1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Mode Trend im Sommer: ein grosser Kragen nach Prinzessin Diana

Sommertrend 2021

Mit Dianas Lieblingslook riskieren wir Kopf und Kragen

Diana hatte es nicht leicht im englischen Königshaus. Oft wäre ihr fast der Kragen geplatzt – wenn er nicht so schön gewesen wäre. Und so gross! Wir honorieren Dianas Mut (in jeglicher Hinsicht) und tragen diesen Sommer eine Hommage: in Form von Kleidern mit so viel Stoff wie die Prinzessin Ärger am Hals hatte.

Diana, Princess of Wales (1961 - 1997)  on the lawn of Government House in Auckland, New Zealand, 23rd April 1983.   (Photo by Jayne Fincher/Princess Diana Archive/Getty Images)

Lady Diana knows best: Was sie im April 1983 trug, ist im Sommer 2021 der heisseste Shit.

Getty Images

Immer wieder berichten wir von Meghan und Kate und ihren bezaubernd eleganten Outfits. Keine Frage: Die beiden sehen immer todschick aus und sind von Haaransatz bis Fussnägel perfekt gestylt. Doch dass spitze Pumps und enge Taillengürtel komfortabel sind, wagen wir zu bezweifeln. Da war ihnen Schwiegermutter Diana so einige Schritte voraus. Stets gelang ihr der Mix von Komfort, Nonchalance und Eleganz. Ob Radlerhose, Hahnentritt-Muster oder Oversized Blazer – Lady Di trug schon in den 80er- und 90er-Jahren alles, was der typische Influencer 2021 auf Instagram anpreist. Glaubt ihr nicht? 

Mehr für dich

Damals, als frischgebackener Adel trug die Prinzessin der textilen Exzesse sehr hochgeschlossene und konservative Outfits. Ob sie wollte oder nicht, sie hatte sich doch dem royalen Dresscode zu unterwerfen. Heute ist ihr braver Look von damals längst zum neuen Cool avanciert und vor allem die Kleider mit dem irgendwie so skurrilen XXL-Kragen fluten unsere Wishlists. Wer die nicht mehr auf dem Schirm hat, schaut mal kurz hier durch:

Krägen machen Schule

Ist man selbst ein Kind der 80er, weiss man Bescheid: Dann wurde einem nämlich am ersten Schultag ein Kragen ums junge Hälslein gebunden – zum Pulli vom Jogginganzug, zum Kleid oder Mini-Cardigan. Was auffiel: Die Mädchen aus der Klasse, mit denen man heute noch befreundet ist, waren damals ebenso überdimensional bekragt. Höflicher Cuteness-Overload verbindet offensichtlich. Man sollte ready fürs Leben sein, sah aber trotzdem niedlich aus.

Und wie könnte es anders sein: Natürlich legen sich die blütenreinen Krägen auch über die Bildschirme unserer Instagram-verwöhnten Handys. Sie sitzen auf Blogger-Wollpullovern, bunten Stylisten-Jacken und vor allem auf romantischen Kleidern, im Fachjargon Prairie Dresses genannt. Bei den meisten Influencerinnen sieht der Look objektiv betrachtet spiessig aus, wieder andere machen sich dank quietschbuntem Print zum Clown (würden böse Zungen behaupten, Diana hat damit ja selbst so ihre Erfahrungen gemacht). Woher rührt das Bedürfnis, sich als braves Schulmädchen zu verkleiden? Ist es der Wunsch nach Bildung statt Stumpfsinn, Höflichkeit statt Ellbogen, einer Meinung statt Ignoranz? Oder würden wir schlicht und einfach gerne wieder in der Grundschule sitzen und sorglos vor uns hin kritzeln? Oder: eben einmal die coolste Prinzessin der Welt sein?

Wenn Diana Instagram hätte

...dann trüge sie heute vielleicht ein Revival des Looks. Und das würde so aussehen:

Diese Kleider sind genau eure Kragenweite? Dann greift zu:

Von lei am 20. Juli 2021 - 17:38 Uhr
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer