1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Nietnägel: So werden wir die Hautfetzen los und beugen vor

Trocken, brüchig, eingerissen

So werden wir störende Nietnägel los

Der Winter ist eine gemeine Jahreszeit. Draussen ist es so beissend kalt, dass unsere Finger innerhalb kürzester Zeit jegliches Gefühl verlieren, drinnen sorgt die Heizungsluft dafür, dass Nagelhaut und -bett austrocknen und einreissen. Doch jetzt ist Schluss. Das hilft:

manicure in coral color on denim background

Schöne Hände und Nägel im Winter? Das ist eine echte Herausforderung. 

Getty Images

Aktuell ist es besonders schwer: Man muss nur einen Schritt ins vor Heizungsluft stickige Büro setzen – schon werden die Lippen spröde, die Augen trocken und die Haut an den Händen rissig. Kein Wunder, dass da auch unsere Nägel und die Nagelhaut in Mitleidenschaft gezogen werden – und wir eigentlich auf der Stelle zurück nach Hause möchten, wenn sich der erste Nietnagel (diese fiesen kleinen Hautfetzen, die sich am Nagelbett bilden und höllisch weh tun) bemerkbar macht. In den meisten Fällen ist der oder die Vorgesetzte von Intentionen dieser Art wenig begeistert. Was also tun, um die Nägel einigermassen unbeschadet durch den Winter zu bringen? Und woher kommen die gemeinen Bösewichte am Nagelrand überhaupt?

So entstehen Nietnägel

Es ist keine Einbildung, dass die Risse im Winter häufiger auftreten. Die Nagelhaut, die durch die Heizungsluft schnell austrocknet, wird porös und löst sich in Form von kleinen Fetzen. Auch häufiges Händewaschen – jetzt in der Erkältungssaison ja prinzipiell durchaus sinnvoll – kann die Entstehung begünstigen. Aber auch das schnelle Wachstum von Fingernägeln, die zu fest an der Nagelhaut sitzen oder Nagelkauen begünstigen Nietnägel.

Mehr für dich

So werden wir die Begleiter wieder los

Gleich vorweg: Die Hautfetzen abzureissen, ist eine ganz schlechte Idee. Das tut nicht nur wahnsinnig weh, sondern kann sich schnell entzünden und dann richtig eklig werden. Aber keine Angst, ganz tatenlos zusehen müsst ihr trotzdem nicht: Mit einer Nagelhautzange können wir die Nietnägel vorsichtig weg knipsen und verhindern so zumindest, dass wir ständig überall mit ihnen hängen bleiben. 

Die beste Möglichkeit ist natürlich, der Entstehung direkt vorzubeugen: In dem wir die Nagelhaut regelmässig zurückschieben, vermeiden wir, dass die empfindliche Hautpartie zu fest am Nagel sitzt und einreisst, wenn er wächst. Ausserdem wichtig: Die Versorgung mit ausreichend Feuchtigkeit. Wer genug von der vor Creme fettigen Tastatur im Büro hat, setzt am besten auf Nagelöl, das schnell einzieht, gut duftet und gezielt pflegt. 

Jetzt Nagelöle nachshoppen:

Von Malin Mueller am 23.01.2020
Mehr für dich