1. Home
  2. Body & Health
  3. Food
  4. Melissa McCarthys Diät: Bye Kartoffeln dank ketogener Ernährung

Auf wiedersehen, Carbs

Ihr mögt Kartoffeln? Bad News von Melissa McCarthy …

Kurze Durchsage, die Carbs-Lover jetzt nicht gerne hören: Schauspielerin Melissa McCarthy schwört auf die ketogene Ernährung. Damit hat sie ihr Idealgewicht erreicht (30 Kilo abgenommen) und bis heute gehalten. Es folgt eine Einführung in die Keto-Diät und eine Liebeserklärung an die Kartoffel.

LITTLE BIG SHOTS WITH MELISSA McCARTHY -- Episode 401 -- Pictured: Melissa McCarthy -- (Photo by: Flannery Underwood/NBC/NBCU Photo Bank via Getty Images)

Schauspielerin Melissa McCarthy fühlt sich wohl in ihrem Körper – wie sie ihr Wohlfühlgewicht erreicht hat?

NBCU Photo Bank via Getty Images

Schrille Komödiantin, aufgewachsen auf einer Farm in Illinois. Eltern, die da Mais und Soja anpflanzten. Ein Freund, der sie lustig fand, hatte sie auf kleine Bühnen gebracht – Melissa McCarthy ist heute eine der bestbezahlten Schauspielerinnen der Welt. Der Erfolg einer Frau, die seit ewigen Zeiten für ihre Grösse und Figur diskriminiert wurde.

Mehr für dich

Grösse 36 wäre gut, 42 genauso …

Seit 2015, hat sie sich mittlerweile halbiert, nahm 35 Kilo ab und: hielt ihr Gewicht seitdem.

Nach eigenen Aussagen hat McCarthy dank ketogener Ernährung ihr Wohlfühlgewicht erreicht. Carbs-Liebhaber*innen müssen jetzt also stark sein. Denn: Wenn es darum geht, schnell abzunehmen, sind Ernährungsstrategien mit wenigen Kohlenhydraten und viel Fett wirksamer als Diäten, die auf Fettreduzierung setzen.

Eine Form davon ist eben die ketogene Ernährung: Eine extreme High-Fat-Low-Carb-Diät, durch die der Körper nicht mehr auf Kohlenhydrate als Energielieferant zugreifen soll, sondern auf eigene Fettreserven. Das erhoffte Ergebnis: gesteigerte geistige Leistungsfähigkeit und Gewichtsverlust. Ob das stimmt, darüber sind sich die Forscherinnen und Forscher, zumindest was gesunde Menschen betrifft, noch uneinig. 

Immer auf die Kohlenhydrate …

Es freut natürlich zu hören, dass McCarthy ihr Ideal erreicht hat. Gerade auch, weil sie damit einem noch immer vorherrschenden Schönheitsideal trotzt. Schade nur, dass das auf Kosten von Kartoffeln und Friends gehen muss. Und auf Kosten der Freude, Kartoffeln mit Butter, Salz und Pfeffer zu einem cremigen Brei zu stampfen und anschliessend zu verzehren. So wild wie ihr alle «Smashed Potatoes» googelt (unser entsprechender Artikel wurde gelesen wie nüt – we see what you did there), findet ihr das bestimmt auch suboptimal.

Dabei verdienen so viele Gerichte mit Kohlenhydraten geradezu Standing Ovations! Applaus für die Pasta, die als Beilage und Trägerin von Sugo oder Carbonara-Sauce ganz bescheiden flüstert: «Ich bin die Nudel und hier um alle anderen zu supporten.» Steht auf für die Ofenkartoffel mit ihrer leckeren goldbraunen Knusperschale und dem butterweichen, duftenden Inneren …

Weniger ist mehr

Es freut uns also noch mehr zu hören, wenn der Gesundheitspsychologe Claus Vögele zu der Zeit sagt, dass man die Ernährung sanft umstellen müsse, um Änderungen für immer beizubehalten. Die Idee der schnellen Lösung ist ein Irrtum, die viele Menschen unglücklich macht. Statt völlig überzogenen Körperidealen nachzujagen, kann man es bei langsamen Anpassungen belassen. Und dass zum gesunden Leben unzweifelhaft auch die Akzeptanz seines Äusseren gehöre. 

Von Rahel Zingg am 15.03.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer