1. Home
  2. Style
  3. Beauty
  4. Haartrend: Tiramisu Hair sorgt 2023 für ein natürliches Blond

Bye, Bye, Balayage!

Tiramisu Hair versüsst uns die kalte Jahreszeit

Die italienische Küche hat viel zu bieten, was Klassiker angeht. Ein beliebtes Exemplar: Tiramisu. Das geschichtete Dessert erfreut aber nicht nur unsere Gaumen, sondern dient neuerdings auch als Namensvetter für Haarfarben-Trends. Weshalb sich Tiramisu Hair besonders im Winter eignet und was es mit Mascarpone und Biskuit zu tun hat, verraten wir hier.

Teilen

Merken

Kommentare

Artikel teilen

1441074261

Die Schauspielerin Emma Roberts gilt als Vorreiterin im Tiramisu-Hair-Game: Sie löste den Trend rund um die Farbe aus.

Getty Images

Tiramisu Hair ist ein mehrdimensionaler Strähnen-Look, der einen ganz natürlich aussehenden blonden Schopf zaubert. Zwar denkt man beim Anblick der Haare nicht sofort an die italienische Nachspeise, der Name könnte jedoch nicht passender sein. Wie beim Dessert wird auch bei der Mähne mit verschiedenen Farben und Kontrasten gearbeitet. Nehmen wir das Tiramisu mal auseinander: Der Mascarpone steht für die hellen Blondtöne, die luftigleichten Löffelbiskuits für die goldenen Strähnen und das abschliessende Kakaopulver stellt die braunen Nuancen dar. Schon ist das Dessert bzw. der neue Haartrend fertig.

LOS ANGELES, CALIFORNIA - DECEMBER 07: Margot Robbie attends The Hollywood Reporter's Women In Entertainment Gala Presented By Lifetime on December 07, 2022 in Los Angeles, California. (Photo by Jon Kopaloff/Getty Images)

Ebenfalls Fan der Süssspeise: Schauspielerin Margot Robbie trägt Tiramisu Hair.

Getty Images

Nicht nur auf dem Teller eine gute Idee

Das Tolle an der Frisur? Bei Blondinen oder Brünetten reichen einige Strähnen aus, um den Haaren natürliches Volumen und Tiefe zu verleihen. Zudem ist der Trend pflegeleicht und kann dank des gewollten Ansatzes mühelos herauswachsen. Zu guter Letzt: Mit luftgetrockneten Haaren sieht das Blond am besten aus. Da die Dessert-Haare auf einen natürlichen Look setzen, müssen sie auch nicht stark gestylt werden, um gut auszusehen.

Von Stefanie Ponca am 9. Januar 2023 - 18:00 Uhr