1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinzessin Beatrice unterwegs mit Edoardo: Bei Baby Sienna kann es Bea und Edo nicht langsam genug gehen

Weiterhin nur Pärchen-Fotos

Beim Baby kann es Bea und Edo nicht langsam genug gehen

Knappe zwei Monate nach der Geburt ihrer Tochter waren Prinzessin Beatrice und ihr Mann Edoardo Mapelli Mozzi wieder einmal gemeinsam unterwegs. Doch auch diesmal konnten die Fans keinen Blick auf Baby Sienna erhaschen – was sie sich nicht nur sehnlichst wünschen würden, sondern sich auch gewohnt sind. Denn bei anderen Mitgliedern der Royal Family lief das Ganze ganz anders ab.

Edoardo Mapelli Mozzi Prinzessin Beatrice

Zeigten sich an einer Buchvernissage: Prinzessin Beatrice und Ehemann Edoardo Mapelli Mozzi.

Dave Benett/Getty Images

«Unser gemeinsames Leben hat gerade erst begonnen, und ich kann es kaum erwarten, all die wunderbaren Dinge zu erleben, die uns erwarten.» Es waren die rührenden Zeilen, mit denen Edoardo Mapelli Mozzi, 38, die Geburt seiner Tochter poetisch mitteilte. Knapp zwei Monate ist es her, seit Sienna Elizabeth Mapelli Mozzi das Licht der Welt erblickt hat – und damit das Leben ihrer Eltern gehörig auf den Kopf gestellt hat.

Mehr für dich

Allzu viel allerdings sieht man Mapelli Mozzi und seiner Gattin Prinzessin Beatrice, 33, davon nicht an. Mitte der Woche waren die Britin und der britisch-italienische Unternehmer gemeinsam an einer Buchvernissage. Von schlaflosen Nächten und Baby-Trubel war beim Prinzessinnen-Paar wenig auszumachen – ob es nun an einem guten Make-up liegt oder ihr Baby sie mit einem durchgehenden Schlaf zu Glückspilzen macht, darüber lässt sich nur spekulieren.

So begeistert die Fans vom tiefenentspannten und glücklichen Eindruck sein dürften, den Edoardo und Beatrice bei der Veranstaltung in London hinterlassen haben, so traurig sind sie auch darüber, haben sie ihren Schatz nicht mitgebracht. Nur allzu gerne nämlich würden die Fans einen Blick auf den jüngsten Urenkel von Queen Elizabeth II., 95, werfen – und tun ihre Ungeduld immer lauter kund.

Fans wünschen sich Baby-Bild

Edoardo und Beatrice waren denn nicht das erste Mal gemeinsam unterwegs – ohne ihre Tochter. Bereits die Hochzeit von Nina Flohr, 34, und Prinz Philippos, 35, hatten die beiden Mitte September ohne ihr kleines Mädchen besucht, was die Fans schon damals ein wenig desillusionierte. Auf privaten Instagram-Schnappschüssen von Edoardo war denn auch sein fünfjähriger Sohn Wolfie zu sehen – doch ob Sienna überhaupt mit dabei war oder bei der Familie von Beatrice in London geblieben ist, wurde anhand der Fotos nicht klar. «Wir wollen Sienna sehen!», forderten die Fans unter den Bildern. Andere waren nicht ganz so rabiat, aber dennoch bestimmt. «Hoffentlich sehen wir bald ein Foto!», schrieben sie. 

Was auf den ersten Blick einen fast schon rüden Eindruck hinterlässt, ist in Tat und Wahrheit mit der Tradition zu erklären. Denn normalerweise müssen sich die Fans nicht allzu lange gedulden, bis sie ein neugeborenes Mitglied der Royal Family zu Gesicht bekommen. Beatrice' Schwester Prinzessin Eugenie, 31, etwa liess ihre Fans gerade einmal elf Tage warten, bis sie nach dem Händchen von Sohn August auch dessen Gesicht stolz den Fans präsentierte. Herzogin Meghan, 40, wartete nach der Geburt ihres älteren Kindes Archie, 2, rund zwei Tage, bis sie sich mit ihrem Baby vor die Medien stellte. Und bei Herzogin Kate, 39, lief alles noch ein bisschen schneller ab. Wie dies bei einem künftigen Thronfolger schon fast erwartet wird, zeigte auch sie sich nach den Geburten von George, 8, Charlotte, 6, und Louis, 3, maximal einen Tag nach der Niederkunft auf den Stufen vor dem Krankenhaus. Ihr Rekord liegt beim dritten Kind sogar bei sage und schreibe sieben Stunden, die sie sich nach Louis' Niederkunft Zeit nahm, ehe sie sich der Öffentlichkeit präsentierte. 

Entsprechend verwöhnt sind die Fans, wenn es darum geht, die jüngsten Mitglieder der Windsors möglichst schnell zu Gesicht zu kriegen. Und zwei Monate können sich in den Augen vieler Royal-Fans damit schon fast wie eine Ewigkeit anfühlen – was den Wunsch nach einer möglichst raschen Veröffentlichung eines Fotos von Sienna noch intensivieren dürfte.

Bei Bea ist alles anders

Doch ob tatsächlich das Potenzial besteht, dass die Hoffnung auf ein baldiges Baby-Bild berechtigt ist? Denn in jüngster Vergangenheit haben Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi bereits mehrfach unter Beweis gestellt, dass sie sich nicht davor fürchten, gegen den royalen Strom zu schwimmen. Wenn es ihnen nötig oder hilfreich erscheint oder sie es einfach als für sich stimmig erachten, gehen die beiden furchtlos einen anderen Weg, als ihn ihre royalen Familienmitglieder für sie geebnet hätten.

So geschehen etwa mit dem ersten Bild des Babybauches. Rund zwei Monate lang hatte sich Beatrice Zeit gelassen, um sich nach der Schwangerschaftsankündigung erstmals in anderen Umständen zu zeigen. Umso grösser war dann die Freude, als die Fans auf der Tribüne des Wimbledon-Tennisturniers erstmals einen Blick auf Beatrice' Babykugel erhaschen konnten.

Prinzessin Beatrice Edoardo Mapelli Mozzi

Da war plötzlich der Bauch: Prinzessin Beatrice tauchte im Juli in Begleitung ihres Mannes überraschend am Wimbledon-Tennisturnier auf.

WireImage

Die freudige Nachricht über die Ankunft ihrer Tochter trudelte dann verhältnismässig schnell ein. Zwei Tage nach der Geburt informierte der britische Hof darüber, dass die Familie um ein kleines Mädchen reicher geworden war. Doch in der Folge konnten die Fans lange nur von ebendiesem «Mädchen» berichten: Denn auf welchen Namen es hört, blieb lange das Geheimnis von Beatrice und Edoardo. 13 Tage lang liefen die Wettbüros heiss und rätselten Royal-Fans rund um den Globus, wie denn die Tochter von Beatrice heissen könnte. Knapp zwei Wochen nach der Geburt liessen Edoardo und Beatrice die Bombe platzen – und sorgten mit Sienna dann doch für eine kleine Überraschung.

Grosse Gefühle

Wo sie sich mit Informationen zu ihrem kleinen Kind sehr zurückhalten, sind nicht nur Edoardo und Beatrice in Sachen Schwärmerei um keine rührende Statements verlegen. Auch Siennas Grosi Sarah Ferguson, 61, etwa schwärmte an einem Anlass, dass ihre Enkelin «sehr, sehr schön» sei. Beatrice hingegen hielt sich auf Twitter Kanal-bedingt kurz, als sie davon berichtete, dass Wolfie «der beste grosse Bruder» sei und sie alle «hocherfreut» seien.

Dahingegen ausufernd nahm Mapelli Mozzi auf seinem Instagram-Kanal Stellung zur Geburt seiner Tochter. «Ich fühle so viel Liebe und Dankbarkeit für meine umwerfende Frau, Baby Sienna und Wolfie», hielt er fest. Ein Freund habe ihm in dieser Woche den herzigsten Spruch verraten, fügte er weiter an. «Dass dir mit jedem Kind ein ganz neues Herz wächst.» Die erste Zeit zu viert versuchte er demzufolge voll und ganz aufzusaugen. «Das sind die Tage, die ich nie vergessen werde.»

Von rhi am 11. November 2021 - 19:09 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer