1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Fashion Week Paris: Die neusten Trends, Shows und News

Fashion Week Diary

Ein Blick hinter die Kulissen der Pariser Modewoche

Nach den Modewochen in Mailand geht es für unseren Fashion Director Laura Catrina weiter nach Paris. Hier sucht sie zwischen Catwalks und Croissants nach den neuesten Trends und nimmt uns im Fashion Week Diary mit.

PARIS, FRANCE - FEBRUARY 25: (EDITORIAL USE ONLY) A model walks the runway during the Dior show as part of the Paris Fashion Week Womenswear Fall/Winter 2020/2021 on February 25, 2020 in Paris, France. (Photo by Peter White/Getty Images)

In Paris setzt Dior erneut auf die starke Stimme der feministischen Bewegung.

Getty Images

Bienvenue à Paris! Der erste Tag der Fashion Week beginnt mit einem besonderen Highlight: Die Premieren-Runwayshow des jungen Labels Coperni. Eröffnet wird sie von Topmodel Hanne Gaby Odiele. Hinter Coperni stecken Sébastien Meyer und Arnaud Vaillant – die vorherigen Chefdesigner bei Courrèges. Ihre reduzierten und futuristischen Kreationen lassen für die Zukunft grosses hoffen. Definitiv ein Label-to-Watch! 

Mehr für dich

Ein paar Plätze in der Frontrow bleiben trotzdem leer. Das Coronavirus greift um sich und verunsichert auch in Paris. So mancher Redakteur oder Einkäufer ist erst gar nicht erst angereist. Im Shuttle, der uns von Show zu Show kutschiert, wird Desinfektionsmittel ausgehändigt. Wohl mehr, um die Nerven zu beruhigen. Den Luxus eines eigenen Fahrers, den die Kollegen in Mailand hatten, gibts für uns in Paris leider nicht. Mit Metro, Uber oder eben dem Fashion-Week-Shuttle gehts von Termin zu Termin – ziemlich unglamourös und wahnsinnig High-Heel-feindlich. 

Bei den Schweizern daheim

Weiter gehts zur Show des Schweizer Duos Christa Bösch und Cosima Cadient von Ottolinger. Die Show wird vom Schweizer Model Nadine Strittmatter eröffnet, gefolgt von einer Riege von Freundinnen der Designerinnen. Eine schöne Idee, welche die Entwürfe – ein dystopisch anmutender Mix aus up- und recycelten Materialien und traditionellem Schweizer Handwerk – noch persönlicher macht. 

Das Maison Dior zeigt im Jardin des Tuileries. Das Spektakel vor dem Eingang ist gross: Verschiedene Stars und Sternchen posieren in ihren neusten Dior-Kreationen (während sie vom aufkommenden Wind beinahe weggeweht werden). Das Wetter zeigt sich in Paris bisher ohnehin eher von seiner launischen Seite. Sonnenschein, Wind und Regen wechseln sich im gefühlten Minutentakt ab und machen es für so manchen Streetstyle-Star schwierig, gewohnt makellos auszusehen.

PARIS, FRANCE - FEBRUARY 25: Romee Strijd wearing Dior cape, belt, sunglasses outside the Dior show as part of the Paris Fashion Week Womenswear Fall/Winter 2020/2021  on February 25, 2020 in Paris, France. (Photo by Hanna Lassen/Getty Images)

Romee Strijd sieht trotz Wind makellos aus. 

Getty Images

Dior-Kreativdirektorin Maria Grazia Chiuri inszeniert sich erneut als Stimme der feministischen Bewegung. Über einem quadratischen, mit Zeitungsartikeln ausgelegten Laufsteg prangen Neonsigns mit Sprüchen wie «Patriarchy Kills Love» oder «When Women Strike, The World Stops». Kraftvolle Aussagen, die die Kollektion selbst fast in den Hintergrund drängen. 

Bei der Präsentation des Londoner Label Joseph können die inzwischen reizüberfluteten Sinne wieder zur Ruhe kommen. Wunderbar reduzierte und meisterhaft drapierte Entwürfe in Oversize sind exakt das, was man sich nächste Saison kaufen will. Seit dem Weggang von Designerin Louise Trotter, die jetzt bei Lacoste ist, zeichnet sich die eher unbekannte Susana Clayton für die Kollektionen verantwortlich. Well done! Mit diesem Leckerbissen endet unser erster Tag in Paris. À demain!

Joseph

Die Präsentation von Joseph.

Style
Von Laura Catrina am 26.02.2020
Mehr für dich