1. Home
  2. Body & Health
  3. Girl Talk
  4. Einfache Sexstellungen für müde Menschen

Seid ihr auch so «hazy»?

Müde? Klar. Spitz? Auch. Sex geht trotzdem. So!

Besondere Zeiten erfordern besonderes Vokabular: Wer derzeit lazy und dennoch irgendwie horny ist, befindet sich im «hazy»-Zustand. Wenn man eh schon ständig liegt, möchte man statt nebeneinander auch mal miteinander schlafen. Aber … Sex klingt brutal anstrengend? Diese 6 Stellungen machen es erträglich.

hazy

Sex ohne bewegen? Schwierig. Mit wenig bewegen? Das geht.

Getty Images/PhotoAlto

Es ist ein ständiger Kampf. Der Körper ist müde, der Geist pandemie-geplagt, aber die Libido … die ist hellwach. In Gedanken schwingt man sich zum wilden Ritt auf, turnt die kühnsten Figürchen und in der Realität … kribbelt neben dem Unterleib vor allem der mollig besockte Fuss. Bewegen? Durch erotische Fantasien galoppieren? Eher trabt man gemütlich von der Küche aufs Sofa und lässt sich lieber von Snacks als vom Partner verführen. Sex? Jetzt? Um Himmels Willen. Wir fordern: Nieder mit der Faulheit!

Also so halb. Wer sagt denn, dass qualitativ hochwertiger Geschlechtsverkehr immer impulsiv, leidenschaftlich und dynamisch sein muss? Macht doch einfach mal langsam und geniesst die Ruhe vor der nächsten Welle, äh dem nächsten Sturm. Folgende, relativ statische Sexstellungen bringen euch in Fahrt.
Aber halt, stopp! Einer von beiden muss ein bisschen mehr ackern. Wir empfehlen: am besten der andere. Ihr seid schliesslich müde.
Hinlegen und geniessen!

Unendlich Spass mit der liegenden Acht

Wer viel liegt, hat sicherlich ein Kissen zur Hand. Das wird bequem unter den Po geschoben, die Knie dürfen nach Belieben angewinkelt werden. Der Partner fläzt bequem obendrauf, stützt die Hände neben euch ab und zieht geruhsam seine Kreise. Und das in Form einer Acht. Heisse Nummer – garantiert. Auch, weil man einfach mal bloss der beglückte Seestern sein darf.

Mehr für dich

Schlapp wie eine Nudel

Gut, das mit der schlaffen Pasta müssen wir noch mal überdenken. Sollte eine Nudel im Spiel sein, hoffen wir natürlich aufs Gegenteil. Nun zur Position: Ihr bettet euch seitlich mit dem Kopf aufs Kissen, während sich der Lover hinter euren Po kniet. Eins seiner Beine wird dabei zwischen euren Beinen positioniert, so dass er bequem reinsliden kann. Kleiner Hint: Brüste sind nun frei. Gerne bedienen.

Im Netz der Trägheit gefangen

Networking sei wichtig, predigen ja immer alle. Dann halt … Vernetzt euch in seitlicher Missionarsstellung und schaut euch dabei tief in die Augen. Oder macht sie zu. Sie sind schliesslich schwer. Jetzt gilt: Ruhig Blut und lieber sanft kreisen statt ambitioniert zielen. In der Ruhe liegt bekanntlich die Kraft.

Guten Rutsch

Das Bett ist ein Spielplatz, da wird geschaukelt, gewippt und neuerdings auch matt gerutscht: Legt euch auf den Bauch, stützt euch bequem auf den Ellbogen ab und lasst den Lover, der direkt hinter, fast auf eurem Po sitzt (mit den Beinen neben eurem Oberkörper), einfach mal smooth reingleiten. Er stützt sich dabei nach hinten ab, da er sich im 45-Grad-Winkel zu eurem Körper zurücklehnt. 

Die Bauchlandung

Das klingt nun so, als würde was schiefgehen. Ganz im Gegenteil: Den gebenden Part erwarten herrliche Aussichten! Er setzt sich mit ausgestreckten Beinen wie ein L auf ein Polstermöbel eurer Wahl, während ihr euch mit dem Rücken zu ihm auf den Penis setzt. Dann wird abgelegt: Und zwar bäuchlings mit dem Oberkörper auf oder zwischen seine Beine, mit Blick auf seine Füsse. Eure Beine dürfen entspannt hinter ihm baumeln. Nun gilt es, langsam auf und ab zu gleiten – und euch von eurer besten Kehrseite zu präsentieren: nämlich ganz schwerfällig.

Der Scherenschnitt

Und zack, schon kommen wir wieder in Seitenlage – und strecken dabei ein Bein in die Luft. Das Gegenüber schnappt sich das gespreizte Bein legt es sich auf die Schulter und nutzt mit dem Penis den geschaffenen Raum. Enjoy! Und schlaft gut!

Von lei am 03.12.2020
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer