1. Home
  2. Style
  3. Fashion
  4. Warum, wie und wo wir unser Outfit personalisieren

Happy Self Love Day

Warum, wie und wo wir unser Outfit personalisieren

Das mit der Liebe ist immer so eine Sache. Vor allem mit der zu uns selbst. Aber heute wollen wir zu Ehren des Self Love Days vor keinerlei Eigenlob Halt machen. Im Gegenteil: Wir sind stolzer denn je und lassen unseren Namen auf sämtliche Teile drucken, sticken und gravieren.

oung woman looking in mirror in elevator blowing a kiss

Selbstliebe kann man (fast) nie genug haben.

Getty Images/Westend61

Sind wir ehrlich: Langsam können wir das Wort «Selbstliebe» schon fast nicht mehr hören. Aber oft schaudert es uns vor schlechtem Gewissen, wenn wir daran denken, wie wir mit uns selbst umgehen. Weil die meisten von uns noch immer Struggles und Selbstzweifel haben. Ist ja auch normal. Zur Kompensation gibt es auch Tage, an denen wir uns so richtig in den Himmel loben. Tage wie heute. Tage wie der Self Love Day.

Ganz richtig. Wir setzen uns heute die Krone auf und lieben uns mehr als Kanye Kanye liebt. Und weil wir dabei einen Sch**** drauf geben, was andere über uns denken, ziehen wir im bequemsten Gammel-Look um die Häuser (oder in die Redaktion). Doch damit nicht genug: Die Welt soll das Zelebrieren unserer Selbst nicht nur am Outfit sehen, sondern auch lesen können. Wie das geht? Mit personalisierten Teilen. Von Kopf bis Fuss. 

Mehr für dich

So baut man sich den Wohlfühl-Look mit – buchstäblich – einem gewaltigem Schuss Egozentrik:

Schlichte Initialen-Ohrringe

Schreibt euch das hinter die Löffel und startet direkt da: Wir setzen hier auf simple, goldene Ohrstecker. Die kommen dem heiss-geliebten Schlabber-Outfit nicht in die Quere. Und wenn sie auch noch die Form unserer liebsten beiden Buchstaben haben, nämlich den eigenen Initialen, dann passt das erst recht.

Hoodie zum Bedrucken, Besticken und Bekritzeln

Gehen wir eine Etage tiefer. Da folgt ein kuschliger Hoodie, der nur darauf wartet, von euren künstlerischen Fähigkeiten zum Einzelstück gemacht zu werden. Dazu könnt ihr eine eigene Vorlage hochladen und die direkt auf den Pulli drucken lassen. Ob ihr euren Namen, einen Spruch oder gar ein eigenes Design drauf packt – lasst eurer Kreativität freien Lauf. Wer kein Fan vom Graue-Maus-Look ist, kann natürlich die Farbe des Pullis ändern und beispielsweise ein knalliges Statement-Piece kreieren.

Bestickte Jeansjacke für die Coolness

Damit uns auch ganz bestimmt nicht kalt wird, ziehen wir eine Jacke drüber. Eine Jeansjacke versteht sich, weil lässig und so. Die personalisierbare Version, bei der man den Namen (oder halt irgendein lustiges Wort) auf den Rücken sticken kann, sorgt für den Self Love Look.

Fetter Buchstaben-Klunker

Wenn Arme und Brust vor Selbstliebe strotzen, wollen auch die Finger mitspielen – mit fancy Bling Bling. Da lassen wir mit protzigem Stolz nur allzu gerne noch den Anfangsbuchstaben unseres Namens eingravieren. Das verleiht der Jeansjacke eine Extra-Portion Coolness mit einem Schuss goldener Eitelkeit.

Eng umschlungene Beine

Wer jetzt an die obligatorische Jogginghose denkt, hat sich geschnitten. Das Motto lautet nicht zwar Gammel-Look, aber eben auch Selbstliebe (dieses Wort ist irgendwie unumgänglich, sorry). Ergo: Wir verstecken unsere Schenkel nicht hinter schlabbrigen Hosen. Wir betonen sie – mit Leggings. Die ist natürlich nicht einfach schwarz, sondern durch eigenes Design und Text personalisierbar.

Individuell bis zum Schnürsenkel

Zu guter Letzt fehlt uns noch ein bisschen Wärme an den Füssen. Glücklicherweise gibt es da schier unendlich viele Möglichkeiten, eure Designideen zum Leben zu erwecken. Wählt euer liebstes Schuhmodell aus (Preise variieren je nach Modell) und bearbeitet dann Riemen, Sohle und Schnürsenkel – bis euch euer Traumschuh aus dem Bildschirm entgegenblinzelt. Als Highlight kann dann noch irgendwo der Name drauf gedruckt werden.

Viel Spass beim virtuellen Basteln und happy Self Love Day! ♡

Von Lara Zehnder am 13.02.2020
Mehr für dich