1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Bad-Hair-Day? Mit diesen Frisuren merkt das niemand

Sleek Look, Messy Bun, Scrunchies

Bad-Hair-Day? Mit diesen Frisuren merkt das niemand

Verschlafen und die Haare sitzen einfach nicht so, wie sie sollen? Das Phänomen Bad-Hair-Day kennt wohl so gut wie jeder – mit diesen drei Frisuren-Tipps ist der Tag gerettet.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

Hailey Bieber macht's vor: Der Sleek Bun ist eine Möglichkeit einen Bad-Hair-Day zu überstehen.

Hailey Bieber macht's vor: Der Sleek Bun ist eine Möglichkeit einen Bad-Hair-Day zu überstehen.

Tinseltown/Shutterstock

Der Wecker klingelt und der erste Blick in den Spiegel macht klar: Heute haben die Haare mal wieder einen absoluten Bad-Hair-Day. Wenn zum Haare waschen keine Zeit bleibt, muss eine andere Lösung her. Und die gibt es tatsächlich: Mit diesen drei Hairstyling-Varianten merkt im Büro garantiert niemand etwas davon, dass einem am Morgen die Haare zu Berge standen.

Styling-Tipp 1: Sleek Look

Hailey Bieber (26) und ihre Model-Kolleginnen haben den Sleek Look wieder alltagstauglich gemacht. Ein zeitloses und elegantes Hairstyling, das für viele Anlässe – nicht nur für ein Business-Meeting – geeignet ist. Um den Sleek Look an einem Bad-Hair-Day hinzubekommen, sollte man das Haar im ersten Schritt kämmen und somit etwas geschmeidiger machen.

Wer etwas mehr Zeit hat, kann die Haare mit einem Glätteisen in Form bringen. Hitzeschutz nicht vergessen! Mit einigen Tropfen Haaröl die Haare zum Glänzen bringen und zu einem strengen Dutt mit Mittel- oder Seitenscheitel binden. Fertig ist Bad-Hair-Day-Variante Nummer 1.

Styling-Tipp 2: Scrunchie Hairstyle

Mit einem süssen Haar-Accessoire vom Bad-Hair-Day ablenken: Dazu nimmt man am besten ein Scrunchie. Dabei handelt es sich um einen Haargummi, der mit einem Baumwoll-Stoff oder einem anderen Material wie zum Beispiel Satin, Seide oder Samt vernäht ist. Sie sind in vielen Farben und Designs erhältlich – zum Beispiel mit Perlen oder Pailletten verziert. Damit sind Scrunchies das perfekte Ablenkungsmanöver für einen Tag, an dem die Haare einfach nicht so wollen wie man selbst.

Styling-Tipp 3: Messy Bun

Wenn schon durcheinander, dann aber richtig: Der Messy Bun eignet sich perfekt als Haarstyling für einen Bad-Hair-Day. So stylt man die locker-lässige Frisur: Im ersten Schritt am besten mithilfe eines Stylingprodukts wie zum Beispiel Trockenshampoo etwas Struktur im Haar schaffen. Das verleiht den Strähnen mehr Griffigkeit. Dann das Haar zu einem hohen Pferdeschwanz binden. Aus dem Zopf dann einen locker sitzenden Knoten formen und mit Haarnadeln feststecken. Je willkürlicher die Frisur am Ende aussieht, umso besser.

Von spot am 20. März 2023 - 12:00 Uhr