1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Hühner, Hund und Hamster: Kate und Williams Kinder führen einen halben Zoo

Hühner, Hund und Hamster

Kate und Williams Kinder führen einen halben Zoo

Die Familie von Prinz William und Herzogin Kate ist während des Lockdowns gewachsen – und zwar um einige Hühner. Wie Kate verriet, haben sie mittlerweile zuhause fast einen eigenen Zoo. Das freut natürlich die Kinder George, Charlotte und Louis. Und auch aus erzieherischer Sicht bringt das Aufwachsen mit Tieren einige Vorteile mit sich.

Prinz William, Herzogin Kate

Prinz William und Herzogin Kate haben ihren hauseigenen Zoo während des Lockdowns vergrössert.

Kensington Palace via Getty Imag

Dass die Royals Kids keine Scheu vor Tieren haben, zeigten sie schon mehrfach. So erzählte Wirbelwind Prinzessin Charlotte, 6, dem Naturforscher David Attenborough etwa: «Ich mag SpinnenPrinz George, 8, wiederum soll ein grosser Fan von Schlangen sein. Aber auch konventionellere Haustiere haben es den Kindern von Prinz William, 39, und Herzogin Kate, 39, angetan.

Mehr für dich

Die Cambridges hatten schon immer einen Hund. Als der älteste Spross Prinz George zur Welt kam, posierte Lupo sogar auf dem Familienfoto. Im November 2020 mussten die Royals jedoch Abschied nehmen von ihrem Cocker Spaniel. Das taten sie unter anderem mit einem rührenden Post auf Instagram, indem deutlich wurde, wie wichtig Lupo für die Familie war.

Lange hielten es die Cambridges aber nicht ohne Vierbeiner aus. Bereits im Januar 2021 stiess ein acht Monate alter Welpen zur Familie. Er soll ein Geschenk von Kates Bruder James Middleton gewesen sein. Der neue Cocker Spaniel ist aber nicht das einzige Haustier von Kate und William. Prinzessin Charlotte gehört ein Hamster namens Marvin. 

Tiere als Therapie

Beim Besuch eines Streichelszoos in Nordirland verrieten der Prinz und die Herzogin gemäss «people.com» zudem, dass sie mittlerweile einen halben Zoo zuhause haben. Während des Lockdowns seien nämlich noch «viele Hühner» hinzugekommen, wie William sagte. Herzogin Kate ergänzte, dass die Tiere während des Lockdowns fast wie eine Therapie gewesen seien.

Prinzessin Charlotte

Prinzessin Charlotte bestaunt ganz vorsichtig einen Schmetterling.

Instagram / dukeandduchesseofcambridge

Doch auch wenn die Welt gerade nicht Kopf steht, bringt das Aufwachsen mit Tieren für Kinder viele Vorteile mit sich. So wirken sie etwa beruhigend auf die Kleinen und dienen ihnen erst noch als lustige Spielgefährten. Für viele Kinder ist ihr Haustier ein zuverlässiger Freund, der in schwierigen Situationen Trost spendet und Geborgenheit gibt.

Weniger Allergien, gesteigertes Verantwortungsgefühl

Studien zufolge wirkt sich das Zusammenleben mit einem Haustier sogar positiv auf das Immunsystem aus – besonders in den ersten Lebensjahren. Auch das Risiko, Allergien zu entwickeln, ist bei Kindern, die mit Tieren aufgewachsen sind, geringer.

Ein weiterer Vorteil: Die soziale Kompetenz wird gefördert. Durch ihr Haustier lernen Kinder, Verantwortung zu übernehmen, entwickeln ein Pflichtgefühl und werden selbständiger. Dabei liegt es jedoch auch an den Eltern, ihren Nachwuchs sorgfältig an die neuen Aufgaben heranzuführen und den Kindern beizubringen, dass Tiere nicht zum Kuscheln gezwungen werden können und man ihnen auch mal etwas Ruhe gönnen sollte.

Prinz William, Herzogin Kate

Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis waren fasziniert von den Geschichten des Naturforschers David Attenborough.

Instagram / dukeandduchesseofcambridge
Von fei am 01.10.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer