1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Der Canadian Tuxedo ist zurück: Warum jetzt alle Double Denim tragen

Doppelt hält besser

Warum wir wieder Double Denim tragen

Im Zweifel greifen wir zu Jeans. Und zwar immer. Doch was ist besser als ein Kleidungsstück aus dem robusten Stoff? Richtig, zwei! Willkommen zurück, Canadian Tux!

 Camille Charriere attending the Stella McCartney show during Paris Fashion Week - Sept 30, 2019 - PFW: Spring 2020 Street Style Day 7, Paris France PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xValentinaxRanierix h_00612228

Influencerin Camille Charriere steckt bereits von Kopf bis Fuss in Jeans.

imago images/Runway Manhattan

Kein anderes Material ist so zeitlos und variabel wie Jeans. Wenn die Sonne tagsüber herunter brutzelt, am Abend aber noch eine kühle Brise weht, hat sich Denim bereits unzählige Male als perfekte Begleitung erwiesen. Kein Wunder, sind wir Feuer und Flamme, dass sich Halb-Instagram nun wieder von Kopf bis Fuss in unseren Lieblingsstoff hüllt.

Mehr für dich

Aber Moment...

Bei dem Begriff Double Denim schiessen euch sofort Bilder von Britney Spears und Justin Timberlake im Partnerlook in den Kopf? Keine Sorge, der Trend ist keine Ode an Pop-Ikonen der Neunziger, sondern eine simple Lösung für knifflige Outfit-Probleme. Dennoch – und weil es so schön war, hier noch mal zur Erinnerung:

Britney Spears & Justin Timberlake of NSYNC (Photo by Jeffrey Mayer/WireImage)

Never Forget: Britney + Justin.

WireImage

Simplizität ist das A und O 

Es ist der einfachste Look der Welt: Jeanshemd (oder Jacke) + Jeanshose = 💙. Mit dem No-brainer unter den Alltags-Outfits ist man im Nullkommanichts parat. Das finden auch busy bees wie Leandra Medine, Pernille Teisbaek oder Tamu McPherson, bei denen Denim on Denim – besser bekannt als Canadian Tux – fester Bestandteil von Garderobe sowie Instagram-Feed ist.

Unzählige Möglichkeiten

Ob Sneaker, High Heels, Loafers oder Sandalen – Double Denim verträgt sich mit allen gut. Wem der Komplett-Look aus dem festen Material zu heiss ist, setzt auf Shorts oder Bermudahosen und trägt unter dem Oberteil ein Tanktop. So können in der Hitzenot die Hüllen fallen. Selbst beim Schnitt und der Waschung ist alles erlaubt – ja sogar erwünscht. So entstehen nämlich selbst im Einheitsbrei individuelle Looks, die eine gehörige Prise Nonchalance verleihen. Aber seht selbst:

Von Carolina Lermann am 04.06.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer