1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Trendhaarfarbe Aspen Blonde: Bella Hadid trägt Blond mit Gelbstich

Unerwartete Trendhaarfarbe

Bella Hadid trägt Blond mit Gelbstich

Färbt man brünettes Haar blond, entsteht oft ein gelblicher Zwischenton. Ein Zustand, für den man sich lange schämte – bis jetzt. Passend zum grossen Y2K-Comeback macht Model Bella Hadid genau diesen Gelbstich 2023 zum Trend.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

bella hadid gigi hadid

Nein, kein Farbunfall: Bella Hadids gelbliches Blond ist gewollt. 

instagram/bellahadid

Diverse Male in Folge heimste Bella Hadid nun schon den Titel «Model of the Year» ein. So auch im vergangenen Jahr. Doch sind es vor allem die Off-Duty-Looks der Amerikanerin, die immer wieder viral gehen. Was die 26-Jährige abseits des Laufstegs trägt, wird in Nullkommanichts zum Trend. Das gilt nicht nur für ihre Kleidung. Auch die Frisuren, die auf dem Schopf des Supermodels thronen, werden von Fans auf der ganzen Welt kopiert.

Seit der Jahreswende bekommen die Coiffeur*innen immer öfter einen neuen Auftrag: Aspen Blonde. Ihren brünetten Signature-Look verwandelte Bella vor Kurzem nämlich in ein sattes Blond. Gemeinsam mit Hairstylistin Jessica Gillin und der New Yorker Coloristin Jenna Perry entschied sich die Influencerin aller Influencerinnen für einen warmen Honigton.

Blond mit Gelbstich

Der Gelbstich ist bei Aspen Blonde, wie Perry den Farbton offiziell taufte, kein Unfall, sondern durchaus gewollt. Um die Trendhaarfarbe zu erzeugen, colorierte die Expertin zunächst das gesamte Haar in einem dunklen Blond. Danach setzte sie in die Längen hellere Highlights. Mit passenden Extensions und langem Pony katapultiert uns Bellas neue Frise auch 2023 wieder mitten in die Y2K-Ära.

Wer Teil des Comebacks der 00er-Jahre werden will und sich nach einer Typveränderung sehnt, der ist mit dem gelbstichigen Blond also bestens beraten. Beim Coiffeurbesuch aber besser ein Beweisfoto von Miss Hadid mitnehmen. Sonst halten die Expert*innen diesen Ugly-Trend wohl für einen Scherz.

Von ken am 13. Januar 2023 - 07:30 Uhr