1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Charlène von Monaco: Endlich kann sie Albert und die Kinder wieder in die Arme schliessen

Nach langen Monaten allein in Südafrika

Endlich kann Charlène die Liebsten in die Arme schliessen

Fast drei Monate ist es her, seit Fürstin Charlène von Monaco ihre Familie zum letzten Mal bei sich hatte. Nun endlich kann sie ihre Liebsten in Südafrika wieder in die Arme schliessen. Die Freude ist unermesslich – und das Gerücht um eine Ehekrise damit wohl vorerst auch vom Tisch.

Fürstin Charlène von Monaco mit Fürst Albert und den Kindern

Wieder zusammen: Charlène freut sich über den Besuch ihres Ehemannes Albert und der Kinder Gabriella und Jacques.

Instagram/hshprincesscharlene

Es gibt nur ein Wort, das die neuesten Ereignisse auf den Punkt bringt: endlich! Denn die Zeit war lang und die Einsamkeit wohl hart, sodass man kann sich nur vorstellen kann, wie gross die Freude bei Charlène, 43, in diesen Stunden und Tagen sein muss – endlich nämlich, endlich kann die Fürstin von Monaco ihre Liebsten wieder in die Arme schliessen. Ihr Ehemann Fürst Albert, 63, und die Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, 6, sind bei ihr in Südafrika eingetroffen. Doch noch!

Mehr für dich

Lange Zeit war das zuvor nicht möglich gewesen. Im Mai war Charlène in ihre Heimat Südafrika aufgebrochen, um sich dort diversen Projekten zu widmen und gegen Nashornwilderei und für den Artenschutz einzustehen. Doch aus geplanten rund zehn Tagen sind mittlerweile schon fast vier Monate geworden, die die Fürstin auf einem anderen Kontinent als ihre Familie verbringt. Der Grund: Eine nach einem Routineeingriff aufgetretene Entzündung im Hals-Nasen-Ohren-Bereich hindert die ehemalige Schwimmerin daran, in ein Flugzeug zu steigen und nach Hause zurückzukehren. Es dauere eine Weile, bis sie dieses Problem in den Griff bekomme, erzählte sie im Interview bei «South Africa Radio 702». «Ich kann die Heilung nicht erzwingen, also werde ich bis Ende Oktober in Südafrika festsitzen.»

Endlich wieder da

Vorletzte Woche dann musste sich Charlène erneut einer vierstündigen Operation unterziehen, die sie unter Vollnarkose durchführen liess. Nachdem sie zuletzt Anfang Juni bei ihrer Gattin und Mutter gewesen waren, entschieden sich Albert und die Zwillinge zu diesem Anlass dazu, zu Charlènes Unterstützung während der Genesungsphase zu ihr zu reisen. Eine Visite wäre eigentlich schon vorher geplant gewesen, die Fürstin hatte aber offenbart, dass die Corona-Reisebestimmungen einen Besuch ihrer Familie «nicht so einfach» machen würden. 

Nach der neuerlichen OP aber teilte der Palast mit, dass Albert, Jacques und Gabriella «in den nächsten Tagen» nach Südafrika reisen würden. Das war vor gut zwei Wochen. Nun war es ganz offensichtlich so weit: Wie Charlène auf ihrem Instagram-Account zeigt, sind ihr Ehemann sowie die beiden Kinder bei ihr in der Provinz KwaZulu-Natal eingetroffen.

Die Freude über das Wiedersehen ist bei Charlène grenzenlos. «Ich freue mich so sehr, meine Familie wieder bei mir zu haben», schreibt sie zu der Bildergalerie. Diese zeigt mal die ganze Familie, mal nur die Zwillinge, wie sie auf einem Baum sitzen, sowie Prinz Jacques, wie er sich ganz eng an seine Mutter kuschelt.

Was die Bilder auch zeigen: Die Kinder haben in der Zeit, als ihre Mutter nicht bei ihnen war, wohl allerhand Schabernack getrieben. So habe etwa Gabriella entschieden, sich selber eine Frisur zu verpassen, wie Charlène schreibt. «Sorry, meine Bella, ich habe mein Bestes versucht, um den Schaden in Grenzen zu halten» – was ihr, der … sagen wir mal eigenwilligen Frise von Gabriella nach zu urteilen, nur mittelmässig gelungen ist.

Charlène von Monacos Kinder Prinzessin Gabriella und Prinz Jacques

Hat sich selber einen neuen Haarschnitt verpasst: Fürstin Charlènes Tochter Gabriella trägt jetzt einen originellen Pony, während ihr Bruder Jacques seiner Matte treu geblieben ist.

Instagram/hshprincesscharlene

Krisengerüchte erst einmal vom Tisch

Doch die Bilder sprechen nicht nur für das Glück, das Charlène wegen der Wiederzusammenkunft mit ihrer Familie empfindet. Sie erzählen auch noch eine ganz andere Geschichte: Albert ist mit dabei – und strahlt auf dem Familienporträt bis über beide Ohren. Ob die Krisengerüchte damit erst einmal aus dem Weg geräumt sind?

Zuletzt nämlich waren immer wieder Stimmen laut geworden, wonach sich das Fürstenpaar auseinandergelebt haben soll. Alberts Tante zweiten Grades stellte in der italienischen Wochenzeitschrift «Oggi» eine düstere Prognose auf. «Ich glaube, sie werden sich bald scheiden lassen», meinte Christa Mayrhofer-Dukor, basierend auf dem Tonfall ihres Neffen am Telefon.

Und auch die Fans waren in den vergangenen Wochen zunehmend ungeduldig geworden. Wo sie zunächst noch Mitleid für Charlène hatten, kippte die Stimmung plötzlich in Unverständnis. «Geh nach Hause zu deinen Kindern!», «Denk an deine Kinder und geh heim!», forderten sie die Fürstin auf. Andere fragten suggestiv: «Hast du deinen Mann, deine Kinder und das monegassische Volk im Stich gelassen?» 

Fans sind begeistert

Die neuesten Fotos nun glätten die Wogen zwischen den Fans und Charlène wieder. Diese sind begeistert von der Reunion der Fürstenfamilie. «Ich bin so froh, seid ihr alle wieder zusammen!», schwärmt eine Anhängerin. «So schön zu sehen», findet ein anderer die Zusammenkunft. «Du musst sie unfassbar vermisst haben. Passt auf euch auf!», bittet ein weiterer Fan.

Die «wunderbaren Neuigkeiten» bringen denn auch weitere gute Genesungswünsche an Charlène hervor. Diese erholt sich in ihrem Heimatland Südafrika weiterhin von ihren gesundheitlichen Beschwerden und der Operation. Wie lange sie dabei auf die Unterstützung ihrer Familie vor Ort zählen kann, ist nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist, wie und wann Albert und die Kinder bei Charlène eingetroffen sind – und wie deren erste Reaktion ausgefallen ist, als sie die neue Frisur ihrer kleinen Hairstylisten-Tochter zum ersten Mal zu Gesicht bekommen hat.

Von rhi am 25.08.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer