1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. 5 Trends, die wir an Männern hassen

Es geht auch andersrum!

5 (weitere) Trends, die wir an Männern hassen

Dass viele unserer liebsten Kleidunsstücke den Herren der Gesellschaft ordentlich gegen den Strich gehen, ist kein Geheimnis. Doch bevor ihr euch das nächste Mal beschwert, liebe Männer: Das Phänomen gibt es auch andersrum!

Placeholder

Oh hi, schöner Mann! Kurze Frage bevor wir einen Kaffe mit dir trinken gehen: Wozu all die Kettchen?

Getty Images

Mit Justin O’Shea fing alles an. Dass der Verlobte von Veronica Heilbrunner vieles tragen kann, was für den Otto-Normal-Mann so gar nicht durchgeht, wird beim Betrachten seiner Looks schnell klar. Doch selbst Justin lässt sich nicht zu jeder Sünde hinreissen. Deswegen kommen wir pünktlich zum Sommer nicht drum herum, unseren Bedenken Luft zu machen und freundlich auf die fünf grössten Woman-Repeller der Saison hinzuweisen. Leonardo DiCaprio inklusive.

Welche Trends andersherum bei den Männern den Fluchtinstinkt auslösen? Zeigen wir hier und hier

Cargo-Shorts

Mehr für dich

Wir befinden uns aktuell in einer Zeit im Jahr, in der wir nicht so richtig wissen, ob es noch Frühling ist, oder ob wir langsam aber sicher den Sommer einläuten können. Dabei ist die Antwort so einfach: Wir müssen uns lediglich Leonardo DiCaprio anschauen. Sobald der nämlich seine heissgeliebten Cargo-Shorts vom Estrich holt, steht die heisse Jahreszeit mit 99 prozentiger Wahrscheinlichkeit direkt vor der Tür. Für den Dienst als zuverlässiger Wetterfrosch verzeihen wir ihm sogar den immer wiederkehrenden Fashion-Fauxpas.

Enge T-Shirt-Ärmel

Placeholder

Phew. Wir sind uns über viele Dinge an diesem Look nicht ganz im Klaren. Sicher ist allerdings: Die Achseln dieses Herren könnten etwas mehr Luft gut vertragen.

Getty Images

Wir sind uns nicht ganz sicher, ob es in der Männerwelt tatsächlich einen Trend zu super engen T-Shirt-Ärmeln gibt, doch klickt man sich durch die Bilder der vergangenen Fashion Weeks, kommt der Gedanke auf – ob man nun will oder nicht. Darum möchten wir ein für allemal dafür plädieren, den Armen (speziell im Achsel-Bereich) etwas mehr Bewegungsfreiheit zu lassen. Das tut nicht nur dem Look gut, sondern vor allem der Umwelt im Sommer. Während der Rush Hour. Im Tram. Danke.

KEINE Tasche

Placeholder

Er schlendert, sie schleppt. NICHT. OKAY.

Getty Images

Liebe Männer. Es gibt da einen Trend, der sich schon Jahre, ach, was sagen wir, Jahrzehnte hartnäckig hält – obwohl wir ihn wirklich hinten und vorne nicht nachvollziehen können. Wir präsentieren: Der Trend weg von der Handtasche. Was in der Theorie angenehm entspannt klingt, bereitet uns in der Praxis Rückenschmerzen. Denn so sehr ihr euch das auch wünscht: Handy, Schlüssel, Geldbeutel, Lipbalm UND Powerbank passen nicht auf einmal in eure Hosentaschen. Das merkt ihr natürlich erst, sobald wir gemeinsam aus dem Haus sind. Also müssen wir es ausbaden und euren Kram in unseren Handtaschen umhertragen. Weder stylish, noch beziehungsfördernd.

Zu viel Schmuck an den falschen Stellen

Placeholder

Den hell-weissen Abdruck der Goldkettchen am Nacken und auf der Brust dieses Mannes können wir schon jetzt förmlich spüren.

Getty Images

Miley Cyrus kann ein Lied davon singen: Geht es um die Packliste für die Ferien, kann zu viel Schmuck ganz schön ins Gesicht – pardon, Gewicht gehen. Wer nämlich, umgeben von Palmen und Strand, stets mit Gold-, Silber- oder Holzkettchen aller Art herum rennt, der darf sich bald über eine elegante Tanline entlang des Nackens freuen. Alternativ funktioniert das ganze auch mit grossen Ringen an den Fingern. Beides irgendwie nur so semi-sexy.

Tiny Glasses

Placeholder

Okay, wir geben zu: Dieser junge Mann schafft es, den Look cool aussehen zu lassen. Aber Tiny Glasses (und Pyjama-Anzüge) sind nicht für jedermann.

Getty Images

Ein Hinweis: Winzig kleine Sonnenbrillen sind tricky. So richtig gut sehen sie nur aus, wenn man keck über sie hinweg schaut. Dann machen sie allerdings nur sehr begrenzt Sinn. «Keck über etwas hinweg schauen können» ist nun nicht unbedingt das Nummer 1 Attribut, nach dem wir bei Männern Ausschau halten. Und wir tippen einfach mal ganz wild, dass das auch nicht zwingend eure nächste Lieblingsbeschäftigung wird. Deswegen raten wir euch hier und jetzt: Wenn ihr nicht obiger Fotograf seid, bei dem die beschriebene Brille auf wundersame Art und Weise funktioniert – lasst sie im Laden hängen.

Von Malin Mueller am 13.05.2019
Mehr für dich