Kandidatin in Thailand fies gemobbt Bachelor-Fabienne: «Ich heulte mich nachts in den Schlaf»

In Sachen Zickenkrieg geht es bereits in der ersten Folge von «Der Bachelor» mächtig zur Sache. In der Schusslinie: Kandidatin Fabienne. Mit SI online spricht die Luzernerin über das Mobbing, das sie am Set von Thailand über sich ergehen lassen musste.
Bachelor-Fabienne in Thailand während Dreharbeiten fies gemobbt
© Screenshot 3+

Weint bereits in der ersten Folge «Der Bachelor» bittere Tränen: Kandidatin Fabienne.

Schwieriger Start für Fabienne, 25: Die Kandidatin, die seit gestern Montag auf 3+ um das Herz des Bachelors Clive Bucher, 26, buhlt, kriegt ihr Fett schon in der ersten Folge von «Der Bachelor» weg. Noch bevor die 20 Kandidatinnen den Bachelor kennenlernen, sitzt Fabienne mit ihren Konkurrentinnen Mia, 22, und Ana, 26, am Strand von Thailand. Die Girls diskutieren über dieses und jenes.

Bis Fabienne offenbart, dass sie als Hobby-Model manchmal vor der Kamera steht. Eine Info, die Mia nicht handeln kann: «Haha, du und modeln!?» Damit nicht genug: «Es hat sehr viel schönere Frauen als dich hier.» Für Fabienne ein Schock. «Mias Seitenhiebe haben mich an meine Zeit erinnert, in der ich mit 37 Kilo mehr auf den Rippen übergewichtig war und stark gemobbt wurde», sagt Fabienne im Interview mit SI online.

«Not with me, Bit*h!»

Auch Kandidatin Ana schiesst scharf. «Du bist wohl ganz schön von dir überzeugt», sagt die Ex-Miss-Earth-Schweiz-Kandidatin. Fabienne versucht, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen: «Ich bin nicht eingebildet.» Worauf Mia mit «Not with me, Bit*h» antwortet. 

Mia, Ana, Fabienne, Bachelor-Kandidatinnen 2018
© Screenshot 3+

Fabienne (ganz links) wird am Strand in Thailand von ihren Konkurrentinnen Ana (Mitte) und Mia (rechts) verbal angegriffen.

«Da sind mir die Tränen gekommen», sagt Fabienne nachdenklich. Allgemein sei in Thailand ein gruppendynamischer Affront gegen sie geführt worden. «Es gab viele Kandidatinnen, die mich von Anfang an hassten. Die einen nur schon wegen meiner Stimme.»

Sie habe sehr unter der Situation gelitten, offenbart die Luzernerin. «Ich habe mich öfters nachts in den Schlaf geweint.» Ans Aufgeben habe sie aber nie gedacht. «Ich bin nicht angereist, um neue Freundinnen zu finden. Ich war wegen Clive da.» Hätte ihr der Bachelor aber nicht so gefallen, hätte sie ihre Koffer gepackt und wäre abgereist. Ein Plan, der nicht aufging: «Ich fand Clive auf den ersten Blick super!»

Doch noch eine Freundin gefunden

In der ersten Nacht der Rosen muss Fabienne dann auch noch lange zittern. Die Immobilienvermarkterin ist die letzte Kandidatin, die eine Rose überreicht bekommt. Mia und auch Kandidatin Ivy, 27, hegen wenig Verständnis für Clives Wahl. «Ich kann nicht nachvollziehen, warum sie in die nächste Runde kommt. Fabienne ist falsch und hat keine Manieren», ätzt Ivy.

Fabienne kann nicht verstehen, warum sich die Fronten in Thailand wirklich so verhärtet haben. «Ich kann nur sagen, dass die Girls einzeln fast alle sehr nett mit mir waren. In der Gruppe aber waren sie alle gegen mich.» Wie hat die Luzernerin das Mobbing ausgehalten? «Ich mache kein Geheimnis draus, dass es am Anfang sehr schwer war und ich oft geweint habe.» Mit der Zeit aber habe sie sich wenigstens mit ihrer Mitstreiterin Mona angefreundet. «Wir sind bis heute richtig gute Freundinnen geblieben.»

Bachelor Kandidatin Mona
© 3+

Mona und Fabienne sind heute gute Freundinnen.

Sehen Sie hier, welche Kandidatinnen immer noch um Clive Bucher kämpfen

Wie es mit Fabienne und den anderen Kandidatinnen im Kampf um Clives Herz (oder zumindest um ein bisschen Fame) weitergeht, sehen Sie nächsten Montag um 20.15 Uhr auf 3+.

Auch interessant