1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Baby-News bei Justin Timberlake, Jessica Biel und Amanda Seyfried: Darum sind mindestens drei Jahre Abstand ideal

Hollywood-Stars machen es vor

Das spricht für grösseren Altersabstand zwischen den Kindern

Baby-News aus Hollywood: Jessica Biel und Justin Timberlake sowie Amanda Seyfried und ihr Ehemann freuen sich gerade über Nachwuchs. Beiden Familien gemeinsam: Sie haben sich zwischen Kind eins und Kind zwei etwas länger Zeit gelassen. Dies hat verschiedene Vorteile.

Mädchen schiebt Kinderwagen mit ihrem Babybruder

Ein grösserer Altersabstand zwischen den Geschwistern hat ganz offensichtlich auch praktische Vorteile.

Getty Images

Die Hebammen der Hollywood-Stars haben derzeit alle Hände voll zu tun: Innerhalb weniger Tage gibts gleich dreimal Baby-News. Das Schauspieler-Paar Joaquin Phoenix, 45, und Rooney Mara, 35, benennt sein erstes Kind, einen Buben, nach seinem früh verstorbenen Onkel River, «Mamma Mia»-Darstellerin Amanda Seyfried, 34, und ihr Mann Thomas Sadoski, 44, überraschen nach ihrer geheimen Schwangerschaft mit diesem Babybild auf Instagram:

Mehr für dich

Zudem ist jetzt auch klar, warum Jessica Biel, 38, in den vergangenen Monaten nicht mehr öffentlich aufgetreten war: Sie und Justin Timberlake, 39, bekamen soeben ihren zweiten Sohn!

Und ob absichtlich oder nicht – letztere beiden Paare haben bei ihrer Familienplanung alles richtig gemacht und sich etwas länger Zeit genommen bis zur zweiten Schwangerschaft. Seyfrieds erstes Kind, Tochter Nina, ist nämlich bereits dreieinhalb Jahre alt. Und Silas, der Erstgeborene von Jessica Biel und Justin Timberlake, sogar schon fünf. (Was jedoch in ihrem Fall wohl eher mit zwischenzeitlichen Beziehungsproblemen als mit konsequenter Familienplanung zu tun hat.)

LOS ANGELES, CA - SEPTEMBER 17: 70th ANNUAL PRIMETIME EMMY AWARDS -- Pictured: Actors Justin Timberlake and Jessica Biel arrive to the 70th Annual Primetime Emmy Awards held at the Microsoft Theater on September 17, 2018. NUP_184222 (Photo by Todd Williamson/NBC/NBCU Photo Bank via Getty Images)

Justin Timberlake und Jessica Biel im Glück: Das Paar freut sich über einen zweiten Sohn.

NBCU Photo Bank via Getty Images via Getty Images

Solch ein Altersabstand zwischen Geschwisterkindern hat nicht nur die offensichtlichen praktischen Vorteile, weil das ältere Kind schon selbständiger ist und vielleicht sogar schon mithelfen kann im Alltag rund ums Baby. Auch für die Beziehung zwischen den Geschwistern kann ein Altersabstand von mindestens drei Jahren förderlich sein, wie viele Experten bekräftigen. Auch Jacqueline Suter-Pfeiffer und ihre Kolleginnen und Kollegen beobachten dies in ihren Beratungen bei der Stiftung Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienste St. Gallen. «Uns fällt auf, dass Kinder mit diesem Altersabstand weniger streiten», sagte sie in einem früheren Interview mit schweizer-illustrierte.ch.

Je jünger nämlich das Kind bei der Geburt des Geschwisterchens sei, umso tiefgreifender seien die Veränderungen, wenn es die Mutterliebe, elterliche Aufmerksamkeit und seinen festen emotionalen Platz plötzlich teilen müsse. Denn es könne seine Gefühle noch nicht in Worte fassen. «Ältere Kinder wissen sich besser auszudrücken und haben schon eine klarere Position in der Familie sowie ein grösseres Bezugssystem.»

Doppeltes Glück hat Amanda Seyfried, die nach ihrer Tochter nun einen Sohn geboren hat. Denn neben dem Altersabstand beeinflusst auch die Geschlechterfolge, wie oft sich Kinder streiten, sagt Jacqueline Suter-Pfeiffer. «Gleichgeschlechtlichkeit fördert die Rivalität zwischen Geschwistern.»

Thomas Sadoski Amanda Seyfried

Erst ein Mädchen, jetzt ein Bub, und dazwischen mehr als drei Jahre Abstand: Die Kinder von Amanda Seyfried und ihrem Ehemann Thomas Sadoski haben die besten Voraussetzungen für eine friedliche Geschwisterbeziehung.

Bruce Glikas/Getty Images

Natürlich tragen aber noch viel mehr Faktoren dazu bei, wie gut sich Brüder und Schwestern verstehen und wie nahe sie sich auch später stehen werden. Wie ihr diese Entwicklung als Eltern positiv beeinflussen könnt, lest ihr in unserem Interview mit der Expertin.

Von Christa Hürlimann am 30.09.2020
Mehr für dich