1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Profitipps für Kindererziehung: Eine Norland-Nanny ihre besten Erziehungstipps

So geht Profi-Kindererziehung

Eine Norland-Nanny teilt ihre besten Erziehungstricks

Wenn eine Norland-Nanny erzählt, wie man Kinder erzieht, lohnt es sich, zuzuhören. Vielleicht ist ja der ein oder andere Profi-Tipp für unseren Familienalltag dabei.

UNITED KINGDOM - OCTOBER 01:  Norland College: The Most Famous British Nannies School In United Kingdom In October, 1999.  (Photo by Francis DEMANGE/Gamma-Rapho via Getty Images)

Norland-Nannies erkennt man an ihrer Uniform, die aussieht, als hätte Mary Poppins sie genäht.

Gamma-Rapho via Getty Images

Niemand weiss besser, wie man Kinder erzieht, als Frauen, die die berühmte Nanny-Schmiede «Norland College» besucht haben. Davon sind Stars und Royals überzeugt. Vom arabischen Öl-Scheich über Rockstars wie Mick Jagger bis hin zu Royals – zum Beispiel Herzogin Kate und Prinz William: Wer sich den Goldstandard der Kinderbetreuung leisten kann, setzt auf Norland-Nannies. Die Frauen, die stets in Uniform arbeiten, erinnern an Mary Poppins – und sie haben die Kinderbetreuung ähnlich gut drauf.

Mehr für dich
 
 
 
 

Nun hat eine Norland-Nanny, Louenna Hood, eine App veröffentlicht, in der sie unausgebildeten Normalo-Eltern Tipps für einen stressfreien Familienalltag gibt.

1. Eine Stunde vor den Kindern aufstehen

So kann man sich in Ruhe auf den Tag vorbereiten, eine Dusche nehmen oder einen Kaffee trinken oder meditieren, bevor die Hektik losgeht.

2. Checklisten für Kinder erstellen

Kinder lieben Checklisten. Das haben wir bei SI Family auch schon herausgefunden, als es ums Home Schooling während der Corona-Pandemie ging. Nun bestätigt Norland-Nanny Hood. Man kann für alles Mögliche Checklisten anfertigen: Das Anziehen am Morgen, das Zimmeraufräumen, die Aufgaben des Tages ... nichts motiviert Kinder besser, als ein Häklein hinter eine erledigte Aufgabe setzen zu können. Klappt auch mit Stickern.

3. Am Vorabend die Kleidung vorbereiten

Grundsätzlich ist es einem stressfreien Familienalltag zuträglich, wenn man die Dinge vordenkt, statt ihnen nachzurennen. Das beginnt schon mit dem morgentlichen Anziehen. Wenn wir die Kinderkleidung am Vorabend bereitlegen, sparen in der Früh ein paar Minuten und Nerven. Ausserdem boostet es das Selbstwertgefühl von kleinen Kindern, wenn sie sich selber anziehen können, weil alles schon bereit liegt.

4. Raus! Bei jedem Wetter

Frischluft tut dem Körper und der Seele gut – was sich sofort auf das Verhalten und die Gemütslage der Kinder (und der Eltern / Nannies) auswirkt.

5. Sich erreichbare Ziele setzen

Nehmt euch jede Woche etwas vor, das ihr schaffen wollt als Familie. Einen Vegi-Tag zum Beispiel. Oder das Bücherregal aufräumen. Das hilft Kindern, auch sich selbst stolz zu sein und das Gefühl zu entwickeln, etwas erreichen zu können.

6. Klare Regeln bei der Bildschirmzeit

Wenn es um Bildschirme, Internetzugang oder Handys geht, brauchen Kinder klare Regeln. Diese müssen natürlich den Bedürfnissen und dem Alter angepasst aber dennoch klar formuliert und konsequent durchgesetzt sein. Norland-Nannies sind der Überzeugung, dass wenig Bildschirmzeit besser ist. Und dass gerade jüngere Kinder sie sich verdienen müssen, indem sie zum Beispiel 20 Minuten im Haushalt mithelfen, bevor sie 20 Minuten Trickfilm gucken.

7. Zusammen lesen

Gemeinsames Lesen und Vorlesen fördert die Bindung zwischen Eltern und Kindern. Ausserdem unterstützt es die Sprachentwicklung.

8. Den Kindern Achtsamkeitstechniken beibringen

Bereits früh in der Kindheit ist es möglich, Techniken für eine ausgeglichene Gemütslage zu erlernen. Wir können mit unseren Kindern zum Beispiel jeden Morgen vor dem Zähneputzen in den Spiegel lachen. Oder jeden Tag damit beginnen, jemandem etwas Nettes zu sagen. So einfach, so effektiv.

9. Macht einen Menü-Plan

Das ist schon lange kein Geheimnis mehr: Wer die Mahlzeiten plant, braucht weniger Zeit und Geld für deren Zubereitung. Ausserdem fördert es eine gesunde Ernährung, wenn man den Überblick behält, was die Kinder zu sich nehmen und reduziert Food-Waste. So ein Wochen-Menü-Plan ist einfach rundherum super.

10. Mahlzeiten gemeinsam einnehmen

Beim gemeinsamen Essen am Familientisch lernen unsere Kinder ein gesundes Essverhalten. Das wird sich ein Leben lang auf ihre Gesundheit auswirken, wetten? Hier findet ihr drei weitere goldene Regeln für die Kinderernährung.

11. Früh ins Bett!

Kinder, die ausgeschlafen sind, schlafen besser ein und durch, als Kinder, denen bereits Schlaf fehlt. Eine frühe Bettzeit fördert den gesunden Schlaf. Norland-Nannies schwören darauf, ein Kind von 7 Jahren um 19 Uhr ins Bett zu bringen.

Von KMY am 28. Juli 2022 - 07:09 Uhr
Mehr für dich