1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Mode-Trend für Silvester: Mit dem Glitzer-BH von Nué Studio ins neue Jahr rutschen

Last-Minute-Party-Trick

Guten Rutsch! Mit der Glitzer-Schnecke am Busen

Beim Gedanken an BHs läuft es euch kalt den Rücken runter? Willkommen im Club. Schliesslich hatten unsere Brüste es selten so gemütlich wie in dieser Pandemie. Für einen BH machen wir nun aber eine Ausnahme – und der ist so spektakulär, dass er viel zu schade zum Verstecken ist.

Alessandra Ambrosio Instagram

Topmodel Alessandra Ambrosio hat die Party-Schnecke bereits montiert.

Instagram/alessandraambrosio

Nach der Zeit des besinnlichen Vor-sich-hin-vegetierens läuft nun der feierliche Countdown zum Jahresende. Silvester steht vor der Tür und wir tauschen Jogginghose gegen Mini-Jupe und Hoodie gegen Crop-Top. Völlig ungehemmt zeigen wir, was sich sonst unter übergrosser Kleidung versteckt. Schliesslich müssen wir all die Zeit zu Hause mit möglichst knapper Mode ausgleichen. Den Gipfel der Nacktheit serviert uns nun ein Label aus der Ukraine. Bei Nué Studio gibt’s Stöffchen, aus denen unsere Strass-Träume gemacht sind.

Mehr für dich

Süsser die Glocken nie aussehen

Das Konzept von Nué Studio lässt sich schnell zusammenfassen: Ready to party! Das Trend-Label hat sich auf funkelnde Schönheiten spezialisiert, die sich gerne ins Rampenlicht drängeln. Mit dem «Marie Spiral Bra» setzen die Ukrainer aber noch mal einen obendrauf und gewinnen den Kampf um das heisseste Oberteil der Saison. Und mit «Oberteil» meinen wir eigentlich einen BH. Unzählige Stars und Influencer*innen greifen bereits zum Glitzer-Bra aka der heissesten Verpackung für unsere Glocken. Auffallen um jeden Preis bekommt hier allerdings eine ganz neue Bedeutung: Das gute Stück kostet knapp 750 Franken. Wer nun aber schon funkelnde Augen bekommen hat, sich für einen BH aber nicht verschulden möchte, kann sich glücklich schätzen. Eine günstige Variante des Glitzer-BHs hat gerade das Licht der Welt erblickt:

Na dann: Happy New Year und fröhliche Inspiration! 

Von Carolina Lermann am 29. Dezember 2021 - 10:00 Uhr
Mehr für dich