1. Home
  2. Family
  3. Familien-Geschichten
  4. Prinz George, Prinzessin Charlotte, Prinz Louis: Ihr Leben wird von diesen 16 Regeln bestimmt

Royale Kinder im Vorschriften-Wirrwarr

Prinz Georges Leben wird von 16 Regeln bestimmt

Er mag einst die Krone tragen, doch im Moment muss sich Prinz George noch unterordnen. Er und seine Geschwister wachsen in einem Setting voller Vorschriften und Regeln auf, die für britische Königskinder gelten.

Prinz George

Prinz George trägt die Last des Familienerbes auf seinen Schultern. Er wird früh an seine Pflichten als künftiger König herangeführt. Hier ist er mit seinem Papa an der Trooping-The-Colour-Parade 2019 zu sehen.

Getty Images
1. George, Charlotte und Louis müssen ins Etikette-Training

Das erste, was royale Kinder in Grossbritannien lernen, ist, sich richtig zu benehmen. Sobald sie alt genug sind (und das sind sie schon vor dem offiziellen Schuleintritt), müssen die Kinder von Prinz William (39) und Herzogin Catherine (40) in den Knigge-Unterricht. Dort lernen sie früh, sich zu formalen Anlässen und öffentlichen Auftritten angepasst zu verhalten. Man bringt ihnen bei, wie ein Knicks geht und wie man die Hand bewegt, damit das Winken erhaben wirkt.

Mehr für dich
 
 
 
 

Dass sich Prinz George (8), Prinzessin Charlotte (6) und Prinz Louis (3) allerdings stets so brav benehmen, wenn sie mit ihren Eltern unterwegs sind, hat wohl eher mit Mama Kates Erziehung zu tun als mit eingebläutem Benimm. Sie schafft es, mit ihrem autoritativen Erziehungsansatz, möglichen Wutanfällen ihrer Kinder vorbeugen und die Rasselbande mit viel Liebe in die Schranken zu weisen.

2. Sie müssen Langeweile aushalten können

Von einem sehr frühen Alter an lernen royale Kinder in Grossbritannien, dass ihre Anwesenheit zu verschiedenen Anlässen erwünscht ist. In einem Alter, in dem sie wohl lieber den ganzen Tag auf Bäume klettern würden, müssen sie lernen, sich zu beherrschen und zur Freude der Öffentlichkeit gefühlte Ewigkeiten auf Balkonen oder in Kirchen rumzustehen. Wer Privilegien geniesst, muss eben auch bestimmte Pflichten erfüllen.

Gut, dass Kinder das ganze nicht immer gleich ernst nehmen, wie Erwachsene. Prinz William erinnert sich gerne daran, wie er sich mit frechem Verhalten in der Kirche auf Sandringham die Zeit vertrieb. Mehr dazu erfahrt ihr hier.

3. Royale Babys brauchen ab Geburt einen Pass

Neugeborene brauchen normalerweise keinen Pass. Dass ein Baby in den ersten Lebenswochen ausser Landes reist, ist doch eher ungewöhnlich. Bei den royalen Sprösslingen sieht das anders aus: sie müssen ab Geburt zu jeder Tag- und Nachtzeit zum Aufbruch bereit sein. Man weiss nie. Deswegen wurde für Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis bereits in den ersten Lebensstunden ein offizielles Ausweisdokument ausgestellt.

4. Prinz George darf nicht mit seinem Papa reisen

Zwei Thronfolger dürfen eigentlich nie zusammen im Flugzeug sitzen – das Risiko für den Fortbestand der Macht der Familie wäre zu hoch. Nun, in der Praxis wird diese Regelung, die mit Prinz Georges 12. Geburtstag in Kraft tritt, zum Glück aufgehoben. Mit Zustimmung der Queen dürfen Prinz William und Prinz George weiterhin gemeinsam reisen. Im Frühjahr plant die Familie übrigens angeblich eine Tour durch die Karibik.

HAMBURG, GERMANY - JULY 21:  Prince George of Cambridge views helicopter models H145 and H135 before departing from Hamburg airport on the last day of their official visit to Poland and Germany on July 21, 2017 in Hamburg, Germany.  (Photo by Samir Hussein/WireImage)

Zusammen fliegen wird einst verboten. Dennoch teilen Prinz George und Prinz William ihre Leidenschaft für Flugverkersmittel. 2017 durfte George während einer Hamburg-Reise mit seinem Papa einen Helikopter besichtigen.

WireImage
5. Royale Kids müssen mehrere Sprachen beherrschen

Auch ungeschriebene Gesetze gelten für royale Sprösslinge. Die Tradition will es, dass alle Mitglieder der britischen Königsfamilie eine zweite Sprache sprechen. Die Queen, Prinz Charles und Prinz William können fliessend Französisch. Prinz George wird nun aber eine andere Sprache als zweite lernen: Seit er zwei Jahre alt ist, lässt Herzogin Catherine ihn in Spanisch unterrichten. Was absolut Sinn macht für einen künftigen König, der sich international verständigen will. Spanisch ist eine der am häufigsten gesprochenen Sprachen der Welt und platziert sich in Rankings deutlich vor Französisch.

6. Prinz George muss in der Kälte kurze Hosen tragen

Kleider machen Leute: Bis zum Alter von 8 Jahren tragen Buben der britischen Oberschicht Shorts. Auch wenns schneit und stürmt. Lange Hosen tragen nur Jungs aus weniger einflussreichen Gesellschaftsschichten. Und man möchte ja nicht aussehen, als würde man der Mittelschicht angehören.

7. Kein Fast- oder Fertig-Food

Diese Regel gefällt uns: Für royale Kinder wird frisch gekocht. Fertignahrung, etwas Babybrei in Gläsern, kommt nicht zum Einsatz.

GLOUCESTER, UNITED KINGDOM - JUNE 10: (EMBARGOED FOR PUBLICATION IN UK NEWSPAPERS UNTIL 24 HOURS AFTER CREATE DATE AND TIME) Prince George of Cambridge, Catherine, Duchess of Cambridge and Princess Charlotte of Cambridge attend the Maserati Royal Charity Polo Trophy at the Beaufort Polo Club on June 10, 2018 in Gloucester, England. (Photo by Max Mumby/Indigo/Getty Images)

Trotz vieler Regeln: Die bürgerliche Herzogin Kate versucht, Normalität und Geborgenheit aus ihrer eigenen Kindheit auch in die royale Kindheit von George, Charlotte und Louis zu übertragen.

Getty Images
8. Meeresfrüchte sind verboten

Meeresfrüchte kommen bei den Cambridges (und allen anderen Zugehörigen der britischen Royals) nicht auf den Tisch. Zu gross ist das Risiko einer Lebensmittelvergiftung. Wetten, Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis ist diese Regel total egal? Die meisten Kinder mögen ja sowieso überhaupt keinen Sea-Food.

9. Sie dürfen keine besten Freunde haben

Diese Regel gilt an der Schule von Prinz George und Prinzessin Charlotte. Die Thomas's-Battersea-Schule fordert die Schülerinnen und Schüler auf, zu allen gleich nett zu sein und keine Menschen als «beste Freunde» zu bevorzugen – weil dies andere ausschliessen könnte.

10. Sie dürfen ihr Urgrosi nicht «Grandma» nennen

Die englische Bezeichnung Grandma ist wohl zu ordinär für eine Königin. Prinz William war es stets verboten, seine Grossmutter so zu nennen. Und auch Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis müssen auf die Bezeichnung (Great)-Grandma verzichten. Aber keine Sorge, die Kinder sprechen ihr Urgrosi nicht mit «Durchlaucht» an. Sie nennen sie «Gan-Gan», das ist der Spitzname, den die Queen schon von ihren Enkelkindern Prinz William und Prinz Harry erhalten hat. «Gan-Gan» zu sagen, ist zum Glück nicht verboten.

11. Ihre Eltern haben nicht das Sorgerecht

Auf jeden Fall nicht das alleinige. Herzogin Catherine und Prinz William müssen sich laut Gesetz das Sorgerecht mit dem Familienoberhaupt, der Queen, teilen. Gut, dass die Monarchin dem Elternpaar voll und ganz vertraut und ihnen selten reinschwatzt, was die Erziehung angeht. Nur, dass Kate und Wills mit ihren Kindern so viel Zeit in der Küche verbringen, findet Queen Elizabeth nicht standesgemäss.

12. Sie dürfen keine Meinung haben

Von allen Mitgliedern der Königsfamilie wird erwartet, dass sie neutral bleiben, wenn es um Politik, Sport oder kulturelle Angelegenheiten geht. Sie dürfen weder wählen noch abstimmen.

13. Bei Familienessen kaut die Queen den Takt vor

Kommt die königliche Familie zu einem Abendessen zusammen, müssen die Kinder sich nicht nur an den Knigge halten, sondern auch folgende absurde Vorgabe befolgen: Wenn die Queen ihr Besteck niederlegt, darf niemand mehr weiteressen. Sie bestimmt, wann das Essen zu Ende ist. Egal, ob jemand noch einen vollen Teller hat.

14. Sie dürfen ihre Religion nicht selber wählen

Die Queen ist auch das Oberhaupt der Englischen Kirche. Mitgliedern der Königsfamilie ist es deswegen nicht erlaubt, zum Katholizismus zu konvertieren. Immerhin dürfen sie neuerdings aber Menschen, die katholisch sind, heiraten.

LONDON, ENGLAND - JULY 02:   (EDITORIAL USE ONLY) Catherine, Duchess of Cambridge holds Prince George as he and Prince William, Duke of Cambridge's look on while visiting the Sensational Butterflies exhibition at the Natural History Museum on July 2, 2014 in London, England. The family released the photo ahead of the first birthday of Prince George on July 22.  (Photo by John Stillwell - WPA Pool/Getty Images)

Prinz William und Herzogin Kate mit Louis, ihrem Nesthäkchen.

Getty Images
15. Sie müssen Geschenke wieder abgeben

Zwar dürfen Prinz George, Prinzessin Charlotte und Prinz Louis Geschenke annehmen, die ihnen überreicht werden, in den eigenen vier Palastmauern müssen sie diese jedoch bei der Queen abgeben. Sie entscheidet, was in den royalen Kinderzimmern landet – und was entsorgt wird.

16. Keine schwarze Kleidung im Kinderregal

Royale Sprösslinge dürfen in Grossbritannien kein Schwarz tragen. Diese Farbe ist für besondere Anlässe und Trauer reserviert. Allerdings müssen Prinz William und Herzogin Kate immer ein schwarzes Outfit für alle Familienmitglieder dabei haben, um sich umziehen zu können, sollte es zu einem plötzlichen Trauerfall kommen. Diese Regel gilt, seit Queen Elizabeth 1952 auf ihrer Kenia-Reise vom plötzlichen Tod ihres Vaters, König George VI., überrascht worden war und keine passende Kleidung zur Hand hatte.

Von KMY am 3. Februar 2022 - 17:57 Uhr
Mehr für dich