1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. William, Harry und Charles: Darum ist eine Versöhnung so schwierig

Eine schrecklich komplizierte Sache

Das macht eine Versöhnung der britischen Royals so schwierig

Morgen Donnerstag treffen die zerstrittenen Prinzen William und Harry nach langer Zeit wieder aufeinander. Im Kensington-Palast enthüllen sie eine Statue zu Ehren ihrer Mutter Prinzessin Diana. Wer auf eine Versöhnung hofft, wird vermutlich enttäuscht. Denn die Situation ist sehr kompliziert.

William und Harry: Versöhnung?

Wird man Harry (l.) und William - hier an Harrys Hochzeit - je wieder zusammen lachen sehen? Die Briten hoffen auf eine Versöhnung. 

imago/PA Images

Im Vorfeld der Einweihung der Diana-Statue zu ihrem 60. Geburtstag scheint die Stimmung in der britischen Royal-Family am Nullpunkt angelangt zu sein. Laut britischen Medien weigert sich Harry, 36, an Meetings und Proben teilzunehmen oder den Verantwortlichen der Veranstaltung seine Rede zu zeigen. Er wolle das Ganze eher spontan angehen, im Gegensatz zu seinem Bruder William, 38, der gerne jedes Detail durchgeplant hätte. Das trägt bestimmt nicht gerade dazu bei, dass sich der abtrünnige jüngere Sohn von Prinz Charles, 72, wieder mit seiner Familie versteht. Aber was macht eine Aussöhnung denn eigentlich so schwierig?

Harry im Clinch zwischen Meghan und seiner Familie

Das Problem ist vielschichtig. Da ist zum einen Harrys Verhältnis zu seiner Frau Meghan, 39, und deren Verhältnis zum Königshaus. Hugo Vickers, 69, Autor von mehreren Royal-Biografien, ist überzeugt davon, dass Harry unter Meghans Pantoffel steht. «Wenn er jetzt einen Schritt auf seine Familie zugeht, wird ihm Meghan den Kopf abreissen», sagt Vickers zum britischen «Express». William soll bereits vor Meghans Hochzeit mit seinem Bruder an dieser Verbindung gezweifelt haben. Mit dem Interview, das der Herzog und die Herzogin von Sussex der US-Star-Talkerin Oprah Winfrey, 67, gaben, soll Meghan endgültig bei William und seiner Frau Kate, 39, in Ungnade gefallen sein. Und Harry steckt zwischen den Fronten. Eine Situation, die einigen bekannt vorkommen könnte: Was tun, wenn Ehefrau und Familie nicht miteinander klarkommen? Schwierig.

Mehr für dich
Montecito, California, USA: The United Kingdom s PRINCE HARRY and MEGHAN, the Duke and Duchess of Sussex, in a promotional video clip from their interview with OPRAH WINFREY, Oprah with Meghan and Harry: A Primetime Special , scheduled to be televised on Saturday night March 6, 2021. Date of the actual interview unknown. Montecito USA - ZUMA 20210306_mda_z03_522 Copyright: xCBSx

Der Stein des Anstosses: Harrys und Meghans Interview mit der US-Talkerin Oprah Winfrey stiess bei William und Charles auf wenig Verständnis. 

imago images/ZUMA Wire

Gemäss Autor Robert Lacey, 77, dessen Buch «Battle of the Brothers» («Kampf der Brüder») auf Dianas 60. Geburtstag hin erscheint, wäre Harry durchaus an einer Versöhnung interessiert. «Aber auf der anderen Seite haben wir William, der nicht bereit zu sein scheint, irgend etwas zuzugeben. Und dann ist da noch Meghan, die in dieser Frage an ihren Waffen festhält», so der Autor in einem Interview. «Es ist sehr bedauerlich, dass Meghan nicht ein wenig nachgibt.»

Charles kann nicht mit der Situation umgehen

Doch Meghan ist nicht der einzige «Problem-Faktor» in dieser verflixten Situation. Auch Harrys Vater Prinz Charles könnte dazu beitragen, dass eine Versöhnung in weiter Ferne liegt. Autor Stuart Pearce, der ein Freund von Prinzessin Diana war, beschreibt Charles in seinem Buch «Diana. The Voice of Change» als «sehr, sehr schüchtern, sensibel und zart». Auch wenn Charles sich nie zu Harry und Meghans Skandal-Interview geäussert hat, ist klar, dass ihn die Vorwürfe ihm gegenüber - Harry sprach von «genetischem Schmerz» - schwer getroffen haben.

Wenn man so sensibel sei wie Charles, neige man dazu, in komplizierten Situationen mit Flucht oder Kampf zu reagieren, so Pearce im «Us»-Magazin. Die Aussage von Harry, sein Vater nehme seine Anrufe nicht an, könne er deshalb gut nachvollziehen. «Das ist das, was Charles macht. Er kann nicht mit einer solchen Situation umgehen, also versteckt er sich.» Von Charles ist also auch kaum zu erwarten, dass er den ersten Schritt auf seinen Sohn zugeht.

Prince Charles and Prince Harry Prince Charles and Prince Harry attending the World Premiere of Our Planet at the Natural History Museum, London. Photo dated 4th April, 2019. Copyright should read: Doug Peters/EMPICS PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xDougxPeters/EMPICSxEntertainmentx 58504121

Prinz Charles haben die Aussagen seines jüngeren Sohnes schwer getroffen. Ist eine Versöhnung möglich? 

imago images/PA Images

Es scheint so, als ob es nur eine gibt, die hier vermitteln könnte: die Queen selbst. Fotos zeigen, dass sie ihren Enkel Harry kurz nach dessen Ankunft in England im Frogmore Cottage besucht hat. Vielleicht gelingt es ihr ja tatsächlich, auch William davon zu überzeugen, einen Schritt auf seinen Bruder zuzugehen. Und vielleicht tut die morgige Enthüllung der Diana-Statue ja noch das ihre dazu. Denn eines muss den beiden Brüdern doch an dieser Situation bewusst sein: Ihrer Mutter hätte dies das Herz gebrochen.

Von SC am 30.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer