1. Home
  2. Style
  3. Living
  4. Interior Trend: gehäkeltes Obst und Gemüse aus Ton

Freche Früchtchen und falsches Gemüse

Wer sein Zuhause liebt, der häkelt und töpfert

Normalerweise lieben wir unsere Früchte süss und saftig, tropfend und klebrig. Die neuesten Superfoods sind allerdings nichts von alledem, stattdessen trocken und ungeniessbar. Dafür machen sie sich wunderbar als unvergängliche Deko und viel geliktes Insta-Motiv.

Interior Trend Häkel Früchte

Zum Anbeissen gut!

Instagram /wonky_picnic

Spätestens seit Ella Emhoff am 20. Januar auf der Bildfläche erschien, haben wir Häkeln als Trend-Hobby wieder auf dem Radar und die kreierten Stücke als Trend-Accessoires wieder im Schrank. Bella Hadid trägt gehäkelte Hüte, Gucci-Designer Alessandro Michele schwingt die Nadeln selbstredend höchstpersönlich, Brands von Mango bis Bottega Veneta haben diverses Buntmaschiges im Sortiment. Ob es euch also nach Bikinioberteil, Clutch oder Kopfbedeckung gelüstet – wer diesen Sommer Gehäkeltes am Leib tragen möchte, der wird fündig. Aber das war erst Level 1 …

Level 2: Gehäkelte Wohnaccessoires

Sind euch Klamotten aus den luftigen Trend-Maschen zu mainstream? Dann haltet jetzt mal schön die Hände auf und lasst euch ein paar Früchte hineinpurzeln.

Mehr für dich

Jaja, neu holen wir unser Obst nicht mehr frisch vom Markt, sondern bauen es selbst zu Hause an. Mit Nadel, Faden und ganz ohne Pestizide. Sogar Meeresfrüchtchen entstehen so. Ohne lange Kühlkette, ohne Überfischung. Von der Traube bis zum Shrimp – auf Instagram häkelt man sich bereits einmal quer durchs Supermarkt-Sortiment. Die Anleitungen dazu findet man so ziemlich überall im World Wide Web, das passende Equipment (bereits erwähnte Kombi aus Nadel und Faden) bekommen wir in jedem gut sortierten Kaufhaus oder Baumarkt. Und dann? Mit dem Faden eine Schlaufe bilden, die Häkelnadel von hinten durch die Schlaufe führen und den Faden … Euch viel zu kompliziert? Vielleicht ist die Bonus-Welt von Level 2 dann eher euer Ding …

Bonus-Welt: Salzteig und Ton

Hier wird nichts geschlungen und nichts gefädelt. Nein, es wird ausgewallt und geknetet. Vom Spiegelei bis zum Champignon. 

Aber bitte nicht unterschätzen – auch fürs Töpfern braucht man so einiges an Fingerspitzengefühl. Und hinterher die Ruhe, alles so herrlich originalgetreu anzupinseln. Je realistischer, desto leckerer … äh schöner anzusehen. 
Lasset die DIY-Spiele beginnen.

Von sll am 13.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer