1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Danke, Mama! – Warum wir jetzt im Schneegestöber tragen, was wir früher nie wollten

Danke, Mama!

Warum wir jetzt im Schneegestöber tragen, was wir früher nie wollten

«Kind, zieh dich warm an! Im Schnee wasserdichte Schuhe mit guter Sohle! Und zum Schlitteln die Sturmhaube drüber!» Urgh, Mama hat früher ziemlich genervt. Und jetzt? Sind ihre lästigen Lektionen plötzlich cool. Nicht nur zum Schlitteln. 

Placeholder
Getty Images

Was gab es da für Diskussionen: Mama wusste alles besser und schon aus Trotz wollte ich nie tragen, was sie mir vorzuschreiben versuchte. Dass es nur lieb gemeint war, hat man als Kind ja nicht kapiert. Und dass Mütter immer (ok, meistens) Recht haben, erst recht nicht. Diesen Winter aber fällt es uns wie dicke Flocken von den Augen, denn nie war es so einfach, sich vernünftig und modisch gleichzeitig zu kleiden.

Hier die sechs besten Ratschläge vom Mami:

«Nimm die Sturmhaube mit, sonst friert dein ganzes Gesicht ein!»

Placeholder

Nein, dieser Fashion-Week-Gast möchte keine Bank überfallen. Die hat einfach auf Mama gehört.

Getty Images
Related stories

Bitte? Ich hab die Sturmhaube zum Schlitteln zwar jedes Mal mitgenommen, aber nie aufgesetzt. Ist ja peinlich. Und jetzt? Kam Gucci (siehe Bild). Und Calvin Klein 205W39NYC. Und so weiter. Die holten die Strickmützen nämlich auf die Laufstege. Man braucht ein bisschen Mut um die «Balaclavas», wie sie neuerdings heissen, zu tragen. Aber eigentlich … erkennt einen ja eh keiner.

«Du brauchst eine Daunenjacke, die über die Nieren geht!»

Placeholder

Klar, Mama sprach damals nicht von einem Puffer von Balenciaga, wie ihn Fashion Consultant Roberta Benteler trägt. Im Ansatz aber hatte sie Recht: Der Daunenmantel hält sogar Po und Oberschenkel warm.

Getty Images

Ich weiss noch, dass Mama jahrelang versucht hat, mich vom Daunenmantel zu überzeugen. Sie wollte mir sogar einen kaufen. Damit ich endlich diese windigen Wollmäntel und kurzen Jäckchen sein lasse. Ich lehnte (wahrscheinlich zickig) dankend ab, weil ich um nichts in der Welt aussehen wollte wie sie. Und jetzt? Ist die Zeit abgelaufen. Sie weigert sich, mir einen zu kaufen. Und lacht voll Schadenfreude.

«Zieh anständige Schuhe an, du bekommst doch sonst nasse Füsse und rutscht aus!»

Placeholder

Wir wandern zwar vielleicht nur über den Asphalt. Aber auch der hat Tücken! Drum: Hiking Boots an!

Getty Images

Es müssen ja zum Glück nicht mehr die GoreTex-Stiefel sein, die ich zum Bobfahren auf dem Hügel nebenan angezogen bekommen habe. Der Wanderschuh-Trend (wasserdicht, gutes Profil) ersetzt die jetzt. Ich muss nämlich zugeben, dass ich auf winterlichen Aperos und Spaziergängen früher durchaus leiden musste.

«Es ist ziemlich kalt, zieh ’nen Fleece drunter!»

Placeholder

Vielleicht sollten wir unserer Mutter mehr Glauben schenken als einem Topmodel wie Sara Grace Wallerstedt. Hier zumindest sind sich beide einig: Fleece ist unabdingbar.

Getty Images

Hmm … Die Haptik des geflockten Materials lässt mich mental in die 90er zurückreisen. Als wir nach dem Schneehöhlenbauen mit roten Backen im pastellfarbenen «Faserpelz» zwischen den Kelly-Family-Postern hockten. Aber ja, nichts ist wärmer. Und nichts gerade begehrenswerter auf der Shopping-Wunschliste.

«Diese dünnen Wollhandschuhe sind doch nix!»

Placeholder

Ohne die Handschuhe wäre dieser Look nur halb so spannend.

Getty Images

Noch vor Kurzem wollte ich ihr nicht glauben. Handschuhe sind doch Handschuhe. Nein, eben nicht. Inzwischen trage ich meist Leder, in den Shops liegen aber auch hübsche Varianten in Ski-Optik herum. Die Dinger, die man früher ständig überall verloren hat (oder zumindest einen davon), können inzwischen zum Highlight des Looks werden.

«Damits nicht zieht: immer Unterhemd drunter!»

Placeholder

Nicht nur im Sommer ein Top-Basic: das Unterhemd.

Getty Images

Zugegeben, hier haben wir es mit einer typischen Text-Bild-Schere zu tun. Der Beispiel-Look nämlich ist wenig winterlich. Dennoch: Es ist einfach wärmer, wenn sich unter T-Shirt und Pulli noch eine Extra-Lage versteckt. Und die muss frei nach Mama auch wirklich unbedingt in die Hose gesteckt werden! Man läuft so natürlich Gefahr, dass es in beheizten Räumen relativ schnell heiss wird. Aber: Dann kann man so ziemlich alles ausziehen und voilà, man sieht so nonchalant und heiss aus wie die Dame auf dem Bild. Und das Unterhemd ersetzt das Partytop. Check!

Und noch mal: danke, Mama ♡

Von Linda Leitner am 10.01.2019
Related stories