1. Home
  2. Body & Health
  3. Mind
  4. Gwyneth Paltrows Nackt-Selfie macht sie zum schlechten Vorbild

Super in Shape mit 48

Wie perfekt darf ein Vorbild sein, Gwyneth?

Toll, wie die nackt aussieht. Und das mit 48 Jahren. So durchtrainiert sind manche nicht einmal mit 30 (räusper). Aus Bewunderung und «Ich kann nicht glauben, dass sie in dem Alter so aussieht», wird schnell «Ich kann nicht glauben, dass ich in meinem Alter so aussehe.»

PARIS, FRANCE - FEBRUARY 26: (EDITORIAL USE ONLY) Gwyneth Paltrow and Glenda Adrianne Bailey attends the Harper's Bazaar Exhibition as part of the Paris Fashion Week Womenswear Fall/Winter 2020/2021 At Musee Des Arts Decoratifs on February 26, 2020 in Paris, France. (Photo by Pascal Le Segretain/Getty Images)

Perfektion seit forever – Gwyneth Paltrow sieht mit jedem weiteren Lebensjahr (jetzt 48) besser aus denn je. Zeigt sie mit ihrem Nackt-Selfie auf Instagram.

Getty Images

Gwyneth Paltrow hat ihren 48. Geburtstag mit uns gefeiert, indem sie uns via Instagram zeigte, wie gut sie nackt aussieht. Ihre Tochter Apple schämt sich angeblich und kommentiert «MOM» darunter. Dabei gibt es maximal null Gründe, warum man sich schämen müsste mit 48 – nein, ich korrigiere: egal in welchem Alter so auszusehen:

Mehr für dich

Weder Gwyneth noch Apple müssen sich schämen. Fast 50 ist das neue 30. Alle sind gesund. Ende der Geschichte? Natürlich nicht. Denn die Frage ist: Ist Gwyneths Body wirklich ein realistisches Ziel – für eine fast 50-Jährige? «Sollen wir wirklich so aussehen, wenn wir 50 sind?» Das fragt sich Autorin Jennifer Weiner – selbst 50 – in einem Artikel in der New York Times nach dem Auftritt von Jennifer Lopez an der Superbowl-Halbzeitshow im vergangenen Februar. Sie fühlt sich von J.Los Aussehen verurteilt.

Jedem ist klar, hinter dem Aussehen der Sängerin – und auch dem von Gwyneth – steckt harte Arbeit. Sie treibt mindestens vier Mal die Woche Sport, sagte sie mal in einem Interview. Damit meint sie aber nicht einen kurzen Besuch im Fitness-Studio, sondern intensive Trainings von bis zu fünf Stunden. Ausserdem setzt sie schon seit Jahren auf Intervall-Fasten, was bedeutet, dass sie nur acht Stunden am Tag isst und dann sechzehn Stunden auf Nahrung verzichtet. Das Ergebnis ist daher also nicht super überraschend.

Sind Frauen wie J.Lo oder Gwyneth Paltrow nun unsolidarisch, weil sie die Latte für alle Frauen unerreichbar hochlegen? Vielleicht sollten wir uns hier mal nicht auf das Offensichtliche konzentrieren, sondern auf das Mindset, das vermittelt wird.

«Die sieht aber toll aus – für 50!»

«Männer werden älter, Frauen werden alt gemacht», hat die Journalistin Bascha Mika in ihrem 2014 erschienenen Buch «Mutprobe – Frauen und das höllische Spiel mit dem Älterwerden» geschrieben. Auch Susan Sontag hat diesen «Double Standard of Aging» schon analysiert. Altern ist für Männer zwar auch nicht easy, aber halt ein natürlicher Prozess und darum: Ist halt so. Bei Frauen ist das auch so. Aber ihnen nimmt man das irgendwie übel. Wow, die hat aber viele Falten gekriegt.

Auch wir müssen uns eingestehen, dass wir die meiste Zeit unseres Leben nicht für über 50-jährige Frauen geschwärmt haben. Dass wir gar nicht viele benennen konnten, weil sie für uns nicht so sichtbar waren. Das wurde einfach so hingenommen, als wäre die Unsichtbarkeit unser natürliches Schicksal. Ja, noch da, aber irgendwie irrelevant. 

Obwohl die Fünfzig für die Karriere einer Schauspielerin/Sängerin wohl immer noch eine grössere Zäsur bedeutet als für einen Mann, tut sich langsam etwas. Jennifer Lopez macht vor, wie es geht. Sie steht für eine Generation von Frauen, die sich wegen ihres Alters nicht mehr aufs Abstellgleis schieben lässt, sondern den biologischen wie branchenüblichen Gesetzen trotzt. 

Gwyneth Paltrow, 48, Laura Dern, 53, Gillian Anderson, 51 – sie alle sind nicht mehr nur Abziehbilder für das Jungbrunnen-Motto «50 ist das neue 35». Sie leben es auch: Schnappen sich noch Hauptrollen in Hollywood oder fangen an, Filme und Serien selbst zu produzieren. Sie verlieben sich neu, treten auf wie gehabt. Darum dürfen wir uns nicht daran aufhalten, dass J.Los Abs unrealistisch definiert sind, dass bei Gwyneth alles noch ungewöhnlich straff ist, sondern sollten feiern, dass diese Frauen beweisen, dass man nicht 25 sein muss, um Erfolg zu haben.

Von Rahel Zingg am 19.03.2020
Mehr für dich