1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Regeln brechen für Anfänger – Diese 5 Modediktate dürft, ja müsst ihr ignorieren!

Regeln brechen für Anfänger

Diese 5 Modediktate dürft, ja müsst ihr ignorieren!

Wir modischen Menschen führen immer mehr ein Leben am Limit: Früher hiess es Schwarz passe nicht zu Dunkelblau und Muster dürfe man keineswegs mixen. Pff, von wegen! Welche offiziellen Fashion-Verbote uns jetzt so richtig reizen, seht ihr hier.

Mustermix
Finde den Fehler an den Looks von Trine Kjaer und Funda Christophersen! Richtig, es gibt keinen.  Getty Images

Wir widersetzen uns. Wir sind bad ass. Wir testen Grenzen aus. Oops naja, das klingt nun rebellischer als es ist. Schliesslich geht es hier weniger um Politik als um Klamotten. Aber auch die Kraft der Mode darf nicht unterschätzt werden. Und da die schliesslich ein kreatives Spannungsfeld ist, muss es da immer mal wieder mächtig rappeln im Karton. Man könnte nun sagen, wir testen derzeit die Grenzen des guten Geschmacks aus. Aber wer definiert Geschmack? Wer sagt, was geht und was nicht? Eigentlich die, die Mode machen. Denen sind wir treu ergeben. Dass es dennoch manchmal heisst «Kann man das wirklich so tragen?», rührt von einer ungeschriebenen, aber doch sehr präsenten ominösen Gesetzesansammlung. Die es über den Haufen zu werfen gilt! Wer schon länger mal was anstellen wollte, der hat jetzt die Gelegenheit dazu. Diese fünf Moderegeln warten nur darauf, endlich gebrochen zu werden:

1. Socken sind wie Unterwäsche: die versteckt man.
FALSCH!

Socken
Socken
Socken
Veronika Heilbrunner (rechts) in der aktuellen Traumkombi: weisse Socken zu Loafern. Getty Images

Socken sind schon lange nicht mehr nur die textile Schicht zwischen Haut und Schuh. Socken führen ein sehr exklusives Eigenleben: Sie sind oft Hauptakteur eines Looks und haben sich ein ganz neues Image zugelegt. Insbesondere weisse Socken sind derzeit (vor allem in Loafern) spiessiger, äh heisser denn je.

2. Leggings gehören ins Gym.
MITNICHTEN!

Leggings
Leggings
Leggings
Thora Valdimars knackt so ziemlich jedes Kleidungsstück. Hier die Leggings: Funktioniert wegen toller Pumps, klassischem Turtleneck und Midi-Mantel. Check! Getty Images

Hand hoch, wer darauf schon lange gewartet hat! Wer protestieren will, dem sei gesagt: Man soll nun nicht im ganzen Sport-Outfit ins Büro latschen. Die Sportschuhe ersetzen Pumps oder Sockboots, wahlweise auch coole Sneakers. Aber echt coole. Also hippe. Nicht die ausgelatschten Laufschuhe. Drüber kommt ein klassischer Mantel. Wen der enge Schnitt des elastischen Höschens am Po stört, behilft sich mit einem Oversize-Pulli oder Blazer. Leggings immer schön in Schwarz tragen. (Sieht super) Aus die Maus.

3. Bei zu vielen Mustern wird der Look zu wild.
IMMER HER DAMIT!

Mustermix
Mustermix
Mustermix
Janka Polliani kombiniert ganze fünf (!!!) Prints. Wer wagt, gewinnt. Getty Images

Huch, ja da gibt es eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Einige werden nun sagen, man sollte beim Muster-Mix in einer Farbfamilie bleiben. Aber ... klickt euch mal durch die Galerie: Es gibt keine Regeln. Je verrückter der Look, umso besser. Sorry. Die Print-Skills muss man vielleicht einfach im Blut haben.

Apropos wild: In diesen Farbkombis übersieht euch garantiert niemand.

4. Schwarz passt nicht zu Dunkelblau.
SAGT WER?

Schwarz und Dunkelblau
Schwarz und Dunkelblau
Schwarz und Dunkelblau
Lena Lademann mit schwarzem Blazer über dunkelblauem Rolli. Schlimm? Getty Images

Und warum zur Hölle? Weil sich die beiden Farben so ähnlich sind? Macht keinen Sinn. Bitte ganz schnell vergessen.

5. Faustregel: Eine Tasche pro Mensch.
SIEHT CHANEL ANDERS.

Double-Chanel
Double-Chanel
Double-Chanel
Doppelt hält offensichtlich besser: Alexandra Carl mit zwei Taschen von Chanel. Getty Images

«Double Bagging» nennt das der trend-affine Mensch. Dabei werden sich nach dem Packesel-Prinzip zwei Chanel-Taschen umgehängt und an der Brust mit einem Chanel-Clip fixiert. Nun muss man also drei Chanel-Items kaufen. Easy! Nein, im Ernst: Oben genannte Regel befolgt ihr bitte weiterhin.

Mehr zum Thema: Was früher als hässlich galt, ist jetzt Trend.

Von Linda Leitner am 21. März 2019