1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Charlène von Monaco «fehlt mir»: Fürst Alberts Sehnsucht sorgt bei Fans für Unmut

Seine Gattin fehle ihm

Royal-Fans kaufen Alberts Sehnsucht nach Charlène nicht ab

In den nächsten Tagen soll Fürstin Charlène von Monaco endlich nach Hause zurückkehren – was ihr Gatte kaum erwarten kann. In einem neuen Interview gibt sich Fürst Albert sehr persönlich. Doch das stösst bei den Royal-Fans teilweise auf Unverständnis.

Fürstin Charlène von Monaco Fürst Albert

Albert freut sich auf die Rückkehr seiner Gattin – spätestens zum Nationalfeiertag am 19. November soll sie wieder daheim sein.

Corbis via Getty Images

Endlich soll die Reise zu Ende gehen, die eigentlich nur knapp zwei Wochen hätte dauern sollen. Geworden sind daraus knapp sechs Monate, die Fürstin Charlène, 43, fernab ihres Daheims in Monaco in ihrer alten Heimat Südafrika verbracht hat. Wegen anhaltender gesundheitlicher Probleme sass die ehemalige Schwimmerin in Südafrika fest. Nun endlich haben ihr die Ärzte grünes Licht gegeben für den Heimflug – und damit nicht nur sie überglücklich gestimmt.

Mehr für dich

Denn auch ihr Ehemann Fürst Albert, 63, kann die Rückkehr seiner Gattin kaum mehr erwarten, wie er nun in einem Interview mit «Point de Vue» hat durchblicken lassen. «Ich vermisse Charlène!», klagt er. Umso glücklicher dürfte er nun darüber sein, dass es Charlène «viel besser» gehe, wie Albert sagte. «Diese letzte Operation, die die Nasenscheidewand betraf, ist sehr gut verlaufen.» Wie er bereits zuvor erwähnt hatte, wird seine Frau noch vor dem Nationalfeiertag am 19. November zuhause sein. «Es ist mir nicht möglich, Ihnen das genaue Datum zu nennen, aber ich verspreche Ihnen, dass Sie es wissen werden, wenn es so weit ist», sagte Albert.

Sehnsucht sorgt für Unmut

Doch wo Albert mit seinen schönen Worten bei Charlène für zusätzliche Vorfreude sorgen dürfte, stossen seine Aussagen einigen Fans sauer auf. Sie können nicht verstehen, weshalb er nun noch einmal die ganz grosse Gefühle-Kelle schwingt. Schliesslich soll es bis zu Charlènes Rückkehr nur noch wenige Tage dauern, weshalb einige Fans nicht nachvollziehen können, warum Albert ausgerechnet jetzt noch seine vermissende Seite durchschimmern lässt. Tatsächlich nämlich hat er sich bis zur ersten öffentlichen Sehnsuchtsbekundung Zeit gelassen, viel Zeit. Erst drei Monate nach ihrer Abreise nach Südafrika liess er zum ersten Mal verlauten, dass sich seine Frau erhole und sie «voller Zärtlichkeit an sie denken» würden.

Warum lässt er jetzt plötzlich den Romantiker raushängen, fragen sich viele Charlène-Fans. In ihren Augen hätte der Fürst sechs Monate Zeit gehabt, um die Sehnsucht nach Charlène vor Ort zu stillen. «Albert besitzt einen Privatjet. Wenn er sie wirklich so sehr vermissen würde, könnte er sie jedes Wochenende besuchen!», schreibt ein Fan unter dem Instagram-Beitrag zur neuen Magazin-Ausgabe von «Point de Vue». Ein anderer meint, dass Alberts Statement «längst überfällig» gewesen sei. 

Ein anderer Fan pflichtet dem bei. «Es ist nicht so, als ob er nach Südafrika schwimmen müsste», schreibt er. «So, wie auch sie mit dem Boot zurückkehren könnte mit entsprechender medizinischer Betreuung. Eine Ohrenentzündung würde das nicht verhindern.» Für einen Facebook-Fan ist das Urteil deshalb schnell gefunden. «Ich glaube nicht wirklich, dass er sie vermisst.» Auf den Fotos ihrer Reunion habe er «ziemlich kaltherzig» gewirkt, wohingegen Charlène dem Fan zufolge einen warmen Ausdruck gehabt hat.

«Hoffentlich kommt sie zurück»

Wo Alberts Aussage bei einigen Fans für Unmut sorgt, machen sich andere nur Gedanken um eines: das baldige Wiedersehen von Charlène mit ihrer Familie. Dass sie ihren Ehemann und die beiden Zwillinge Prinz Jacques und Prinzessin Gabriella, 6, endlich wieder um sich herum haben wird, erfüllt die Anhänger mit Glück – wobei sie das erst glauben können, wenn es tatsächlich so weit ist. «Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen, dass Fürstin Charlène nach Monaco zurückkehrt – vor allem für ihre Kinder und für einen glücklichen Nationalfeiertag am 19. November», kommentiert etwa einer.

 

 

Viel Rätselraten um ihre Heimkehr

In der Vergangenheit nämlich waren bereits mehrfach Hoffnungen aufgeflammt auf eine baldige Rückkehr der Fürstin. Die allerdings haben sich schnell wieder in der Luft zerschlagen, als plötzlich immer neue Komplikationen aufgetreten sind. Auch Albert hatte immer wieder hoffnungsvolle Updates zu seiner Frau geliefert, die sich später allerdings als zu optimistisch erwiesen haben. Als er etwa einmal mitteilte, dass der von Charlène genannte Termin der Rückkehr Ende Oktober womöglich nach vorne gezogen werden könnte, wurde er kurz darauf eines Besseren belehrt. Charlène musste nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Interviews notfallmässig ins Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem sie einen Zusammenbruch erlitten hatte

Umso mehr dürfte es Albert nun freuen, wenn seine Frau tatsächlich innerhalb der nächsten zwei Wochen wieder in den monegassischen Fürstenpalast zurückkehrt. Und davon ist er überzeugt, wie er schon im Interview mit «People» klarmachte. «Sie wird weit vor dem Nationalfeiertag am 19. November hier sein», sagte er. «Weit im Voraus.»

Von rhi am 4. November 2021 - 11:08 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer