1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Duftender Schmuck ist der Trend im 2021

Düfte als Accessoire

Weshalb wir unser Parfum bald als Schmuck tragen

Bisher haben wir unser Parfum auf Dekolleté und Handgelenke gesprüht. Was jahrhundertelang Gang und Gäbe war, bekommt vielleicht schon bald mächtig Konkurrenz von einem neuen Beauty-Trend. Denn unseren Lieblingsduft tragen wir neuerdings in Form von hübschen Armbändern und Broschen.

Photo taken in Zagreb, Croatia

Unter dem Namen «Prêt-à-Parfumer» hat die Pariser Duftmarke Diptyque zwei parfümierte Schmuckstücke entworfen.

Getty Images/EyeEm

Den Ausdruck «einen Duft tragen» kennen wir alle. So richtig wortwörtlich haben wir ihn bisher aber nicht genommen. Diesen Frühling erhält der Ausdruck allerdings eine ganz neue Bedeutung. Unser Parfum sprühen wir uns dann nicht mehr wie bisher auf unsere Haut oder in die Haare, sondern tragen es als Accessoire.

Zugegeben, revolutionär ist die Idee nicht. Die Duft-Spezialisten des Pariser Brands Diptyque haben das Ganze aber auf ein neues Level gebracht. Sie haben gleich zwei Schmuckstücke entworfen, die es in verschiedenen Duftrichtungen zu kaufen gibt. Einerseits wäre da ein schwarz-weiss geflochtenes und parfumiertes Armband, das dem Handgelenk individuell angepasst werden kann. Im dazugehörigen Spender-Etui befindet sich ein aufgerollter Faden, der für ca. 30 Armbänder reicht. Das Band sollte so zugeschnitten werden, dass zwischen ihm und Handgelenk etwa noch ein Finger Platz hat. Kommt das geflochtene Band nun mit der Haut in Berührung, setzen sich die dezenten Duftstoffe frei.
FYI: Während des Duschens solltet ihr den Duftschmuck lieber ausziehen.

Mehr für dich

Wer sein Outfit mit einem glamouröseren Accessoire pimpen möchte, kann zum Beispiel zu einer duftenden Brosche greifen. Hinter diese wird eine parfumierte Keramik geschoben, die euren Lieblingsduft verströmt. Auch andere Marken wie Kilian sind schon auf diesen wohlriechenden Zug aufgesprungen. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich der Trend diesen Frühling noch entwickeln wird.

Von Nadine Schrick am 17.02.2021
Mehr für dich