1. Home
  2. People
  3. Meghans und Harrys Baby ist bald da: Die wichtigsten Fragen

Die Herzogin wird bald Mama

Die wichtigsten Fragen zu Meghans Baby

Herzogin Meghan steht kurz vor der Geburt ihres ersten Kindes. Wie verbringt die werdende Mutter die letzten Wochen als Schwangere? Wo wird das Royalbaby geboren? Und darf Prinz Harry mit in den Kreissaal? SI online beantwortet die wichtigsten Fragen. 

Herzogin Meghan hochschwanger im März 2019

Überglücklich: Herzogin Meghan freut sich auf ihr erstes Kind.

Getty Images

Im Frühling soll der neuste Royal Einzug in die britische Königsfamilie halten. Diese sehr grobe Zeitangabe machten Herzogin Meghan und Prinz Harry, 34, als sie offiziell bekanntgaben, dass sie Eltern werden. Am vergangenen Mittwoch um 22.58 Uhr war offizieller Frühlingsanfang. Sprich: Zeit für das Royal Baby!

Die werdende Mutter trägt mittlerweile schon eine ordentliche Kugel mit sich herum. Lange kann es also nicht mehr dauern bis zur Geburt. Doch wann genau wird der königliche Zwerg das Licht der Welt erblicken? Darf Papa Harry dabei sein, und wird Meghans Mama Doria ihrer Tochter die Hand halten? Fakten gibt es wenige, dafür mehr Gerüchte und Mutmassungen rund um das Baby, das alle Welt so sehnlichst erwartet. 

Geburtstermin

Kugelrund zeigte sich die 37-jährige Meghan in den letzten Tagen an öffentlichen Auftritten. Laut Medienberichten soll die Amerikanerin nun in die Babypause gehen. Der Palast liess kürzlich verlauten, dass Prinz Harrys Frau nach dem Commonwealth Gottesdienst am 11. März keine offiziellen Arrangements mehr wahrnehmen wird. Private Termine und wichtige Ereignisse sind die Ausnahme: So gedenkte Meghan öffentlich den Opfern des Terroraktes in Christchurch, Neuseeland.

Nimmt sich Meghan ein Beispiel an ihrer Schwägerin Kate, 37, dann dürfte sie in einem Monat Mutter werden. Die Herzogin von Cambridge begann jeweils vier Wochen vor den Geburten ihrer Kinder George, 5, Charlotte, 3, und Louis, 10 Monate, ihre Auszeit.

In den britischen Wettbüros setzen denn auch viele auf die erste Aprilwoche als mögliches Geburtsdatum. 

Vorbereitungen

Es gibt noch viel zu tun, bis der neue Royal einziehen kann. Meghan und Harry sind mitten in den Umbauarbeiten ihres neuen Zuhauses in der Nähe von Windsor. Die Villa auf dem Gut Frogmore, soll 10 Zimmer umfassen und nach den Wünschen des Paares umgebaut werden. 

Neben dem Umzug will Meghan noch ihre zweite Baby-Shower in London feiern, wie britische Medien einstimmig berichten. Ein kleiner, sehr privater Event, bei dem auch Herzogin Kate zugegen sein soll. Die erste fand in New York statt und sorgte für Kritik an der Herzogin. Zu teuer, zu luxuriös, zu wenig britisch. Ausserdem konnte Mama Doria Ragland nicht dabei sein - eine der wichtigsten Personen in Meghans Leben. Sie soll sich nun auf den Weg nach England gemacht haben, um ihre Tochter bei den Geburtsvorbereitungen beizustehen. Was uns direkt zum nächsten Punkt bringt.

Im Kreissaal

Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass Meghans Mutter Doria Ragland ihrer Tochter auch während der Geburt zur Seite stehen wird. Möglich ist sogar, dass die 62-Jährige mit in den Kreissaal darf. Doria Ragland hat ihre Tochter mit Yoga vertraut gemacht. Seither ist Meghan glühende Anhängerin und es heisst, dass sie Praktiken aus der indischen Bewegungslehre während der Wehen anwenden will. Die Herzogin wolle eine komplett natürliche Geburt heisst es weiter. Das bedeutet, sie wird möglichst auf Schmerzmittel verzichten und durch Atemübungen und Gesänge die Geburt überstehen will.

Meghan und Mutter Doria Ragland

Herzogin Meghan und ihre Mutter Doria stehen sich sehr nah. Den Abend vor der Hochzeit ihrer Tochter mit Prinz Harry verbrachte das Duo gemeinsam in einem Luxushotel.

Imago

Neben Doria wird wohl auch der werdende Papa seiner Frau beistehen. Grundsätzlich haben die Männer der britischen Monarchie nichts in Kreissälen zu suchen. Geburten sind Frauensache. Die jungen Royals haben mit dieser Tradition jedoch gebrochen. Prinz William, 37, war bei allen drei Kindern an der Seite seiner Frau Kate. 

Geburtsort

Auch wo das Royal Baby zur Welt kommen wird, ist noch nicht offiziell bekannt. Normalerweise sind Hausgeburten die Regel bei den Windsors. Königin Elizabeth II., 92, brachte jedes ihrer vier Kinder im Buckingham-Palast zur Welt. 

Doch auch hier gingen die Jungen neue Wege. Lady Diana, 36†, gebar ihre Söhne William und Harry im Lindo Wing des St. Mary Krankenhauses in London. Ihrem Beispiel folgte Herzogin Kate: George, Charlotte und Louis kamen hier zur Welt.

Auch Meghan wird gemäss Palastinsidern auf eine Hausgeburt verzichten und sie soll, wie schon Diana und Kate, den Lindo Wing als Geburtsort gewählt haben. Der britische «Telegraph» berichtet, dass die Angestellten der Geburtsstation im Monat April keine Ferien nehmen dürfen. «Es ist noch nichts bestätigt», sagt ein Mitarbeiter der Zeitung. «Aber alle glauben, dass es wegen der Geburt von Baby Sussex ist.» 

Von Berit-Silja Gründlers am 24. März 2019