1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Diäten zum Neujahr: So schwachsinnig sind sie

Schlechte Laune und Jo-Jo-Effekt

Lasst bloss die Finger von diesen 3 Diäten

Sie versprechen einen flachen Bauch und ein gesünderes «Ich» – genau das, was wir uns für das neue Jahr vorgenommen haben. Aber Achtung! Diese Diäten halten sogar Experten für totalen Humbug.

Placeholder

Zugreifen oder sich zurückhalten? Im Januar meldet sich bei vielen das schlechte Gewissen zurück.

Getty Images/Tetra images RF

Zwischen Weihnachten und Neujahr verlieren die Wochentage an Bedeutung und die Kalorien lösen sich in Luft auf. Wir schweben in einer Art Blase, in der uns (fast) alles erlaubt ist: Schlemmen ohne Ende, pausenlos Netflixen oder mitten am Tag ein Nickerchen machen. Und unsere Selbstdisziplin? Die hängt noch irgendwo im alten Jahr fest und meldet sich frühestens am Dreikönigstag wieder – aber dann mit voller Wucht: Von allen Seiten fliegen einem Begriffe wie Detox, Entschlackung oder Diät um die Ohren. Das schlechte Gewissen ist zurück und damit auch die (leider realen) extra Pfunde der Festtage. Aber sich davon stressen lassen? Nein! Der Körper pendelt sich von alleine wieder ein und Diäten zehren bloss an den Nerven. Auch die amerikanische Psychologin Sari Chait bekräftigt:

«Hardcore-Diäten wirken sich negativ auf die mentale Gesundheit aus.»

Also denkt gar nicht erst daran, diesen 3 schwachsinnigen Ernährungsvorgaben zu folgen, die zurzeit im Netz herumgeistern:

Whole 30

Bei dieser Diät geht es darum, gewisse Nahrungsmittel für 30 Tage komplett aus der Ernährung zu streichen – sogenannte «böse» Lebensmittel wie Zucker, Alkohol, Getreide, Hülsenfrüchte, Soja und Milchprodukte. Lässt man sie weg, sollen die Pfunde purzeln und der Stoffwechsel angekurbelt werden. Bricht man das Verbot und isst (zum Beispiel am 19. Tag) zum Kaffee ausnahmsweise ein kleines Stück Schokolade, muss man wieder von vorne beginnen … Ja, wir rollen auch mit den Augen. Klar, zu viel Zucker ist alles andere als gesund, das wissen wir alle. Aber diese Einschränkung für 30 Tage bringt höchstwahrscheinlich mehr Stress und strapazierte Nerven als ein Erfolgserlebnis.

Related stories

Pegane Ernährung

Ja, das erinnert uns nicht ohne Grund an bereits bekannte Ernährungsweisen. Die pegane Diät ist nämlich eine Mischung aus «Paleo» und «Vegan» und bedeutet, dass man auf verarbeitete Lebensmittel, Milchprodukte, Alkohol, Zucker und Getreide verzichtet und nur Fleisch von nachhaltig gezüchteten und mit Gras gefütterten Tieren konsumiert. Auch Fisch und Eier sind erlaubt – aber auch hier steht die hochwertige Produktion im Vordergrund. Die pegane Ernährung hört sich grundsätzlich nicht schlecht an, aber das Verteufeln von bestimmten Lebensmitteln fördert eine ungesunde Beziehung zum Essen und endet in einer inneren Zerrissenheit, weil man ständig zwischen Lust und Verbot schwankt. 

Intermittant-Fasting

Auf Deutsch heisst es «Teilzeit-Fasten» und bedeutet tatsächlich, dass man über mehrere Stunden nichts isst. Es werden genaue Zeiträume festgelegt, in denen man essen darf, was man will. Kaum zu glauben, oder? Zucker, Pasta, Fleisch, Milch – alles ist erlaubt. Doch danach ist für etwa 16 Stunden Schluss. Der Hype um diese Diät ist noch immer gross, aber Experten sind skeptisch. Fasten führt oft dazu, dass man danach noch mehr in sich hinein schaufelt: Wir sind von Natur aus so eingestellt sind, nach einer Einschränkung mehr zu konsumieren, weil der Körper damit rechnet, wieder eine Durststrecke überbrücken zu müssen. 

Von Jana Giger am 04.01.2020
Related stories