1. Home
  2. Family
  3. Alltag
  4. Krankes Kind: Tipps bei Husten, Erkältung und Fieber

Kranke Kinder gesundpflegen

Wie sollen wir Herbst und Winter bloss überstehen?

Woran erkennen Eltern den Herbst? Daran, dass ihre Kinder ab sofort und für die kommenden Monate permanent husten und niesen. Wir haben ein paar Tipps, wie ihr eure Kids schnell wieder gesund bekommt.

Placeholder

Ist es nur Fieber oder ist es Corona? Eltern schauen der kalten Jahreszeit panisch entgegen.

Getty Images

Es ist so weit: Kinder schniefen und husten wieder 24/7 – und dabei hat der Herbst eben erst begonnen. In Zeiten von Corona wird dieses Jahr die kalte Jahreszeit für Eltern noch mehr zum Graus, als eh schon. 

Aus Erfahrung können wir aber sagen: Es ist völlig normal, dass Kinder monatelang erkältet sind. Nun ist aber das Jahr 2020 speziell, wenn es um solche Krankheitssymptome geht. Ist es Covid-19 oder doch einfach nur ein stinknormaler Schnupfen? 

Weil die Schulen kein Risiko eingehen dürfen und kränkelnde Kids nach Hause schicken müssen, sehen wir uns wieder daheim, zwischen Homeoffice, Homeschooling und blank liegenden Nerven. Herrje, das kann ja heiter werden!

So werden Kinder schneller wieder gesund

Damit euer Nachwuchs schnell wieder auf den Beinen ist, haben wir euch ein Best-of unserer Hausmittelchen und Tipps zusammengestellt und wünschen euch allen gute Gesundheit – und noch viel mehr Energie für die kommenden Monate. Extratipp: Eine Tasse Tee und ein bisschen Selfcare haben noch keiner Mutter und keinem Vater geschadet! 

Mehr für dich
Placeholder

Ein feiner Tee und frische Luft sind sicher auch nicht schlecht.

Getty Images

Warme Salzsäckli zur Schleimlösung

Wenn euer Kind sich mit Händen und Füssen gegen Salzwasser-Nasensprays wehrt, sind die warmen Salzsäckli eine einfache und schnelle Alternative. 

Ihr braucht

  • Eine Handvoll Salz aus der Küche
  • Stofftaschentuch oder Nuschi

So wirds gemacht Das Salz in einer Pfanne erwärmen. Anschliessend in das Tuch geben und zu einem «Päckli» drehen.

Anwendung Die Temperatur des warmen Salzes prüfen – Achtung, Verbrennungsgefahr! Das warme Salzsäckli neben der Nase auf das Gesicht legen und halten. Die Seiten wechseln und so oft wiederholen, wie man möchte. Zusätzlich kann unter das Kopfteil der Matratze ein Kissen oder Ordner gelegt werden. Der Schleim kann besser abfliessen, wenn der Kopf hochgelagert wird.

Inhalieren bei Erkältungen

Ihr braucht

  • 1 grosse und stabile Schüssel oder Kochtopf
  • 5 Liter kochend heisses Wasser
  • 1 TL Kochsalz
  • 1 Tuch

So wirds gemacht Eingeatmeter Wasserdampf lässt die Schleimhäute abschwellen und macht die Atemwege frei. Dazu füllt ihr fünf Liter kochendes Wasser in eine Schüssel oder einen Kochtopf. Gebt einen Teelöffel Kochsalz hinzu und lasst die Mischung auf 70 Grad abkühlen.

Anwendung Diese Methode ist für Kinder ab drei bis vier Jahren geeignet. Setzt euch das Kind auf den Schoss. Während es über die Schüssel gebeugt und mit einem Frotteetuch bedeckt inhaliert, indem es durch die Nase ein- und durch den Mund ausatmet, haltet ihr das Gefäss fest, damit es nicht zu Verbrühungen kommt. Bis zu drei Mal täglich für zehn Minuten wiederholen.

Zitronen-Zwiebel-Sirup gegen Husten

Ihr braucht

  • 1 grosse Zwiebel
  • 1 Bio-Zitrone
  • Honig nach Belieben
  • 1 altes Konfitüre-Glas

So wirds gemacht Legt abwechselnd eine dünne Zitronenscheibe, eine dünne Scheibe geschälte Zwiebel und grosszügig Honig ins Glas, bis ihr die Zutaten aufgebraucht habt. Lasst das Ganze ein paar Stunden stehen und quetscht die Scheiben zwischendurch von oben ein bisschen runter. Der Sirup hält sich im Kühlschrank einige Tage.

Anwendung Bei Bedarf zwei bis drei Mal pro Tag einen Teelöffel einnehmen. Und keine Angst, dank des Honigs und der Zitrone schmeckt der Sirup nicht nach Zwiebel.

Olivenöl bei trockenen Schleimhäuten

Ihr braucht

  • etwas Olivenöl
  • 1 Wattestäbchen

Anwendung Olivenöl eignet sich besonders gut bei erkältungsbedingt trockenen Schleimhäuten. Dazu benetzt ihr ein Wattestäbchen mit dem Öl und tragt dieses vor dem Schlafengehen rund um die Nasenlöcher des Kindes auf.

Hautkontakt bei fiebrigen Babys und Kleinkindern

Medizin ist grossartig. Aber kranke Kinder brauchen nicht nur Sirup und Zäpfli, sondern auch Zuwendung. Wenn die Eltern oder eine andere Bezugsperson sich liebevoll kümmern, klappt das mit dem Gesundwerden gleich ein wenig schneller.

Ihr braucht 

  • Zeit

Anwendung Oberkörper von Baby oder Kleinking und Erwachsenem frei machen und Bauch auf Bauch unter die warme Decke schlüpfen. Je nach Grösse und Gewicht des Kindes geht es besser im Liegen oder im Sitzen. Hautkontakt wirkt beschützend und beruhigend auf das Baby oder Kleinkind. Gleichzeitig hilft er, die Körpertemperatur zu stabilisieren. 

Wohltuendes Erkältungsbad

Ihr braucht

  • 250 ml Wasser
  • 30 g getrockneter Thymian
  • 10 g Lindenblüten

So wirds gemacht Die getrockneten Kräuter (erhältlich im Supermarkt oder in der Apotheke) in einen Teefilter aus Papier und anschliessend in einen Krug geben. Mit kochendem Wasser übergiessen und 20 Minuten ziehen lassen. Teefilter aus der Kanne nehmen. Den Kräutersud ins warme Badewasser geben und verteilen. 

Anwendung Kinder ab drei Jahren für zehn Minuten in die Wanne setzen und danach ins vorgewärmte Bett legen. Gute Nacht und gute Besserung!

Weitere Artikel, Rezepte und Hausmittelchen findet ihr in unserem Dossier «Erkältungszeit».

Von Edita Dizdar am 27.09.2020
Mehr für dich