lange die da eigentlich schon kampieren. Während wir schon gierig das Schnäuzchen öffnen und die Beute langsam Richtung offenem Schlund führen, rattern im Kopf meist folgende Fragen: Kann man die wirklich noch essen? Wie lang sind selbstgemachte Kekse denn bloss haltbar? Bezahle ich diesen Snack mit bösen Bauchschmerzen?

Wie lang sind Guetzli haltbar?

Tja, gute Frage. Die leider gar nicht so einfach zu beantworten ist. Generell gilt: Mehl, Zucker, Kakao und Honig sind unbedenkliche Zutaten, kritisch wirds erst in puncto Ei, Milch und Rahm. Darum raten wir:

  • «Trockene» Plätzchen, die richtig aufbewahrt werden (dazu gleich mehr) innerhalb von zwei Monaten vernaschen. 
  • Alle Guetzli, die mit Konfitüre, Marzipan oder einer Creme gepimpt sind, besser nicht länger als eine Woche liegen lassen. 
  • Eine Ausnahme bilden Leb- und Honigkuchen. Die werden erst nach etwa zwei bis drei Wochen so richtig köstlich und halten sich bis zu vier Monate. 

Wie bewahren wir Guetzli richtig auf?

Kalt und in Rudeln. Heisst: Spitzbuben, Mailänderli, Makronen, Zimtsterne – ganz egal, was ihr gezaubert habt, lasst euer Backwerk vollständig abkühlen und alle Verzierungen komplett trocknen, bevor ihr es in Dosen oder andere Behältnisse verfrachtet! Und: Gleich und gleich gesellt sich gern. Lagert am besten alle Guetzli-Sorten getrennt voneinander. Wer nur eine einzige Keksdose im Haus hat, kann sich mit ein paar Lagen Backpapier zwischen den verschiedenen Keksen behelfen.

Mehr für dich

Trockenes wie Mürbeteig-, Butterplätzchen und Vanillegipfeli
Sie sind die Tiefenentspannten unter den Backwaren. Alles, was sie brauchen, ist eine gut verschlossen Blechdose und ein dunkles, kühles Fleckchen in der Küche.

Fettreiches wie Makronen und Pralinen
Unser Tipp: Einfach essen! Die schmecken frisch doch wirklich am besten. Wer sie trotzdem für eine kurze Zeit lagern will (siehe oben), setzt ebenfalls auf eine luftdicht verschlossene Dose und einen kühlen Ort. Vorsicht: Alles mit Schoggiglasur gehört nicht in den Kühlschrank. Die Schokolade läuft da gräulich an und sieht ganz und gar nicht mehr appetitlich aus.

Weiches wie Lebkuchen, Honigkuchen und Zimsterne
Eure Leb- und Honigkuchen sind hoffentlich längst fixfertig, die werden schliesslich erst richtig gut, nachdem sie ein bis zwei Wochen durchgezogen sind. Und selbst dann halten sie noch «ewig». Wer immer wieder frische Apfelscheiben mit in die Dose, besser noch den Tontopf legt – und die alten rausnimmt – stellt sicher, dass das Gebäck möglichst lang schön weich und saftig bleibt.

am 24.12.2019
Mehr für dich