1. Home
  2. Body & Health
  3. Fitness
  4. Repetition, nur Krafttraining, zu wenig Gewichte, die falsche Ernährung, kein Dehnen – aus diesen 5 Gründen sehen unsere Beine trotz Sport untrainiert aus

Wie frustrierend ist das denn...

Warum unsere Beine trotz Sport untrainiert aussehen

Geht ihr regelmässig ins Fitnessstudio und seht immer noch keinen Erfolg an euren Beinen? Es gibt viele Faktoren, die dazu beitragen, dass sie sich optisch nicht wie gewünscht verändern. Wir verraten euch 5 mögliche Gründe.

Unsplash/Elise Wilcox

Diese Tipps machen unseren Beinen sprichwörtlich Beine.

Unsplash/Elise Wilcox

Zugegeben: Summer bodies are made in winter. Doch so langsam könnte sich mal ein Trainingserfolg einstellen. Statt trainierter Beine, die wir in Shorts und Kleidern in Szene setzen, ist kaum was an Definition zu erkennen. Die Haut hängt eher und ist nicht wirklich straff. Wie entmutigend: All die schweisstreibenden Stunden in der Muckibude oder im Aerobic-Kurs waren für die Katz. Grrr… Es gibt viele Gründe, warum sich kein Trainingserfolg einstellt. Wir sagen euch, welche das sind.

Mehr für dich
 
 
 
 

1. Grund: Kein Dehnen

Zeit ist Gold. Da wir nicht immer so viel davon zur Verfügung haben, wie wir es gerne hätte, sind wir beim Sport nie um kleine Abkürz-Tricks verlegen. Meistens auf Kosten des Stretchings. Ein grosser Fehler: Es hilft nämlich nicht nur beim Aufwärmen und Entspannen der Muskeln, sondern verbessert auch die Durchblutung und die Beweglichkeit unseres Körpers. Indem wir ihn vor dem Training dehnen, sorgen wir für eine bessere Beweglichkeit der Beinmuskeln. Nach dem Workout hilft das Stretching hingegen, dass sie sich erholen, damit es langfristig nicht zu einem Verschleiss der Muskelgruppe kommt.

2. Grund: Zu wenig Gewichte

Wer Muskeln aufbauen will, muss öfters Gewichte «heben». Übungen mit dem eigenen Körpergewicht, wie beispielsweise Kniebeugen, sind eine gute Möglichkeit, um in Form zu kommen, tragen aber nicht viel zum Muskelwachstum bei. Wer seine Muskeln vergrössern will, sollte ihr oder sein Training mit Widerstand in Form von Hanteln oder Widerstandsbändern ergänzen.

3. Grund: Nur Krafttraining

Cardio sorgt dafür, dass unsere Muskeln schön definiert aussehen. Wieso? Weil nur ein geringer Körperfettanteil dafür sorgt, dass unsere Muskeln auch sichtbar sind. Weil wir mit Krafttraining jedoch unsere Muskeln aufbauen, sollten wir gleichermassen auf Cardio- und Krafttraining setzen.

4. Grund: Falsche Ernährung

Indem wir die vermeintlich bösen Kohlenhydrate meiden und stattdessen fast nur proteinreiche Lebensmittel essen, tun wir uns nichts Gutes. Obwohl wir Eiweiss für den Muskelaufbau benötigen, sind auch Kohlenhydrate dafür essenziell. Sie liefern unserem Organismus nämlich die nötige Energie, sich nach einem Workout zu erholen und definierte Muskeln langfristig aufzubauen. Ideal sind komplexe Carbs wie Vollkornprodukte, Kartoffeln – selbstverständlich nicht frittiert oder gebraten – und Kleie.

5. Grund: Repetition

Wer beim Workout immer dieselben Bewegungsabfolgen absolviert, sabotiert das Muskelwachstum. Wieso es zu einer Stagnation kommt? Um unsere (Bein-)muskeln optimal zu stimulieren, benötigen sie ständig neue Reize. Um neue Impulse für den Muskelaufbau zu setzen, sollten wir unsere Trainingsroutine mindestens einmal pro Monat ändern: Dabei verhelfen uns neue Übungen sowie das Anpassen der Sätze, Wiederholungen und Gewichte zum Erfolg.

Generell gilt: Wer seine Beine trainieren will, sollte sich auf Sportarten wie Walken, Joggen oder Velofahren fokussieren. Aber auch Pilates, Barre oder Yoga sorgen dafür, dass unsere Silhouette beim Training quasi langgezogen und schön definiert wird.
 

Von kiv am 29. Juli 2022 - 16:09 Uhr
Mehr für dich