1. Home
  2. Body & Health
  3. Fitness
  4. Apps und YouTube-Channel für Sport zu Hause

Fit und fabelhaft

Unsere Top-Youtube- und IGTV-Workouts für zu Hause

Besondere Umstände erfordern besondere Massnahmen. Während wir uns vor der Apokalypse noch von Fachpersonal aus Fleisch und Blut stählen liessen, erledigen das jetzt die mobilen Endgeräte. Heisst: die Bildschirm-Version des Lieblings-Coaches, ein heisser Influencer oder sonstiger definierter Übermensch. Wir haben aufgeschrieben, wer uns zu Hause anbrüllen und zum Sport zwingen darf.

Placeholder

Schluss mit schlaff! Wir bringen uns zu Hause in Form.

Getty Images

Pamela Reif - YouTube
Als Instagrammerin könnte mich die Gute kaum weniger ansprechen, als Fitness-Instruktorin hingegen – boom. Wenn ich in der Quarantäne was mache, dann bitte auch richtig. Und mit Pamela schwitzt es sich halt ordentlich. Die Abs glühen, der Po schmerzt – und die Muskeln wachsen. Ich bilde mir sogar ein, auf meinem Bauch schon neue Linien zu erspähen. 
Denise Kühn, Online Editor

Mehr für dich

Booster Transform - IGTV
Wer hier aufmerksam mitliest, der weiss: Ohne Reformer-Pilates wäre ich nicht der Mensch, der ich bin. Zumindest optisch. Dann wären die Arme schwächer, der Po flacher und der Bauch bloss eine homogene Masse ohne ominöse Muskelpäckchen. Inzwischen darf ich aus gewissen Gründen nicht mehr aufs Foltergerät in einem der drei Zürcher Studios steigen, kann aber mit einem Handtuch effektiv meinen Boden wischen und an der Wand auf unsichtbaren Stühlen sitzen.
Bitte, was? Per Lessons auf Instagram hat es das Booster-Team geschafft, die Übungen, die man sonst auf dem Pilates-Schlitten performed, auf den Wohnzimmerboden zu übertragen. So slidet es sich auf einem Kissen oder Handtuch (meiner Meinung nach) auf dem Parkett noch härter als auf dem Reformer, statt an Kabeln zieht man jetzt an Wein- oder Wasserflaschen und zur Balance darf man sich manchmal an einen Stuhl krallen. Inzwischen kann man aus rund sieben «Home Lagree Workouts» mit verschiedenen Trainern wählen – immer, überall, so oft man will oder live und ganz umsonst. Wobei: Umsonst ist beim Boostern gar nix. No pain, no gain.
Linda Leitner, stv. Ressort-Leitung Style / Body&Health

Strength Side - YouTube
Ich mache Corona-Calisthenics mit Josh von Strength Side. Er ist der einzige YouTube-Tutor, den ich ertrage. Sein Körper imponiert mir schaurig. Mit einer Kombination aus Eigengewicht-Übungen, Stretching und Yoga erfindet er kein Rad neu. Aber – und das ist der springende Punkt – die scharf umrissenen Bauchmuskeln von Josh setzen mich nicht unnötig unter Druck. Er kommentiert seine Turnübungen ruhig, pragmatisch und gibt konstruktive Ratschläge. So fühle ich mich als Nicht-Athlet ernst genommen, insbesondere, wenn er die Wichtigkeit von Trainingspausen betont oder auch niemandem böse ist, der das eigene Perineum nicht von unten betrachten kann (... ohne Spiegel, versteht sich!). 
Samuel Müller, Fashion Editor Style & Bolero

Rumpfstabilität by On × Balboa
Der Schweizer Laufschuhhersteller On hat zusammen mit dem Zürcher Fitnessklub Balboa ein Training für Joggerinnen und Jogger zusammengestellt. Wenn ich die Übungen zu Hause mache und mich mein knapp Vierjähriger dabei imitiert, trainiere ich meine Bauchmuskeln vor lauter Lachen gleich doppelt.
Nina Huber, Redaktorin Style

Megan Roup - YouTube
Mit Yoga und Co. kann ich persönlich nicht so viel anfangen. Nicht, dass diese Trainings weniger anstrengend oder anspruchsvoll wären. Aber in Sachen Sport brauche ich Action und muss mich auspowern können. Der perfekte Coach dafür? Megan Roup! Die Gründerin der Fitness-App The Sculpt Society trainiert unter anderem auch Topmodels wie Elsa Hosk oder Taylor Hill. Das Fitnessprogramm des Energiebündels ist eine Mischung aus Tanzen und Übungen mit Eigengewicht. Ihre App ist zwar nicht ganz günstig, aber von ihrem Instagram-Account und ihrem YouTube-Channel kann man sich ebenso einige Übungen abschauen. 
Nadine Schrick, Junior Editor Style, Style Weekly & Bolero

Citypilates Zürich - Zoom
Ich sags mal, wie es ist: Ich bin ein faules Stück. Wenn mich kein*e Trainer*in durch die bezahlte Stunde peitscht, rühre ich keinen Finger. Zu Hause die jetzt ausfallenden Booster-Lektionen simulieren, wie Linda es macht? Pfff … 
Damit ich in Quarantäne trotzdem nicht eins mit meinem Sofapolster werde, habe ich mich (widerwillig) auf meine sportlichen Roots besonnen und wohne nun «regelmässig» den sehr effizienten, aber irgendwie hübsch lauschigen Zoom-Workouts von Citypilates bei. Nur denen, die meine Freundin und Kollegin Carla unterrichtet – klar. Via Instagram werden die Termine bekannt gegeben, man meldet sich per DM oder Mail an und dann gehts auch schon los. Bezahlt wird ganz easy per Twint – so viel man mag.
Laura Scholz, Ressort-Leitung Style, Body & Health
 

am 19.04.2020
Mehr für dich