1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Mode Trend im Sommer: Midriff Flossing – Oberteile zum Schnüren

Ein Bund fürs Leben: «Body Flossing»

Der Sommer kommt mit Zahnseide für die Taille

Das Dazwischen geht ja oft vergessen. Der Zahnarzt mahnt deswegen, zu «flossen» – heisst zu deutsch: im Mund mit Zahnseide so richtig aufzuräumen. Auch der Bereich unterhalb des Torsos und oberhalb der Beine wird jetzt richtig rausgeputzt: Mit Bändern und Schnüren ist «Flossing» die sexy Variante der Dentalhygiene.

imax

Jacquemus hat uns für den Sommer 2021 ein lupenreines Trend-Päckchen geschnürt.

Imaxtree

Sie schlingen und ranken sich um die Körpermitte wie Mythen um Loch Ness. Seeungeheuer gibt es nicht. Sagt man. Zahnseide für den Körper auch nicht. Sagt man. Und doch schiebt sich dieser Trend namens «Midriff Flossing» so hartnäckig durchs Modeuniversum wie Karies. Da wird gebunden und geschnürt, was das Zeug hält: Oberteile, aber auch Röcke und Hosen hängen am seidenen Faden und möchten an der Taille festgemacht werden. Laut Pinterest stiegen die Anfragen nach dem Begriff «gebunden» im bisherigen Jahresverlauf um 57%. Und wer hats erfunden? Ausnahmsweise nicht wir.

Mehr für dich

Was Simon Porte Jacquemus anfasst, wird zu Gold – seien es überdimensionale Hüte oder Täschchen, die nicht mehr als eine Zitronenscheibe fassen. Für diesen Sommer zeigte der Franzose wieder zukünftige It-Pieces und Styling-Hacks. Darunter auch jede Menge Bänder an Schultern und Bauch, die da nicht unbedingt sein müssten. Dekorative Zahnseide wird auch von Brands wie Acne Studios, Supriya Lele und Christopher Esber neu definiert. Letzterer dekonstruiert subtil und löst Säume in sexy Schlingen auf. «Wenn man [unsere Kleider und Röcke] aufmacht, stellt man fest, dass eine Menge Innenleben im Spiel ist, um die Ausschnitte unter Kontrolle zu halten», so der Australier zur Vogue.

Und wie trägt man «Flossing» im Alltag (ohne Abs)?

Nun, der Trend mit dem blanken Bauch ist gewagt. Aber wie Christopher Esber schon sagt: Er ist durchdacht. Und weil kein Bauch ein schlechter Bauch ist, darf man den schon mal freilegen. Anfänger wählen hochgeschnittene Hosen oder Röcke zu einem kurzen Oberteil. Die nackte Haut dann schön einwickeln – einpacken quasi. Wer sich mehr traut, der wagt sich an die tiefsitzenden Röcke mit den kleinen Bändern, die sich wie herausblitzende Tangas emporrecken.

Die Zahnseide gibts übrigens auch fürs Dekolleté

Gesehen haben wir das letztens bei «Germany’s Next Topmodel», als Heidi Klum Tänzerin und Choreografin Nikeata Thompson als Gast-Jurorin da hatte. Die nämlich trug ein Kleid des Schweizer Brands Ottolinger und das war ... ziemlich geflossed. Ihr habt die Show nicht gesehen? Kein Wunder, man ist diesbezüglich ja innerlich ähnlich zerrissen wie Nikeatas Kleid. Hier ist es noch mal, bitte schön:

Von lei am 25.02.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer