1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Darum lohnt sich Körperkontakt auch bei Hitze

Beziehungsstatus egal

Darum lohnt sich Körperkontakt auch bei Hitze

Über 30 Grad und kuscheln? Darauf würden die meisten aktuell wohl lieber verzichten. Warum wir unseren inneren hitzeempfindlichen Schweinehund vielleicht doch überwinden und wieder näher zusammenrücken sollten? Wir klären auf.

Körperkontakt ist gesund

Kuscheln sollten wir in Zukunft auch trotz Hitze.

Getty Images

Bei den aktuellen Klimaverhältnissen schwitzen wir eigentlich schon, ohne überhaupt einen Finger zu rühren. Wenn wir die Hitzehölle des Büros am Abend dann endlich überstanden haben, sind wir umso dankbarer dafür, alle Viere von uns spreizen zu können. Sich liebevoll an den Partner schmiegen? Bloss nicht.

Unsere sture Abneigung dagegen, sollten wir laut Forschern allerdings noch einmal überdenken. Denn: Streicheleinheiten und unser mentales Befinden sind mehr miteinander verknüpft, als wir bislang vermutet haben.

Grund für die Verbindung ist der Vagus-Nerv. Der verläuft durch den gesamten Körper und wird bei Berührungen sofort stimuliert. Dr. Tiffany Field, Leiterin des Touch Research Institute der University of Miami, erklärt der Shape:

«Seine Hauptaufgabe ist es, das Nervensystem zu verlangsamen. Das sorgt dafür, dass der Puls, der Blutdruck und das Stresslevel sinken.»

Nicht nur unser aktuelles Wohlbefinden kann von der Stimulierung des Nervs profitieren, auch unsere längerfristige Gesundheit kann davon abhängen. In einer Studie fand Dr. Field heraus, dass regelmässiges Nerv-Stimulieren bei den Teilnehmern Zellen entstehen liess, die Bakterien, Vieren und Krebskörper bekämpfen. Das ist aber noch nicht alles. Berührungen machen uns zudem schmerzresistenter, stärken das Immunsystem und lassen uns besser schlafen. Also liebe Paare, reisst euch zusammen und rückt auch bei Rekordtemperaturen mal wieder etwas näher zusammen.

Und Singles? Haben die ohne regelmässigen Körperkontakt jetzt einfach Pech gehabt? Nein! Um den Vagus-Nerv zu stimulieren, gibt es auch für Einzelgänger die ein oder andere Möglichkeit.

Eigenmassage

Wieso sich von jemand anderem massieren lassen, wenn man auch selbst Hand anlegen kann? Dr. Field schlägt dafür zum Beispiel Tennisbälle vor. Die soll man sich ein paarmal am Tag über den Arm rollen. Wer selbst zu faul ist, kann sich natürlich auch professionell massieren lassen.

Schwere Decken

Decken mit Gewicht können nachweisslich das Stresslevel senken und den Schlaf verbessern. Im Gegensatz zu normalen Decken, regt dessen Gewicht nämlich ebenfalls den Vagus-Nerv an.

Yoga

Laut Dr. Field ist Yoga die geeignetste Sportart, um den Vagus zu aktivieren. Das liegt daran, dass man sich bei den verschiedenen Übungen teils mit seiner eigenen Körpermasse auf die Matte drückt.

Von Denise Kühn am 1. Juli 2019