1. Home
  2. Body & Health
  3. Health
  4. Reiseübelkeit: Das hilft im Auto, Zug, Flugzeug und auf dem Schiff

Man kann sich den eigenen Horizont basteln

So wird euch im Auto, Zug und Flugzeug nicht übel

Die Koffer sind gepackt, aber so richtig könnt ihr euch nicht auf die Reise freuen? Denn so bald es losgeht, wird euch übel. Wir verraten die besten Tricks, damit das nicht mehr passiert.

 Twentieth Century Fox Presents Titanic Leonardo DiCaprio, Danny Nucci  1997 20th Century Fox PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY 30300013

Da war die Welt noch in Ordnung: Im Film Titanic hatte Leonardo di Caprio mit anderen Problemen als Reiseübelkeit zu kämpfen.

imago images/Cinema Publishers Collection

Wer sich auf eine Schiffüberfahrt inklusive Titanic-Einlage à la Leonardo (ihr erinnert euch: I’m the king of the woooooorld!) freut und danach ein paar Stunden blass im Innern einer Kabine verbringt weiss: Der Weg zum Ziel kann qualvoll sein. Mediziner*innen drücken es etwas komplizierter aus: Kinetose sagen sie dazu, allgemein bekannt als Reisekrankheit.

Schwindel, Erbrechen und Kopfschmerzen

«Darunter versteht man einen Gruppe von Symptomen, die durch Störungen des Gleichgewichts entstehen», erklären die Expert*innen auf netdoktor.de. Weiter: «Die Reisekrankheit wird ausgelöst durch Bewegungsreize und äussert sich durch Schwindelgefühle, Übelkeit bis zum Erbrechen, Kopfschmerzen und blasse Haut.» Durch die ungewohnten Bewegungen erhält unser Gehirn über die Augen und die Gleichgewichtsorgane widersprüchliche Signale. Der Grund ist simpel: In einem Fahrzeug schaffen es unsere Augen nicht immer, die Bewegung nachzuvollziehen und senden dann Fehlersignale.

Mehr für dich

Je nachdem, in welchem Verkehrsmittel man unterwegs ist, gibt es verschiedene Tipps, um die Übelkeit in den Griff zu bekommen.

Im Auto

  • Vor der Reise ist es gut, wenn man etwas Leichtes im Magen hat. Die Sitzwahl ist schon die halbe Miete. Am besten setzt man sich auf den Vordersitz oder in die Mitte der Rückbank. Wichtig ist, dass man nach vorne schauen kann und auf Dinge, die weit entfernt liegen und sich nicht bewegen.
  • Der oder die Autofahrer*in sollte möglichst immer das gleiche Tempo beibehalten.
  • Häufiges Anfahren und Abbremsen fördert die Reiseübelkeit. Im Auto sollte es kühl sein.
  • Wichtig sind auch regelmässige Pausen an der frischen Luft. Da kann man sich etwas bewegen und den Kopf und das Auto auslüften.
  • Ingwerbonbons helfen gegen Übelkeit.
  • Ist man Beifahrer*in, sollte man einfach die Augen schliessen und schlafen, dann ist man nämlich von der Reiseübelkeit befreit.

Im Zug

  • Wann immer möglich, sollte man einen Sitzplatz in Fahrtrichtung wählen. Alternativ geht auch ein Gangplatz in der Wagenmitte.
  • Anstatt in den Laptop zu starren oder ein Buch zu lesen, sollte man aus dem Fenster schauen.
  • Ablenkung hilft. Zum Beispiel mit einem Hörbuch oder Musik.
  • Auch im Zug hilft es zu schlafen.
  • Neben Bonbons kann das Kauen von Kaugummi die Übelkeit reduzieren, weil es beruhigend auf den Magen wirkt.

Im Flugzeug

  • Wählt einen Sitz am Gang und nahe der Tragefläche. Dort ruckelt es am wenigsten.
  • Wenn es erlaubt ist, kann man aufstehen und ein paar Schritte auf und ab gehen.
  • Wenn man über seine Übelkeit spricht, kann alleine die Angst davor zu Beschwerden führen.
  • Kleine Snacks wie Zwieback oder Salzbrezel sind gut um den Magen zu beruhigen.

Auf dem Schiff

  • Die richtige Kabine macht den Unterschied. Wählt deshalb eine in der Mitte des Schiffs. Dort schwankt es nämlich sehr viel weniger als beim Bug.
  • Dazu ist es ratsam, eine Kabine mit Aussicht zu buchen, wo man immer den ruhigen Horizont im Auge hat.
  • Wer eine Innenkabine hat, kann sich seinen eigenen Horizont basteln. Das geht ganz einfach mit einer gefüllten Wasserflasche. Diese legt man auf die Seite und beobachtet sie. Bewegt sich das Wasser im Rhythmus des Schiffes auf und ab, wirkt das beruhigend auf unseren Gleichgewichtssinn.
  • Bei einer Übelkeitsattacke sollte man das Licht in der Kabine löschen. Das hilft unseren Sinnen, sich auf etwas zu konzentrieren.

Wenn alle Tipps nichts nützen, kann man natürlich auch Medikamente und andere Hilfsmittel ausprobieren. Es gibt zum Beispiel spezielle Tabletten oder Akupressurbänder, welche die Übelkeit wegdrücken sollen. Am besten lässt man sich in einer Apotheke beraten. 

Haben wir einen Tipp vergessen? Was hilft euch gegen Reiseübelkeit? Lasst es uns in den Kommentaren wissen. 

Von lm am 21.07.2021
Mehr für dich
© 2021 Schweizer Illustrierte
© 2021 Schweizer Illustrierte
Logo von Ringier Axel Springer