1. Home
  2. Style
  3. Lifestyle
  4. Möbel bei Ikea heissen wie Flüsse, Städte und Orte in Schweden

Schwedisch mit System

Daher haben die Ikea-Möbel ihre Namen

Ikornnes, Hemnes oder Klippan – die Namen unserer liebsten Ikea-Möbel sind alles andere als willkürlich. Hier kommt das Insider-Wissen für alle, die beim nächsten Besuch des Möbelhauses ihres Vertrauens mal so richtig angeben wollen.

Placeholder

Ein Einkauf bei Ikea endet oft mit jeder Menge Gepäck – und ebenso vielen, lustigen neuen Namen im Wortschatz. Wir verraten, woher die Tische, Couches und Teppiche ihre Namen haben. 

Getty Images

Wer sich ein verregnetes Wochenende mit Köttbullar und Möbel-Shopping versüssen möchte, stolpert beim beliebtesten Schweden des Landes über jede Menge ulkig klingender Namen – angefangen bei den oben erwähnten Fleischbällchen. Darauf, dass die etwas mit der Landessprache des Ikea-Gründers Ingvar Kamprad zu tun haben könnten, sind die Füchse unter uns bereits gekommen. Doch es steckt mehr hinter dem Namenskonzept, als so mancher denkt.

Ikea ist ein Akronym

Schon der Unternehmensname ist kein Zufall. Der setzt sich nämlich aus den Initialen des Gründers, also «IK», dem Hof «Elmtaryd», auf dem er aufgewachsen ist, und seinem Heimatort «Agunnaryd» zusammen – IKEA eben. So startete der heutige Weltkonzern 1943 schliesslich als kleines Familienunternehmen.

Related stories

Weil Kamprad selbst unter einer Lese- und Rechtschreibschwäche litt und die Namensgebung der Produkte sich dementsprechend als gar nicht mal so einfach erwies, griff man auf einen Trick zurück und bediente sich anstelle von Artikelnummern einfach an Wörtern, die er bereits kannte. Schwedische Orte, Vornamen, Adjektive – und zwar nach einem bestimmten System. 

Gardinen wie Frauen, Schränke wie Orte

So sind alle Badezimmerartikel bei Ikea nach skandinavischen Flüssen, Seen oder Buchten benannt. Bei Garten- und Balkonmöbel greifen die Möbelbauer dafür auf Namen von Inseln zurück. Betten und Schränke heissen wie Orte aus Norwegen, Gardinen wie schwedische Frauen und Regale werden einfach nach Berufen benannt (Expedit ist schwedisch für Verkäufer). Lediglich der Klassiker Billy trägt einfach den Vornamen seines Erfinders. Bei Schachteln, Uhren und Deko kommen die Namen aus der schwedischen Umgangssprache – und die klingen so herzig, dass wir sie allein der Bezeichnung wegen kaufen würden. Ein goldenes Windlicht heisst «Vindfläkt» – schwedisch für «Brise». Ein kleiner Wecker zum Hängen nennt sich «Sniffa», was «schnüffeln» bedeutet. Oh, und wo wir schon bei kleinen Dingen sind: Das Småland, in dem man bei Ikea die Kids vorübergehend unterbringt, während man Möbel shoppen geht, gibt es wirklich. Es ist eine Provinz mitten im Nirgendwo, in der auch die Idee zu Ikea geboren wurde. Ins Deutsche übersetzt heisst es so viel wie «kleine Gebiete» – als Aufenthaltsort für kleine Menschen (vor allem in Kombinationen mit Bällebädern und jeder Menge Spielzeug) also gar keine schlechte Idee. 

Von Malin Mueller am 18.10.2019
Related stories