1. Home
  2. People
  3. Royals
  4. Prinzessin Eugenie gratuliert Beatrice zu Hochzeit: Worte haben bitteren Beigeschmack

Gratulation zur Hochzeit von Beatrice

Eugenies rührende Worte haben einen bitteren Beigeschmack

Mit einer Hochzeit in kleinem Rahmen hat Prinzessin Beatrice ihrem Partner Edoardo Mapelli Mozzi das Jawort gegeben. Ungleich ihrer Schwester Eugenie, die ihre Eheschliessung vor knapp zwei Jahren mit viel Pomp feierte. Eine Heirat, die sich wohl auch Beatrice gewünscht hätte.

Prinzessin Eugenie Prinzessin Beatrice

Kommen gut miteinander klar: Prinzessin Beatrice (l.) und Prinzessin Eugenie. 

UK Press via Getty Images

Nach vielen Hindernissen ist Prinzessin Beatrice, 31, am Freitag in den Hafen der Ehe eingelaufen. Die Nummer neun der britischen Thronfolge hat ihrem Partner Edoardo Mapelli Mozzi, 37, klammheimlich in der All Saints Chapel im Park des Windsor-Schlosses das Jawort gegeben

Nachdem erste Informationen schon am Freitagnachmittag durchgesickert waren, bestätigte der Palast am Samstag die Vermählung der Prinzessin und des britisch-italienischen Immobilienunternehmers. Bald darauf meldeten sich auch die Windsors zu Wort: Zu den ersten Gratulanten auf Instagram zählten Prinz Charles, 71, und Herzogin Camilla, 73, die dem frisch angetrauten Paar nur das Beste zur Hochzeit wünschten. 

Am Dienstag schliesslich haben weitere royale Glückwünsche den Weg an die Öffentlichkeit gefunden. Beatrice' Schwester Prinzessin Eugenie, 30, hat dem Neo-Ehe-Paar auf ihrem eigenen Instagram-Account zur Hochzeit gratuliert – und rührende Worte dafür gefunden. 

«Ich könnte nicht glücklicher sein»

«Ich könnte nicht glücklicher sein», beginnt Eugenie ihre Glückwunsch-Schrift, zu der sie sämtliche der bisher veröffentlichten Bilder der Hochzeit postet. «Welch eine erfüllende Freude und welches Privileg, dir, meiner wunderschönen grossen Schwester, zuzuschauen, wie du den Gang zum lieben Edo entlanggehst.»

Mehr für dich

Mit dem Statement macht Eugenie nebenbei deutlich, dass sie zu den nur rund 20 Gästen gehört hat, die an der Zeremonie anwesend waren. Zuvor war gerätselt worden, wer von der royalen Familie dabei war, nachdem auf den offiziellen Hochzeitsbildern neben dem Brautpaar nur Beatrice' Grosseltern Queen Elizabeth II., 94, und Prinz Philip, 99, ersichtlich waren.

Eugenie fährt fort, dass sie «so stolz» auf Beatrice sei – und «so aufgeregt, dich im nächsten Kapitel deines Lebens zu unterstützen». Ihre Glückwünsche endet sie mit einem Versprechen. «Wir werden so viel Spass zusammen haben!»

Hochzeit, die Beatrice nicht hatte

Die aufrichtigen und wunderschönen Worte Eugenies rühren – und doch haftet ihnen ein bitterer Beigeschmack an. Denn sie selbst hatte die Traumhochzeit, die Beatrice verwehrt geblieben ist. Eugenie gab ihrem Partner Jack Brooksbank, 34, im Oktober 2018 vor Hunderten Gästen und Tausenden Schaulustigen das Jawort. Die St. George's Chapel diente als Hochzeitslocation – und damit die Kapelle, deren Gang zuvor bereits Herzogin Meghan, 38, bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry, 35, und Herzogin Camilla bei der Hochzeit mit Prinz Charles entlanggeschritten waren. Die All Saints Chapel hingegen, in der Beatrice geheiratet hat, wird von der royalen Familien vor allem für Gottesdienste besucht – weil sie so privat ist. 

Prinz Andrew Prinzessin Eugenie

Prunk, Presse und Promis: Die Hochzeit von Eugenie und ihrem Jack im Oktober 2018 war ein Märchen.

Getty Images

René Haenig, Royal-Experte der «Schweizer Illustrierten», ist überzeugt davon, dass Eugenies Schwester von einer ähnlich pompösen Hochzeit mit rauschendem Fest und Kutschenfahrt geträumt hat. «Beatrice wollte das sicher auch.»

Alles anders geplant

Dass ausgerechnet Eugenie ihr nun so herzlich gratuliert, könnte Beatrice einen Stich versetzen: Eigentlich hätte nämlich auch sie eine grosse Fete geplant. Und dafür war schon alles angerichtet: Beatrice hätte Ende Mai im St. James's Palace heiraten wollen, der Kapazität für rund 150 Gäste geboten hätte. Doch die Corona-Pandemie machte ihren Plänen einen Strich durch die Rechnung – und nicht nur die. «Sie hätte ja eigentlich schon im Mai vor den Altar treten sollen», erklärt Haenig. «Man hat den Anlass immer wieder verschoben, in der Hoffnung, dass sich die Wogen glätten würden.»

Denn Beatrice' Hochzeit war nicht nur vom Einhalten der Distanzregeln geprägt, wie das Familienbild mit der Queen und Prinz Philip zeigt. Auch der Sex-Skandal um Jeffrey Epstein, †66, in den Beatrice' Vater Prinz Andrew, 60, verwickelt ist, drohte das Fest zu überschatten. Das FBI ermittelt gegen den Prinzen, weil er sich selbst sexuelle Dienste von Minderjährigen soll vermitteln haben lassen.

Prinzessin Beatrice Edoardo Mapelli Mozzi Hochzeit

In Zeichen von Corona: Zu ihrer Familie hielten Prinzessin Beatrice und Edoardo Mapelli Mozzi den nötigen Sicherheitsabstand. Die Queen und Prinz Philip gehören mit weit über 90 Jahren zur Risikogruppe.

Getty Images

Wegen des Skandals um ihren Vater hatte Beatrice bereits ihre Verlobungs-Party abgesagt. Sie fürchtete im Dezember, dass nach dem Skandal-Interview, das Andrew der BBC gegeben hatte, zu viele Paparazzi die Feier stören würden.

Und auch auf die Hochzeitsfeier an sich hatte der Wirbel um Andrew Einfluss. Denn wegen des Skandals, so glaubt Haenig, wurden keine Bilder mit den Brauteltern veröffentlicht, wie es bei den Windsors eigentlich Usus ist. «So hat der Palast die unangenehme Situation elegant umschifft. Ein Foto mit Andrew wäre undenkbar gewesen.»

Prinzessin Eugenie Prinz Andrew

Prinzessin Eugenie wurde von ihrem Papa Andrew zum Altar geführt. Experten gehen davon aus, dass er denselben Dienst auch Beatrice erwiesen hat. Nach der Verwicklung in den Sex-Skandal um Jeffrey Epstein wäre ein Foto davon allerdings «undenkbar», wie Royal-Experte René Haenig sagt.

Getty Images

Ein enges Band

Dass Eugenie ihrer Schwester mit dem rührenden Post mutwillig eins auswischen wollte, ist allerdings sehr unwahrscheinlich. Viel eher scheint sie damit ihren Schwesternstolz kundtun zu wollen. Denn die beiden verbindet ein enges Verhältnis. «Wir sind für einander der Fels in der Brandung», sagte Eugenie in einem Interview mit der «Vogue». «Wir sind die einzige Person im Leben der anderen, die genau weiss, was die andere durchmacht.»

Und auch Beatrice scheint sich mit ihrer Hochzeit im kleinen Rahmen mehr als abgefunden zu haben: Statt ihrer Märchenhochzeit mit Pauken und Pomp nachzutrauern, hat sie ihr familiäres Fest getreu dem Motto «Weniger ist mehr» gestaltet. So lieh sie sich Kleid und Tiara von ihrem Grosi, der Queen, statt sich wie ihre Schwester in ein massgeschneidertes Designerkleid zu werfen. Und das Wichtigste dürfte ohnehin sein, dass sie ihrer grossen Liebe Edoardo nun das Jawort gegeben hat. Beatrice' Strahlen auf den Bildern lässt keine Zweifel daran, dass das turbulente Davor und Drumherum am schönsten Tag ihres Lebens glatt in Vergessenheit geraten ist.

Welche Heirat wünscht ihr euch? Eine private Feier im kleinen Rahmen à la Beatrice oder doch eine Märchenhochzeit mit viel Tamtam, wie Eugenie sie gefeiert hat? Lasst es uns in den Kommentaren wissen.

Von Ramona Hirt am 23.07.2020
Mehr für dich