1. Home
  2. Body & Health
  3. Mind
  4. Body Positivity bei Männern: Sie leiden wirklich

Body Positivity geht alle an

Auch Männer leiden wirklich

Zu dick, zu dünn, nicht muskulös genug? Was bei Frauen schnell zum Thema wird, ist in der Männerrunde noch immer ein Tabu. Der Zürcher Fotograf Elay Neal Moses will mit seinem neuen Projekt damit brechen und für mehr Body Positivity unter Männern sorgen.

Auch Männer leiden wirklich

Dieser Instagram Post sorgte für Aufruhr: Das Model vor der Linse vom Zürcher Fotograf Elay Neal Moses fühlt sich trotz behaarter Brust und kleinem Bäuchlein wohl. 

Elay Neal Moses

Ein Mann in lasziver Pose, oben ohne, den Kopf nach hinten geworfen – dieses Foto ziert seit einigen Tagen den Instagram Account des Zürcher Fotografen Ealy Neal Moses. Und es gibt zu reden. Denn der Mann auf dem Foto sieht nicht aus, als sei er gerade einer Calvin-Klein-Kampagne entsprungen. Er hat Brusthaare und ein kleines Bäuchlein. Trotzdem scheint er sich ziemlich wohl in seiner Haut zu fühlen. Der Normalzustand ist das heute aber leider keineswegs. 

Auch Männer leiden wirklich

Mit Blume, blondiertem Haar und viel Selbstbewusstsein posiert dieses Model für den Zürcher Fotografen. 

Elay Neal Moses

Auch Männer sind frustriert

«Die Konversation über männliche Body Positivity ist längst überfällig», beginnt Elay seinen Text zum Post. Unrecht hat er damit nicht: Während die Darstellung von Frauen in den Medien langsam aber sicher diverser wird, auch mal Schwangere, kurvige Models oder Dehnungsstreifen gezeigt werden, herrscht bei den Männern weiterhin ein ganz bestimmter «Idealtyp» vor. Bei einer grossen Modefirma werden selbst die Übergrössen für Männer an schlanken Models gezeigt – lediglich die Grössenskala reicht etwas weiter nach oben. Mit diesem einseitigen Denken will der junge Fotograf brechen. Schliesslich würden auch die Herren leiden. «Ich arbeite neben dem Studium bei einer Modekette und sehe tagtäglich, wie einige Männer frustriert den Laden verlassen. Ganz normal gebaute Typen passen nicht in die Grössen, in der Werbung und in den sozialen Medien wird der fülligere Mann totgeschwiegen. Mit meinen Fotos wollte ich einfach eine Diskussion starten.»

Auch Männer leiden wirklich

Mit seinem Projekt will der Schweizer das Bewusstsein für Body Positivity bei Männern stärken. 

Elay Neal Moses

Der Druck nach Perfektion herrscht nicht nur bei Frauen

Der Schönheitsdruck betreffe schliesslich beide Geschlechter – und sorge bei Männern genauso für Unsicherheiten. «Wer über sein Aussehen spricht und offen zugibt, dass er sich nicht wohlfühlt, wird als eitel betitelt und belächelt. Mit anderen über die Probleme zu sprechen, ist schwierig. Das passt nicht einfach nicht ins starke Männerbild.»

Auch Männer leiden wirklich

Kommunizieren Männer, dass sie mit ihrem Körper unzufrieden sind, werden sie schnell als eitel abgestempelt. 

Elay Neal Moses

Bei seinem Projekt «Male Body Positivity» bekommt der Zürcher Fotograf das auf die harte Art und Weise zu spüren: Von zehn normalgewichtigen Models, die er ursprünglich fotografieren wollte, blieben ihm am Ende nur drei. «Die anderen haben mir abgesagt, weil sie sich unwohl dabei fühlten, ihren Körper zu zeigen.» Dafür tun das die Übrigen mit umso mehr Stolz. Das Selbstbewusstsein sieht man ihnen an. Auf Instagram schreibt Elay «Das Ziel ist es nicht, den athletischen Körper zu diskriminieren. Schliesslich ist auch er wunderschön und hart erkämpft. Das Ziel sollte sein, alle Körpertypen sichtbar zu machen und Body Diversity zu normalisieren. Ich meine; schaut euch meine wunderschönen Models an. Sie strahlen von innen heraus.» Wir bestätigen das. Und wünschen uns ab sofort mehr inspirierende Geschichten von Männern UND Frauen, egal ob superschmal, kurvig, mit Sixpack oder Bierbäuchlein. 

Von Malin Mueller am 22. Juli 2019