1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Wunde Nase: Das hilft gegen das brennende Leiden

Rudolph lässt grüssen

Das hilft gegen eine wunde Erkältungsnase

Kratzt die Kehle und fängt die Nase an zu triefen, ist der Schnupfen nicht weit. Oft reizt das unser Riechorgan nicht nur von innen, auch von aussen muss es leiden. Wir zeigen, was bei wunder und brennender Haut zu tun ist.

taschentücher

Eins nach dem anderen, bis die Packung leer ist. Wer an Schnupfen leidet, verbraucht in der Regel unzählige Taschentücher. 

Shutterstock

Die Erkältungssaison ist aktuell in vollem Gange. Wohin man auch schaut, wird geschnaubt, geräuspert und gehustet. Kann man bei diesen Symptomen eine Coronainfizierung ausschliessen, ist man zwar erst einmal glücklich, zum Spaziergang werden die Folgetage deshalb aber trotzdem nicht automatisch. Immerhin kann eine Erkältung bis zu zehn Tage andauern. Eine ganz schön lange Zeit, wenn man ununterbrochen schneuzen muss. Unangenehm ist dabei nicht nur das verstopfte Gefühl von innen, von Tag zu Tag nimmt auch der äussere Schmerz zu. Denn irgendwann wird die Haut wund. Was viele nicht wissen: Nicht nur das Putzen irritiert, auch das eiweisshaltige Sekret selbst reizt. Im schlimmsten Fall zieht sich der brennende rote Fleck von Naseneingang bis zur Oberlippe. Nur was dagegen tun? Schliesslich führt am Schneuzen kein Weg vorbei – oder doch?

Mehr für dich

4 hilfreiche Tipps gegen eine wunde Nase

 

Ausschliesslich Taschentücher verwenden

Oft überkommt uns die Erkältung ganz plötzlich. Sind keine Taschentücher im Haus, greift man alternativ schnell mal zum Toiletten- oder Küchenpapier – Wer kennts nicht? Deren Oberfläche ist jedoch deutlich rauer und bedeutet für die empfindliche Haut um die Nase mehr Strapazen. Deshalb sollten von Anfang an unbedingt Taschentücher verwendet werden. Zusatzstoffe wie Aloe Vera und Kamille können helfen, die Haut zu beruhigen. Auf mentholhaltige Inhalte gilt es zu verzichten, da diese nur noch mehr reizen.

Tupfen statt wischen

Ist man so richtig erkältet, läuft es aus den Nasenlöchern oft ohne, dass man gross schneuzen muss. Ein Abtupfen des Sekrets reicht da also meist aus und ist deutlich schonender als ständiges Wischen.

Wundheilcremes mit Panthenol

Ist es bereits zu spät, muss Balsam von aussen her. Oft kommen in Cremes allerdings Inhaltsstoffe vor, die auf der geschundenen Haut brennen und noch mehr Röte verursachen. Panthenol ist wiederum ein Wirkstoff, der nicht nur den Naseneingang, sondern auch die Schleimhaut beruhigt. Eine Wunderwaffe bei Schnupfen.

Inhalieren

Generell ist bei einer wunden Nase alles gut, was die Schleimhaut dabei unterstützt, sich möglichst schnell wieder zu regenerieren. Ist die stark geschwollen, raten Ärzte zu regelmässigem Inhalieren. Das befeuchtet und lässt die Schleimhaut ihre Schutzwirkung wieder aufbauen.

Von ken am 30. November 2021 - 17:48 Uhr
Mehr für dich