1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Zimt ist viel mehr als weihnachtlicher Geschmack

Winterwundergewürz

Zimt ist viel mehr als weihnachtlicher Geschmack

«Zimetstern hani gern», jetzt sogar no meee. Weil: Das Gewürz so einige positive Eigenschaften mit sich bringt. Also her mit den Guetsli. Nachdem ihr euch die Argumente zur Rechtfertigung angelesen habt.

Zimt

Ein Löffel Zimt. Oder anders formuliert: ein Löffel gemahlene Baumrinde. 

Getty Images

Zimtsterne, Zimtschnecken, Apfelküchlein, Glühwein – hier mal eben die kulinarische Relevanz von Zimt veranschaulicht. Was wäre jeder einzelne Schmaus nur ohne das Gewürz? Inkomplett. Rudimentär. Wie Jay Z ohne Beyonce. Oder Gucci-Designer Alessandro Michele ohne Bart. So als würden während der Adventszeit keine Weihnachtsmärkte aufgestellt – ihr merkt schon, dieses Jahr fehlt was. Bevor wir jetzt weiter Salz in die Corona-Wunde streuen, greifen wir im Gewürzschrank lieber daran vorbei und nehmen das Gläsli Zimt in die Hand. Neben seinem weihnachtstypischen Geschmack hat Zimt so einiges mehr drauf. Aber!

Achtet euch darauf, anstatt Cassia-Zimt, wenn möglich Ceylon-Zimt zu verwenden. Grund dafür ist der Pflanzenstoff Cumarin, der in grösseren Mengen gesundheitsschädlich ist. In Ceylon-Zimt ist die Menge an Cumarin wesentlich geringer, als jene in Cassia-Zimt. Gemäss Spiegel Online sollten Erwachsene pro Tag nicht mehr als zwei gestrichene Teelöffel Cassia-Zimt zu sich nehmen. Bei Ceylon-Zimt könne man aber weniger vorsichtig sein. Und deshalb mehr von den folgenden positiven Eigenschaften profitieren: 

Reduziert Stress

Aufgrund seiner hohen Anzahl an Antioxidantien, trägt Zimt dazu bei, oxidativen Stress zu verhindern. Also Stress, der verursacht wird, wenn zu viele freie Radikale und nicht genügend Antioxidantien im Körper vorhanden sind. Freie Radikale werden unter anderem beim Rauchen oder UV-Strahlen freigesetzt. 

Mehr für dich

Senkt den Blutzuckerspiegel

Mehrere Studien kamen zum Schluss: Zimt senkt den Blutzuckerspiegel. Verantwortlich dafür ist der sekundäre Pflanzenstoff MHCP (Methylhydroxy-Chalcone-Polymer), der in Zimt enthalten ist. 

Regt die Fettverbrennung an

Durch einen tiefen Blutzuckerspiegel wiederum, schüttet die Bauchspeicheldrüse weniger Insulin aus. Das begünstigt die Fettverbrennung, da Insulin den Fettabbau hemmt. 

Beschleunigt das Sättigungsgefühl 

Weiter enthält Zimt Ballaststoffe. Und Ballaststoffe bewirken ein Sättigungsgefühl: Sie binden Wasser und quellen dadurch im Magen auf.

Fördert die Verdauung

Ebenso begünstigen Ballaststoffe die Verdauung. Durch das Aufquellen wird Druck auf die Darmwände ausgeübt, was unsere Nahrungsreste schneller weitertransportiert. 

In diesem Sinne: ran an den Zimt! Und eben, lieber Ceylon-Zimt statt Cassia-Zimt. Dann lässt sich das Guetslischlemmen besser rechtfertigen.  

Von Vanessa Vodermayer am 02.01.2021
Mehr für dich