1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Die beste Pesto-Sauce

Jetzt ist Pesto-Zeit

So schmeckt der Sommer in Grün

Pesto – ein Klassiker der italienischen Küche. Die wichtigste Zutat der Sauce? Natürlich Basilikum. Das Kraut hat jetzt Hochsaison und ist herrlich aromatisch. Ein paar Tricks wie Pesto alla Gevonese wunderschön cremig wird und knackig grün bleibt.

Pesto

Pesto alla Gevonese: Der unglaubliche Duft von Basilikum in einer Sauce eingefangen.

Getty Images

Schon bei der kleinsten Berührung verströmt Basilikum seinen unverkennbaren Duft. Und genau deshalb haben die Genueser das Pesto erfunden, um das Aroma des einzigartigen Basilikums von der italienischen Riviera auf den Teller zu bringen. Olivenöl, Knoblauch, Pinienkerne und geriebener Käse sind die einzigen weiteren Zutaten der Sauce, die niemals gekocht oder erhitzt werden darf. Damit sie aber schön cremig und geschmeidig wird – denn oft wird Pasta mit Pesto viel zu trocken serviert – sollte sie beim Mischen mit der Pasta mit dem Kochwasser abgerundet werden.

Mehr für dich

Kühlen heisst das Zauberwort

Genueser Mammas und Nonnas bereiten Pesto im Mörser zu, sie sind sogar überzeugt, dass alles andere kein richtiges Pesto sei. So viel Aufwand will ausserhalb Italiens wohl kaum jemand betreiben. Um trotzdem in den Genuss von Pasta mit frischem Pesto zu kommen, darf man auch die Küchenmaschine benutzen. Ein kleiner Tipp mit grosser Wirkung: den Becher und die Messer des Mixers vor Gebrauch kühlen und die Basilikumblätter in Eiswasser legen. So beugen wir der Geschmacks- und Farbveränderung des Krauts vor, die durch die Wärmeentwicklung beim Mixen leider entstehen kann.

Pesto

Ein Klassiker der italienischen Küche: Linguine mit Pesto und Parmesan.

Getty Images

So geht Pesto!

Ca. 50 g frische Basilikumblätter
Einige Eiswürfel
1 – 2 Knoblauchzehen
40 g frisch geriebener Parmesan
20 g frisch geriebener Pecorino
40 g Pinienkerne
½ TL grobes Meersalz
100 ml Olivenöl extra vergine

Basilikumblätter mit kaltem Wasser waschen und in Eiswasser legen. Knoblauchzehen schälen und klein schneiden. Basilikum trockenschleudern und mit Olivenöl, Pinienkernen, Knoblauch und einer grosse Prise Salz in der gekühlten Küchenmaschine zu einer glatten Creme mixen. In eine Schüssel umfüllen und die zwei Käsesorten mit einer Kelle unterrühren, so dass sich der Käse mit den übrigen Zutaten harmonisch verbindet. Als Pastasorten eignen sich ganz besonders Trofie, Fusilli, Gnocchi und Linguine. Wenn die al dente gekochte Pasta mit dem Pesto in der Schüssel vermischt wird, unbedingt von dem Kochwasser dazugeben. So dass eine richtig cremige Sauce entsteht.

 Pesto

Jetzt hat Basilikum Hochsaison. Die beste Zeit also, um frisches Pesto zuzubereiten.

imago images/Mint Images
Von no am 18.08.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer