1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Eisenmagel: Diese Lebensmittel rauben uns wichtiges Eisen

Wer hats gewusst?

Diese Lebensmittel rauben uns wichtiges Eisen

Ständig müde, Schwindel und Haarausfall – Eisenmangel darf man nicht ignorieren und bei Zweifel sollte man einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen. Sich schlau machen, hilft auch. Oder wusstet ihr, das gewisse Lebensmittel unsere Eisenspeicher anzapfen?

 schokoladentafel,kakaohaltig,kakaopulver,kakaobohne *** chocolate bar,cocoa,cocoa powder,cocoa bean ghg-kez

Bleibt stark! Kakao ist leider ein klassischer Eisenräuber. 

imago images/Shotshop

Obwohl ihr gestern Abend rechtzeitig ins Bett gegangen seid, seht ihr beim morgendlichen Blick in den Spiegel nur Augenringe? Ihr fühlt auch ausgelaugt und wisst nicht warum? Eventuell ist euch ab und zu schwindelig? Dann könnte Eisenmangel schuld sein. Das Spurenelement spielt eine wichtige Rolle bei der Zellbildung und der Zellatmung. Das heisst: Nehmen wir Sauerstoff über die Lunge auf, wird mit Hilfe des Eisens Hämoglobin gebunden und über das Blut im ganzen Körper zur Energiegewinnung in den Zellen verteilt. Auch die Muskeln werden auf diese Art mit Energie versorgt. Ist dieser Vorgang gestört, leiden wir.

Mehr für dich

Das zeigt sich unter anderem anhand folgender Symptome:

Gerade, weil die Symptome vielfältig und nicht immer eindeutig sind, ist es wichtig, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen. Denn der einzige Weg, einen Mangel zu erkennen, ist die Blutanalyse. Dabei ist das Protein Ferritin ausschlaggebend. Es gilt als Standardmessgrösse für die Menge an gespeichertem Eisen im menschlichen Körper. «Ferritinwerte, die unterhalb des für ein Referenzkollektiv (gesunde Bevölkerung) definierten Normalbereichs liegen, sichern die Diagnose eines (absoluten Speicher-) Eisenmangels. Für die Normalbevölkerung wird dieser Schwellenwert zwischen 10 und 15 μg/l angesiedelt», steht auf der Seite des BAGs.

Frauen sind viel häufiger betroffen

Die Werte variieren je nach Geschlecht. In 80 Prozent der Fälle sind nämlich Frauen betroffen. Studien aus den USA und Europa zeigen: 15 bis 20 Prozent aller Frauen im Menstruationsalter leiden unter einem Eisenmangel. Davon sind 3 Prozent von einer Anämie (Blutarmut) betroffen. Die gute Nachricht: Mit der richtigen Ernährung kann Eisenmangel oft vorgebeugt werden. Die schlechte Nachricht: Es gibt Lebensmittel, die entziehen uns das Eisen. Diese sollten wir uns merken, denn besteht erst einmal ein Eisenmangel, muss das Eisen in der Regel durch Medikamente substituiert werden. Deshalb könnt ihr jetzt euren Notizblock zücken:

Schwarzer Tee und Kaffee

Dass die beiden zu den klassischen Eisenräubern zählen, haben sie den Tanninen zu verdanken. Grund: Die pflanzlichen Gerbstoffe hemmen die Eisenaufnahme aus den Lebensmitteln. Wer trotzdem nicht verzichten kann, sollte beide Getränke erst zwei Stunden nach der letzten Mahlzeit geniessen. Das gilt vor allem für Personen, die schon unter einem Mangel leiden. Alle anderen dürfen fröhlich weitertrinken.

Vollkornprodukte

Lebensmittel, die Phytinsäure enthalten, bilden mit Eisen Verbindungen, welche dessen Aufnahme im Körper reduziert. Die Substanz kommt in Vollkorn- und Sojaprodukten vor. Aber auch in Mais und Reis. Ein kleiner Trick: Weicht man das Getreide vor dem Essen ein, reduziert sich die Phytinsäure.

Kakao, Schokolade und Spinat

Kakao enthält Oxalat, welches die Eisenaufnahme im Darm einschränkt. Das gilt aus dem gleichen Grund auch für Spinat.

Von lm am 08.09.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer