1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Das kann der Wirkstoff Pentavitin

Der neue Anti-Aging-Held?

Ist Pentavitin die neue Hyaluronsäure?

Bisher galt Hyaluronsäure als DAS Wundermittel bei trockener Haut und ersten Fältchen. Nun bekommt der Wirkstoff, der mittlerweile in unzähligen Beauty-Produkten zu finden ist, Konkurrenz. Und zwar von Pentavitin. Sagt euch nichts? Wir verraten euch alles, was ihr über den Wirkstoff wissen müsst.

Female hands and beauty product serum or oil on pastel pink color background. Face thin, slimming body, head, neck concept.

Einen nachhaltigen Anti-Aging-Effekt und eine straffe, aufgepolsterte Haut – das verspricht der Wirkstoff Pentavitin. 

Getty Images

Wer unter trockener Haut leidet oder schon erste Fältchen entdecken musste, der hat bestimmt schon mal was von Hyaluronsäure gehört. Der körpereigene Stoff zählt nämlich zu den effektivsten Waffen in Sachen Hautpflege und Anti-Aging und wird für zahlreiche Cremes und Seren verwendet. Allerdings scheint das beliebte Beauty-Wundermittel nicht mehr lange der alleinige Held in Sachen Hautalterung zu sein. Denn auch Pentavitin soll Feuchtigkeit effektiv und vor allem langanhaltend speichern können und damit für eine straffe und aufgepolsterte Haut sorgen. 

Mehr für dich

Was ist Pentavitin eigentlich?

Lasst uns erst einmal klären, worum es sich bei dem Stoff genau handelt: Pentavitin ist ein hochwirksamer Kohlenhydratkomplex, der aus Maiskörnern gewonnen wird und von der Zusammensetzung her unserer äussersten Hautschicht sehr nahe kommt. Dadurch kann er sich prima mit dem hauteigenen Stoff Keratin, der für die Festigkeit unserer Haut zuständig ist, verbinden. Gemeinsam stärkt das Duo die Hautbarriere und sorgt für einen dauerhaften Feuchtigkeitsgehalt. Zudem können Falten geglättet und die Haut von innen heraus aufgepolstert werden. Natürlich profitieren auch Personen mit trockener und sensibler Haut von diesen Eigenschaften.

Ein weiterer Vorteil? Im Gegensatz zur Hyaluronsäure lässt sich Pentavitin auch in die Haarpflege integrieren. Besonders bei trockenem Haar oder juckender Kopfhaut soll der Wirkstoff helfen können. Gebt dafür ein paar Tropfen in euer Shampoo und massiert es in eure Kopfhaut ein. Die Flüssigkeit könnt ihr auch in eure Tagescreme mischen. Wer etwas zu lange an der Frühlingssonne war, kann den Wirkstoff ausserdem auf die geröteten Stellen geben. So wird der verbrannten Haut die nötige Feuchtigkeit wieder zurückgegeben.

Von Nadine Schrick am 19.05.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer